das Kultur und Nachrichtenmagazin

Monatskalender

1976  David Hockne Foto Richard Schmidt.jpg 

Ausstellung "Doing the Document. Fotografien von Diane Arbus bis Piet Zwart"

Mittwoch, 2. Januar 2019
10:00-18:00 Uhr

Als iCal-Datei herunterladen

   

Künstler*innen: Diane Arbus, Boris Becker, Karl Blossfeldt, Walker Evans, Lee Friedlander, Florence Henri, David Hockney, Candida Höfer, Gabriele und Helmut Nothhelfer, Max Regenberg, Albert Renger-Patzsch, Tata Ronkholz, August Sander, Hugo und Karl Hugo Schmölz, Friedrich Seidenstücker, Wolfgang Tillmans, Garry Winogrand, Piet Zwart

Diane Arbus, Boris Becker, Karl Blossfeldt, Walker Evans, Lee Friedlander, Candida Höfer, Gabriele und Helmut Nothhelfer, Tata Ronkholz, Albert Renger-Patzsch, August Sander, Hugo und Karl Hugo Schmölz, Garry Winogrand, Piet Zwart – generationsübergreifend eint all diese Fotograf*innen eine Arbeitsweise, nämlich über Jahrzehnte hinweg kontinuierlich Themen zu verfolgen. Bei Sander können solche Reihen einen Atlas der Menschen des 20. Jahrhunderts bilden, bei Höfer ein Archiv von öffentlichen Räumen und deren Codes der Repräsentation, oder bei Blossfeldt ein solches der Formenvielfalt von Fauna und Flora. In der „direkten Fotografie" vereinigt sich die wechselvolle Rezeption der Fotografie als künstlerische und dokumentarische auf besondere Weise.

In der Zusammenschau lässt sich zugleich der wechselseitige Einfluss deutscher und amerikanischer Positionen in der verdichteten Kulturlandschaft des Rheinlandes der 1960er bis 1990er Jahre nachvollziehen. Hier waren in den 1970er Jahren die ersten Galerien für Fotografie zu finden, die sich für August Sander, Florence Henri, Piet Zwart, Karl Blossfeldt, aber auch für die amerikanischen Positionen der 1960er Jahre wie Walker Evans, Diane Arbus, Lee Friedlander, Garry Winogrand begeisterten und durch kontinuierliche Vermittlungsarbeit bekannt machten. Zugleich übten Bernd und Hilla Becher mit ihrer Lehre an der Kunstakademie Düsseldorf großen Einfluss aus. Und nicht zuletzt prägten bedeutende monografische Ausstellungen sowie Gruppenausstellungen nachhaltig die Rezeption. L. Fritz Gruber zeigte bereits in den 1950er Jahren August Sander in den Photokina Bilderschauen. Die Kunsthalle Düsseldorf stellte 1976 Fotografien von Walker Evans aus, und Klaus Honnef kuratierte zeitgleich wichtige Gruppenausstellungen dokumentarischer Fotografie im Rheinischen Landesmuseum, Bonn.

Dieser dokumentarisch-künstlerische Ansatz wird mit Doing the Document vorgestellt und zugleich befragt. Walker Evans bezeichnete seine Fotografien nicht als dokumentarisch, sondern sprach von einem „dokumentarischen Stil“. 1967 zeigt das Museum of Modern Art in New York, Werke von Arbus, Friedlander und Winogrand, alle auch hier vertreten, unter dem Titel New Documents. Wo endet das Dokument und wo beginnt die künstlerische Geste? Dies ist eine Frage, die in der Geschichte der Fotografie immer zur Diskussion stand und auch heute, in postfaktischen Zeiten und der zunehmenden Ästhetisierung von Archiv- und Dokumentationsmaterial in der zeitgenössischen Kunst wieder neu zu verhandeln ist. Der Ausstellungstitel Doing the Document löst bewusst die vermeintlichen Gegensätze von „herstellen (doing)“ und „dokumentieren“ auf, um die immer wieder beschworene „Krise der Repräsentation“ im Werk von zwanzig Fotograf*innen und deren Rezeption auszuloten.

Zu verdanken ist diese Ausstellung einer Schenkung von über zweihundert Werken deutscher und amerikanischer Fotograf*innen durch die Kölner Familie Bartenbach, die die Sammlung des Museum Ludwig kürzlich substanziell erweitert hat. Ergänzend zu den reichen Bildkonvoluten vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart, beinhaltet die Sammlung Bartenbach auch Quellenmaterial, das im Zuge der Ausstellung erstmals wissenschaftlich erschlossen wird. Neben der fotohistorischen Aufarbeitung der Sammlung werden auch die Stifter*innen gewürdigt. Das Engagement der Sammler*innen zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass sie nicht auf Einzelbilder fokussiert ausgewählt, sondern reiche und vielseitige Bestände einzelner, international bekannter Künstler zusammengetragen haben. Ihr Interesse am Werk ausgewählter Fotokünstler*innen spiegelt sich in umfangreichen Werkserien, die breite Facetten einzelner Künstler*innen aufzeigen. Die Schenkung ergänzt die Sammlung Fotografie im Museum Ludwig hervorragend, da sie Lücken füllt, sowie bestehende Schwerpunkte vertieft und erweitert. In der deutsch-englischen Publikation wird dies umfassend vorgestellt werden, während die Ausstellung sich ganz auf die Schenkung fokussiert.

Die Ausstellung wird großzügig gefördert durch den Landschaftsverband Rheinland sowie durch eine Förderung der Sparkasse KölnBonn aus dem PS-Zweckertrag der Lotterie des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes PS Sparen und Gewinnen.

Katalog
Es erscheint ein Katalog im Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln, in deutscher und englischer Sprache, mit Beiträgen von Yilmaz Dziewior, Barbara Engelbach, Anne Ganteführer-Trier, Miriam Halwani und einem Gespräch mit Ursula und Kurt Bartenbach. 24 x 30 cm, 160 Seiten, ca. 240 Abbildungen, Buchhandelspreis: 29 Euro, Museumspreis: 25 Euro

Web und Social Media
Zur Ausstellung kommuniziert das Museum Ludwig auf seinen Social Media-Kanälen mit dem Hashtag #doingthedocument

Eröffnung: Donnerstag, 30.08.2018, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 31.08.2018 – 06.01.2019

Foto: David Hockney, John St. Claire Swimming, April 1972 (John St. Claire beim Schwimmen, April 1972) aus der Serie Twenty Photographic Pictures by David Hockney, 1976 © David Hockney, Foto: Richard Schmidt

 

 

Ort 

Museum Ludwig

Heinrich-Böll-Platz
50667 Köln
Deutschland NRW
0221-221-26165
http://www.museum-ludwig.de 

Anfahrt und Karte (klicke auf Symbol)

Veranstaltungsort:  Beschreibung Anfahrt Info mehr...
andere: Kunst und Kultur
mehr aus: Köln
weitere von:
Museum Ludwig

Teilen

 

 zum Kalender

 

You have no rights to post comments

Datenbank von lebeART

weitere Beiträge

Musik / Film

Maria Mena veröffentlicht nach 5 Jahren Pause am 23.10. ihr neues Album "They Never Leave Their Wives"

maria mena„Ich möchte erklären, warum es so lange gedauert hat, dieses Album zu machen. Wie ich mich erst der Scham entledigen musste, die mit dem Thema des Albums einhergeht, um die Songs überhaupt schreiben zu können. Dies ist meine Erklärung und meine En...


weiterlesen...

Verleger vor Gericht: Geschäftsführer des Münchner oekom verlags droht Anklage wegen übler Nachrede in Südtirol

umweltMünchen/Bozen, 20.10.2020: Verhandlung gegen Geschäftsführer von größtem deutschen Nachhaltigkeitsverlag am 22.Oktober in Bozen. Vorwurf: Jacob Radloff hat Buch verlegt, das durch Kritik an Pestizideinsatz angeblich dem Ansehen der Südtiroler Land...


weiterlesen...

Gaffel Lauffreunde: Innerhalb kürzester Zeit auf über 250 Läuferinnen und Läufer angewachsen

Gaffel Lauffreunde Zero Hunger Run   Abdruck honorarfreiKöln, 26. Oktober 2010 – Die Gaffel Lauffreunde haben sich erst im Frühjahr des letzten Jahres gegründet. Mittlerweile hat sich die Gruppe zu einer beachtlichen Größe entwickelt. Über 250 Läuferinnen und Läufer genießen neben dem Sport auch tolle...


weiterlesen...

Teilerfolg im Südtiroler Pestizidprozess

umweltLandesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München aus Mangel an Beweisen

München/Bozen, 28.10.2020: Das Landesgericht Bozen bestätigte in seiner heutigen Entsche...


weiterlesen...

Die Normannen nehmen Kurs auf Mannheim Ergebnisse wissenschaftlicher Tagung fließen in große Sonderausstellung ein

csm 20190304 normannenDie Vorbereitungen zur nächsten großen kulturhistorischen Sonderausstellung der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim nehmen an Fahrt auf. Ab Herbst 2022 widmet sich erstmals eine umfassende museale Präsentation der faszinierenden und facettenreichen Ge...


weiterlesen...

weitere Informationen

Kolumne und Fiktion

Mit innerer Stärke Krisen in Chancen umwandeln "Linda Bosse" Interview-Reihe zum Thema Resilienz

Die Expertin für Frauen Karrieren Linda Bosse Foto Birgitta PetersenIm 2. Interview unserer Reihe über das Thema Resilienz (psychische Abwehrkraft) spricht Regina Nußbaum mit der Expertin für Frauen-Karrieren Linda Bosse. 

Wie Lachyoga und Selbstreflektion sich in den zunehmend anspruchsvolleren Arbeitsbedingungen...


weiterlesen...

Sheck Wes, Paul Kalkbrenner, Nina Kraviz, Honey Dijon und Solomun stoßen zum Line-Up des 20-jährigen Jubiläums vom EXIT Festival

EXIT 2021 lineup oktobar final 1920x1080Sheck Wes, Paul Kalkbrenner, Nina Kraviz, Honey Dijon, Paul van Dyk und Solomun (der sein besonderes 4-Stunden-Set zu den Feierlichkeiten mitbringt) haben ihre Auftritte zum 20. Jahrestag des EXIT Festivals bestätigt!

Eine lange Liste von Weltstar...


weiterlesen...

Deutschlands erfolgreichster Techno Act, Scooter, veröffentlicht mit „FCK 2020“ neue Single und zieht bitteres Fazit über das Jahr 2020

Scooter fck2020 CoverNeben vielen anderen Künstlern, Veranstaltern und Technikern traf das Jahr 2020 auch die Band Scooter samt Crew hart. Aufgrund der Covid 19 Pandemie sah sich die Formation gezwungen, ihre ausverkauften GOD SAVE THE RAVE Open Air Konzerte - sowie s...


weiterlesen...

Karriere-Event im Deutschen Fußballmuseum: StartUpStudio Ruhr macht Unternehmertum für Leistungssportlerinnen und -sportler greifbar

StartUpStudioRuhr Profilbild Blau 11 2018Das StartUpStudio Ruhr findet am 02. November 2020 im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund statt. Das Karriere-Event bietet Leistungsund Spitzensportlerinnen und -sportlern bereits zum dritten Mal fundierte und unterhaltsame Einblicke in die Untern...


weiterlesen...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.