Candy Concept Cologne - Ein Bonbonladen für Kunst in Ehrenfeld

Der Galerist Stefan Moll c  Foto Regina NußbaumStefan Moll, der bereits seit 2008 in Bonn eine Galerie führt, hat in diesem Jahr in Köln-Ehrenfeld in der Körnerstraße 29 den Candy Concept Cologne-Shop eröffnet.
Wie dieses Kunst-Projekt entstanden ist und was Stefan Moll als Galeristen inspiriert, erfahrt Ihr im Interview mit unserer Redakteurin Regina Nußbaum.

Regina Nußbaum: „Seit wann beschäftigst du dich mit Kunst?“

Stefan Moll: „Das Interesse für Kunst ist bei mir in meiner Jugend entstanden. Nach der Schule folgte dann das Studium der Kunstgeschichte und seitdem bin ich der Kunst treu geblieben und zum Glück auch beruflich verbunden.“

Regina Nußbaum: „Wie ist dein Projekt entstanden?“

Stefan Moll: „Das Projekt des Candy Concept Cologne ist in letzter Konsequenz während der Corona-Epidemie entstanden. Vorher bereits gedanklich als befristete Ausstellung geplant, haben die Beschränkungen in der Pandemie bei mir dazu geführt, den Weg eine Zeit lang abseits von Vernissagen und Finissagen zu suchen und die „damals“ einzelnen Besucher durch eine Vielzahl an Exponaten und Künstler*innen anzusprechen. Ganz bewusst lag dabei die Idee zugrunde, ein frisches, niedrigschwelliges und durchaus farbintensives Angebot zu präsentieren, welches einem einerseits die Dichte der Hängung besser ermöglicht und eben dadurch den Charakter eines Bonbonladens besser bewirkt und andererseits betonen soll, dass gute Kunst, die auch eine Botschaft im Gepäck haben kann, nicht kostenintensiv sein muss.“ 

Regina Nußbaum: „Welche Künstler stellst du aus?“

Stefan Moll: „Das Programm umfasst auch Künstler aus der klassischen Pop-Art, orientiert sich aber zumeist an der zeitgenössischen Street- und Urban-Art. Das schließt dann Künstler*innen von sowohl regionaler und nationaler als auch internationaler Herkunft mit ein.“

Regina Nußbaum: „Was und wer inspiriert dich als Galerist?“

Stefan Moll: „Inspirierend empfinde ich natürlich Kunst, bzw. Kunst, die ich persönlich für gut erachte sowie Gespräche über diese. Darüber hinaus sind es neben Ästhetiken, Material- und Formensprache oftmals auch Haltungen und Botschaften, die durch die Kunst vermittelt werden sollen. Die Street- und Urban-Art gehört für mich in der Folge ganz bestimmt in einen solchen Kontext, weil sie bewusst oder unbewusst versucht, eine zunehmende Lücke zwischen Kunst(betrieb) und Gesellschaft zu überbrücken und auf diese Weise es hoffentlich vermag, die Menschen wieder vermehrt an die Kunst insgesamt heran zu führen, die sich durch allzu referentielle oder auch spröderer Kunst womöglich weniger angesprochen fühlen. Das bedeutet für mich definitiv nicht, dass referentielle oder spröde Kunst per se abzulehnen wäre, sondern vielmehr, dass Street- und Urban-Art eine vielfach freundliche, mitunter politisch motivierte und für bisher weniger Kunstinteressierte eine weniger bevormundend empfundene Einladung zur Kunst und Kunstbetrachtung insgesamt darstellen kann. Grundsätzlich ist die Idee natürlich nicht neu, aber die Ästhetik ist häufig eine andere und eben zeitgemäßer, als es beispielsweise bei Dada oder der Pop-Art der Fall war beziehungsweise ist.“

Regina Nußbaum: „Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg bei den
Ausstellungen!“

Candy Concept Cologne
Körnerstraße 29
50823 Köln
Öffnungszeiten: Freitag und Samstag von 13 bis 18 Uhr

www.kunstkabinett-moll.de

Text + Foto: ©Regina Nußbaum
Foto: Der Galerist Stefan Moll © Regina Nußbaum

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

weitere Beiträge

Soziales und Leben in Köln

11.02.2023 „Die Seele geht zu Fuß“ -


 Die Seele geht zu Fuß    Trauerwanderung des Malteser Hospizdiensts sinnan am 11. Februar 2023. Bild MalteserAm 11. Februar 2023 geht es in die Wahner Heide. Anmeldungen sind bis zum 07. Februar möglich

Köln, 26.01.2023. Trauer gleicht einer Wanderung. Die Verarbeitung eines Verlusts ist geprägt von Höhen und Tiefen, unwegsamen Strecken, aber auch von R...


weiterlesen...

Bundespräsident Steinmeier empfängt


stadt Koeln LogoGespräch über Ukrainekrieg und Kölns Projektpartnerschaft mit der Stadt Dnipro

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Mittwoch, 25. Januar 2023, in Schloss Bellevue Oberbürgermeisterin Henriette Reker zum Gespräch getroffen. Beide versicherte...


weiterlesen...

Countdown für die Grüne Moderne. Die


Countdown für die Grüne ModerneNur noch diese Woche besteht die Chance die Grüne Moderne. Die neue Sicht auf Pflanzen zu sehen! Sie endet am 22. Januar 2023. „Wir rechnen bis zum Ende der Ausstellung mit der exzeptionellen Zahl von rund 100.000 Besucher*innen. Bei einer so ansp...


weiterlesen...

Soziale Erhaltungssatzung für


stadt Koeln LogoVerwaltung startet Haushaltsbefragung in den Wohnvierteln

Die Stadt Köln startet in dieser Woche in einem Bereich im Stadtbezirk Ehrenfeld mit der Befragung von rund 9.000 ausgewählten Haushalten. Alle zufällig ermittelten Haushalte erhalten ein p...


weiterlesen...

Berliner Wahl-O-Mat ab sofort online:


Wahlomat berlin 2023Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung und der Berliner Landeszentrale für politische Bildung zur Wiederholungswahl des Berliner Abgeordnetenhauses // Ab sofort abrufbar unter www.wahl-o-mat.de
Seit dem 25. Januar, ist der Wahl-O-Mat für...


weiterlesen...

GRENZGANG präsentiert die


GRENZGANG Presse Reisereportage Lotta Lubkoll Ein Esel zum Pferde stehlen Urheber Hinweis Foto Lotta Lubkoll 003Ende Februar und Anfang März tritt Bestsellerautorin Lotta Lubkol in fünf Städten NRWs auf und berichtet, wie sie ihren Kindheitstraum in die Tat umsetzte und mit sechs Beinen über die Alpen lief – und das ohne Routenplanung und Wandererfahrung!

K...


weiterlesen...
@2022 lebeART / MC-proMedia
toTop

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.