Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

COUCOU "You Don't Have To Worry"

coucouCOUCOU - Bittersüße Leichtigkeit und große Gefühle in der rastlosen Moderne

Reflektierende Lichter auf warmen, regennassen Asphalt, ein Nachtfalter sitzt auf der übergroßen Neonreklame der Indie-Diskothek COUCOU. Meryem, Janda und Steffi kreieren in ihrer ungewöhnlichen Besetzung - nur zwei Stimmen, einer E-Gitarre und allerhand elektronischer und perkussiver Soundelemente eine Stimmung, in die man sich fallen lassen möchte - wie ins Bett nach einer langen Nacht. Die Herzen sind aufgewühlt, beinah gebrochen, aber nur beinah. Alles bleibt wunderbar entspannt und geht wohl gerade deshalb so nah.

Mit „You Don’t Have To Worry“, der zweiten Single ihrer im Herbst erscheinenden EP GIRL, nehmen COUCOU uns mit in ihr eigenes kleines Universum. Der Song erzählt mit einer bittersüßen Leichtigkeit, wie man in schwierigen Zeiten trotz aller Sorgen und Nöte versucht, zuversichtlich und mit erhobenem Haupt durchs Leben zu gehen, mit einem Lächeln im Gesicht - obwohl einem manchmal vielleicht eher zum Heulen zumute ist. „Look at me, I don’t even cry – that was just a raindrop, falling into my eye - you don’t have to worry ‚bout me“ heißt es im Refrain und so geht es zur Zeit wahrscheinlich vielen von uns.

Im Song schwirren glockige Töne durch den Raum, die Akustik Gitarre breitet einen weichen Teppich aus und Steffis E-Gitarre tanzt ihre eingängigen Melodien darüber. Dazu kommen eine Vielzahl überraschender, analoger Soundelemente. Die begnadeten Stimmen der beiden Sängerinnen Janda und Meryem Kiliç verströmen dabei eine Harmonie, die verzaubert. Als Rhythmusmaschine dient ein altes, rauschendes Omnichord. Die etwas kurios anmutende elektronische Harfe kam schon bei KünstlerInnen wie Björk, David Bowie und Brian Eno zum Einsatz. In „You Don’t Have To Worry“ wird sie zum heimlichen Star. Visuell ergänzt wird der Song mit einem in liebevoller Heimarbeit gebastelten Scrapcook-Lyric-Video, das so detailreich gestaltet ist, wie die Musik der Band selbst.

Der Song und die EP GIRL entstand in Zusammenarbeit mit der Produzentenlegende Olaf Opal (The Notwist, Die Sterne), der den Sound der drei Frauen erstaunlich ungefiltert eingefangen hat. Es ist diese Mischung aus elektronischen und analogen Klängen, aus großer Geste und Minimalismus, Anmut und Trash, die charakteristisch ist für die Musik von COUCOU.

Quelle: Knittel-PR

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

Video

VIDEO - Künstlervideoportrait - Die Entstehung einer Grazie - Contingency von Jeannette de PayrebruneVideo Kunst und Kultur
payrebrunne

Köln-Insight.TV hat im Atelier der Künstlerin Jeannette de Payrebrune die Entstehung des Gemäldes...


weiterlesen

Monats Kalender

Letzter Monat Juni 2021 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 22 1 2 3 4 5 6
week 23 7 8 9 10 11 12 13
week 24 14 15 16 17 18 19 20
week 25 21 22 23 24 25 26 27
week 26 28 29 30

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.