das Kultur und Nachrichtenmagazin

Monatskalender

Howard Smith Universe.jpg 

Ausstellung "Howard Smith - No End in Sight"

Sonntag, 4. August 2019
11:00-18:00 Uhr

Als iCal-Datei herunterladen

   

Howard Smith (*1943 in Chicago, Illinois) hat sich seit über 50 Jahren der Malerei verschrieben. Das erklärte Ziel des in New York lebenden Künstlers ist es, „eine Kunst zu schaffen, die lebendig ist und atmet, die instinktiv ist und dennoch einen Sinn für das Unbeschreibliche hat“.

Smiths Malerei geht den Beziehungen nach, die sich zwischen Farbe und Bildträger sowie dem Einzelbild und dem Raum entwickeln. Es geht ihm darum, den Raum zwischen der Kunst und dem Betrachter zu aktivieren. Diese Herangehensweise ist mit dem Radical Painting der späten 70er/frühen 80er Jahre verbunden, einer zeitgleich in New York und Köln entstandenen Bewegung. Der besondere Ansatz von Howard Smith stellt etablierte Konventionen in Frage – wie zum Beispiel die maximale oder minimale Bildgröße. So entstehen sowohl sehr große als auch erstaunlich kleine Formate, die zu wandfüllenden Installationen zusammengesetzt werden: Wie jeder einzelne Pinselstrich im Verhältnis zur Bildfläche steht, findet auch jedes Einzelbild seinen Platz in der Gruppe. Dennoch bleibt selbst das winzigste Miniaturbild eine Persönlichkeit mit einem eigenen Charakter.

Die Aufsplitterung der Fläche in ein Raster oder Gewimmel von Strichen oder Punkten verdeutlicht den additiven Akt des Malens als eine fast schon meditative Verbildlichung der Zeit. Ordnung und Chaos, Kontrolle und Zufall, Ratio und Emotion stehen in einem Spannungsverhältnis. Genau dieser Schwebezustand beschreibt das eigentliche Ziel von Smiths Malerei: „Ich möchte ein Gefühl für das Magische vermitteln, indem es einem Bild gelingt, über seine grundlegende Körperlichkeit hinauszugehen und in einen anderen Bereich vorzudringen.“

Im Anschluss an die Laufzeit im Kunstmuseum Villa Zanders wandert die Ausstellung ins Kunstmuseum Appenzell in der Schweiz.

Howard Smith - No End in Sight
Ausstellungsdauer: 18.05. – 25.08.2019
Eröffnung am Freitag, 17.05.2019 um 19:00 Uhr

Begrüßung: Josef Willnecker, 1. stellv. Bürgermeister
Einführung: Dr. Petra Oelschlägel, Leiterin Kunstmuseum Villa Zanders
Musik: Antoine Beuger, Flöte, „monodies pour mallarmé" (2004)

Öffnungszeiten: Di - Sa 14 - 18 Uhr, Do 14 - 20 Uhr, So 11 - 18 Uhr.
An Feiertagen wie an Sonntagen 11 - 18 Uhr.

Foto: Howard Smith, Universe #15, 2008, Öl auf Leinwand, Ausstellungsansicht, Bjorn Ressle Fine Art, NY

 

 

Ort 

Kunstmuseum Villa Zanders

Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach
Deustchland NRW
02202-142340
http://www.villa-zanders.de 

Anfahrt und Karte (klicke auf Symbol)

Veranstaltungsort:  Beschreibung Anfahrt Info mehr...
andere: Kunst und Kultur
mehr aus: Bergisch Gladbach
weitere von:
Kunstmuseum Villa Zanders

Teilen

 

 zum Kalender

 

You have no rights to post comments

Datenbank von lebeART

weitere Beiträge

Nachrichten und Doku in Köln

"Keine Kurzen für Kurze" an Wieverfastelovend - Streetwork erstmalig an zwei festen Standorten im Einsatz

bilder kinder und jugend keine kurzen fuer kurze quer 320Bereits seit mehr als 20 Jahren engagieren sich die Stadt Köln, die Polizei und weitere Akteure mit der Kampagne "Keine Kurzen für Kurze" gegen Alkoholmissbrauch von Jugendlichen an Karneval. Gastronomie, Einzelhandel, Kioskbetreiber aber auch Elt...


weiterlesen...

ORANGE BLUE mit “Die Welt steht still” auf dem Weg zum neuen Radiohit VÖ: 14.02.2020

still standingORANGE BLUE mit “Die Welt steht still” auf dem Weg zum neuen Radiohit

ORANGE BLUE hätten sich niemals träumen lassen, dass ihre aktuelle Single "Die Welt steht still” zu einer stimmgewaltigen Momentaufnahme unserer aktuellen gesellschaftlichen und...


weiterlesen...

28.03. ‒ 25.04.2020 Duo Show "jux·ta·po·si·ti·on" Galerie Biesenbach Köln

galerie biesenbach sergio femar 02Doppel-Ausstellung mit neuen Arbeiten von Sergio Femar und Catherine Seher

Künstlerstatement Sergio Femar:

"Meine Arbeit bewegt sich zwischen der Ruhe in meinem Atelier und dem frenetischen Tempo der zeitgenössischen Kultur und ihrer vergänglichen...


weiterlesen...

NIGHT of the JUMPs Berlin 2020 Freestyle of Nations in der Mercedes-Benz Arena

Team WorldDrei Teams mit den besten FMX- und MTB-Sportlern der Welt kämpfen um die Mannschafts-WM in Berlin

Über 300 NIGHT of the JUMPs® Events weltweit vor über drei Millionen begeisterten Fans in 20 Jahren. Krasse Rekorde, spektakuläre Stunts und Trickpre...


weiterlesen...

Glauber und Kaniber: Volksbegehren Plus ist großer Erfolg / Mehr Artenschutz, mehr Förderung, mehr Stellen

logo bayernMünchen - Die Umsetzung des Begleitgesetzes sowie des Volksbegehrens zum Artenschutz läuft im Freistaat auf Hochtouren. Ein Jahr nach dem Ende der Eintragungsfrist Mitte Februar zogen Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber und Bayerns Landwirtsch...


weiterlesen...

weitere Informationen

Nachrichten und Doku in Köln

Kölns einzige Bobsportlerin Leonie Fiebig startet bei der WM und feiert mit Gaffel Kölsch

Gaffel Kölsch Bierdeckel Leonie Fiebig Foto Gaffel honorarfreiKöln, 14. Februar 2020 – Für Gaffel-Testimonial Leonie Fiebig ist der Karnevalsauftakt in diesem Jahr tabu. Denn am 21. Februar startet die „Herzenskölnerin“ bei der Bob Weltmeisterschaft in Altenberg. Ein Tag vorher, an Weiberfastnacht, steht das...


weiterlesen...

Mike Candys & Séb Mont - What's on Your Mind

Cover Mike Candys  Séb Mont   Whats on Your MindDer Schweizer Platinproduzent MIKE CANDYS startet energiegeladen ins neue Jahr und tourt bereits durch Europa und Asien.

In Zusammenarbeit mit dem australischen Singer-Songwriter SÉB MONT veröffentlicht er nun ein eingängigen Dance-Song mit seinem...


weiterlesen...

ROACHFORD kündigt mit Single “High On Love” neues Albums “Twice In A Lifetime" und Tourdaten an

roachford“Ich glaube, dass ich mit diesem Album endlich zeigen kann, wer ich wirklich bin – als Künstler, als Songwriter, als Pianist”, erzählt Andrew Roachford über seinen demnächst erscheinenden Longplayer “Twice In A Lifetime”. “Ich wollte nie ein vergä...


weiterlesen...

15.02.– 14.06.2020 Stille Ruinen - F.A. Oppenheim fotografiert die Antike

stille ruinenStill scheinen die Ruinen der Akropolis dazuliegen als Felix Alexander Oppenheim sie 1853 fotografierte. Kein Mensch ist zu sehen, das zeitgenössische Athen bleibt ausgeblendet. 42 seiner Aufnahmen erschienen 1854 in dem großformatigen Bildband At...


weiterlesen...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.