Radfahrstreifen auf der Gummersbacher Straße sind dringend nötig und deren Umsetzung überfällig

VCDKöln, den 28.11.2022: Vor nunmehr acht Jahren wurde das Radverkehrskonzept Innenstadt (RVKI) in einem umfangreichen Beteiligungsprozess mit der Kölner Bürgerschaft erarbeitet und von der Kölner Politik im Stadtrat mit überwältigender Mehrheit beschlossen. Es listet eine Vielzahl an Maßnahmen auf, die dafür sorgen sollen, dass der Radverkehr sicher und komfortabel abgewickelt werden kann. Ziel ist es Verbindungen zu schaffen und Verkehre auf das Rad zu verlagern. Das RVKI ist somit ein wichtiger Baustein der Kölner Verkehrswende, die den umweltfreundlichen Verkehr fördert und hilft die Klimaziele zu erreichen. Das RVKI wurde als Paket beschlossen und entfaltet seine grundlegende Wirkung durch die Gesamtausgestaltung, ein Herauslösen einzelner Maßnahmen würde Stückwerk provozieren und somit den oben postulierten Zielen entgegen sprechen.

Die Gummersbacher Straße ist eine vierspurige Straße inmitten der erweiterten Innenstadt Kölns ohne jegliche Fahrradinfrastruktur. Es ist derzeit für den Radverkehr nicht möglich, dort sicher zu fahren. Das Umfeld der Straße hat sich in den letzten Jahren verändert: Auf der Gummersbacher Straße sind u.a. Studentenwohnheime entstanden, in Kalk, auf dem ehemaligen CFK Gelände ist ein großes Wohn- und Büroviertel errichtet worden. Der Bedarf nach sicheren Verbindungen für viele Menschen ist dadurch deutlich gestiegen und wird noch weiter steigen. In ihrem Verlauf in Richtung Kalk ist die zweite Spur der Gummersbacher Straße zum Parken freigegeben. Die Straße ist also de facto einspurig, ohne dass dies erkennbare Auswirkungen auf die Verkehrsbelastung hat. Der Straßenraum ist sehr breit und verführt viele Autofahrer*innen zu übererhöhten Geschwindigkeiten. Dies gefährdet den Radverkehr und sorgt dafür, dass das Potential an Radfahrenden hier nicht ausgeschöpft wird. Eine Gefahr der Staubildung ist nur bei überregionalen Konzerten erkennbar und dann auch nur in der kurzen Zeit vor Veranstaltungsbeginn. Offenkundig ist auch, dass das Bilden einer Rettungsgasse durch die Radspur im Notfall deutlich einfacher ist, da sie entsprechend in Notfällen mitgenutzt werden kann und somit die Feuerwehr jederzeit schnell ausrücken kann.

Der VCD RV Köln setzt sich dafür ein, dass im Sinne der Verkehrswende möglichst viele Fahrten auf den Umweltverbund umgelegt werden müssen. Hier kann die Arena durch Ausweitungen der Kooperationen mit den Verkehrsverbünden, durch prägnante und deutliche Werbung für die Anreise mit dem ÖPNV einen noch größeren Anteil dazu beitragen. Je mehr Menschen das Konzert mit der Bahn erreichen, desto geringer fällt die Staugefahr aus. Es ist auch hilfreich, wenn neben dem einen zentralen Parkhaus, weitere Parkmöglichkeiten intensiv beworben werden. So kann z.B. ein Shuttle-Bus Besucher*innen komfortabel von Messeparkplätzen (Messeparkhaus) zur Arena fahren.

Diese Maßnahmen können die Situation deutlich entlasten. Der VCD Regionalverband Köln fordert daher, dass das von der Politik in großer Einmütigkeit beschlossene Radverkehrskonzept umgesetzt wird und der Radverkehr eine sichere und komfortable Führung nach Kalk erhält.

Quelle: www.vcd-koeln.de

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

weitere Beiträge

Gesundheit und Bildung

Wohin und wann zum Auslandsjahr?


mystudychoiceWohin und wann soll ich zum Auslandsjahr 2023/24? Die Frage beschäftigt viele Jugendliche, aber auch ihre Eltern. Schon während der Schulzeit den Alltag in einem anderen Land zu erleben, die Fremdsprachenkenntnisse zur perfektionieren und eine and...


weiterlesen...

GOLDEN YEARS | Die 20er Jahre Varieté


Copyright Ben DuentschDamals wie heute heißt es: „In Berlin vor allen Dingen: WINTERGARTEN!“ Nun ist die Erfolgsproduktion „GOLDEN YEARS – Die 20er Jahre Varieté Revue № 2“ auf Tournee und bietet nicht mehr nur in Berlin einen schillernden Abend im Gestern und Heute – ...


weiterlesen...

Countdown für die Grüne Moderne. Die


Countdown für die Grüne ModerneNur noch diese Woche besteht die Chance die Grüne Moderne. Die neue Sicht auf Pflanzen zu sehen! Sie endet am 22. Januar 2023. „Wir rechnen bis zum Ende der Ausstellung mit der exzeptionellen Zahl von rund 100.000 Besucher*innen. Bei einer so ansp...


weiterlesen...

Schüleraustausch und Gap Year:


Dr. Michael Eckstein mit der Auf in die Welt 2023Wer als junger Mensch ein Auslandsjahr plant, benötigt unabhängige Informationen. Die Broschüre „Auf in die Welt 2023“ gibt Orientierung und den aktuellen Überblick

Viele junge Leute wollen Auslandserfahrungen, andere Kulturen, Länder, die Mensche...


weiterlesen...

KölnBall muss erneut pausieren


Köln Ball2017 LogoKöln, 19.01.2023 – Auch 2023 muss Köln auf seine glamouröse Benefizveranstaltung verzichten. Fehlende Sponsoren machen die Ausrichtung des KölnBall zugunsten der Kinderkrebsforschung in diesem Jahr unmöglich. 

„Die aktuelle Weltlage mit ungewissen...


weiterlesen...

Energieeffizienzgesetz: Machtwort des


amnesty logoMünchen/Berlin, 16. Januar 2023. Bereits einen knappen Monat nach dem Machtwort von Bundeskanzler Olaf Scholz beschloss der Bundestag über den Streckbetrieb der drei verbliebenen Kernkraftwerke. Für das angekündigte, „ambitionierte Energieeffizien...


weiterlesen...
@2022 lebeART / MC-proMedia
toTop

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.