Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

Gegen Rassismus, für chancengleiche Teilhabe - Stadt veröffentlicht aktuellen Sachstandsbericht zu Zehn-Punkte-Aktionsplan

stadt Koeln LogoDie Stadt Köln hat in dieser Woche den aktuellen Bericht zum Sachstand des Zehn-Punkte-Aktionsplans der Europäischen Städtekoalition gegen Rassismus (ECCAR) veröffentlicht. Köln gehört der Koalition seit Ende 2005 an. Rund 140 europäische Städte haben sich darin zusammengeschlossen und verpflichtet, Rassismus und Diskriminierung auf kommunaler Ebene zu bekämpfen, um so einen Beitrag zum Schutz der Menschenrechte zu leisten, Integration zu fördern und die Vielfalt in Europa zu achten. Der Zehn-Punkte-Aktionsplan von ECCAR dient dabei als Unterstützung, kommunale Strategien zu optimieren und Prioritäten festzulegen. Seine Ziele sind unter anderem eine verstärkte Wachsamkeit gegenüber Diskriminierung und Rassismus sowie ein besserer Schutz für deren Opfer.

Als Mitglied der Städtekoalition ist die Stadt Köln angehalten, regelmäßig einen Bericht über ihre Aktivitäten zur Bekämpfung von Rassismus und Diskriminierung zu erstellen. Federführend ist das Amt für Integration und Vielfalt. Der Bericht erläutert die umfangreiche Arbeit zum Thema Antidiskriminierung, die die Stadt Köln alleine oder in Kooperation mit Dritten umsetzt, um für eine diskriminierungsfreie Stadtgesellschaft einzutreten.

Ein besonderer Schwerpunkt des Zehn-Punkte-Aktionsplans liegt darauf, eine diskriminierungsfreie Bildungs- und Erziehungslandschaft zu entwickeln und zu etablieren und die kulturelle Vielfalt Kölns zu fördern. Darüber hinaus nimmt die Stadt Köln ihre Vorbildfunktion als diskriminierungsfreie und wertschätzende Arbeitgeberin und Partnerin für die Stadtgesellschaft wahr, indem sie konsequent an der Verbesserung der Beteiligungs- und Informationsmöglichkeiten sowie der Chancengerechtigkeit aller Menschen in Köln arbeitet.

Derzeit gibt es in Köln rund 130 Religions- und Glaubensgemeinschaften. Menschen aus mehr als 180 Nationen und Kulturen prägen das Gesicht der Stadt, die gemeinhin als weltoffen gilt. Neben den vielen Aktivitäten, die die Stadt Köln im Bereich Antidiskriminierung vorweist, zeigt der Bericht auch Handlungsfelder auf, die in den kommenden Jahren angegangen werden müssen.

Für Köln ist Vielfalt eine Stärke und fester Bestandteil der Identität dieser Stadt. Wir müssen uns immer wieder engagiert dafür einsetzten, dass diese Vielfalt als Wert wahrgenommen und gelebt wird,

sagt Oberbürgermeisterin Henriette Reker: Für mich bedeutet das auch, dass sich die Kölnerinnen und Kölner entschieden gegen Diskriminierung, Rassismus, Antisemitismus, Homophobie oder andere Formen des Menschenhasses stellen.

Das Amt für Integration und Vielfalt ist die zentrale Stelle der Kölner Stadtverwaltung für die Themen Antidiskriminierung und Mehrfachdiskriminierungen sowie deren weitere Formen (Intersektionalität). Es arbeitet gemeinsam mit vielen anderen Akteuren in der Stadt zusammen, um gegen Diskriminierungen vorzugehen, Zugänge zu ermöglichen und Barrieren abzubauen.

Quelle: Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Sabine Wotzlaw / https://www.stadt-koeln.de

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

   Anzeige

 

Köln Termine

Video

VIDEO! Köln-InSight.TV besuchte den Bartmaler Marco FiggenVideo Kunst und Kultur
Marco Figgen Bartmaler

Mit seinem 170 cm langen Bart, den er als Pinsel nutzt, erregt Marco Figgen überall Aufsehen. Nac...


weiterlesen

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Radio Edition Podcast


PopUp MP3 Player (New Window)

Anzeige

 

Kommentare

Monats Kalender

Letzter Monat Dezember 2019 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 48 1
week 49 2 3 4 5 6 7 8
week 50 9 10 11 12 13 14 15
week 51 16 17 18 19 20 21 22
week 52 23 24 25 26 27 28 29
week 1 30 31

Anzeige

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok