das Kultur und Nachrichtenmagazin

Monatskalender

Avone-Goal-mq.jpg 

AVone „How New York Breaks Your Heart“ @ 30works

Samstag, 2. November 2019
19:30- Uhr

Als iCal-Datei herunterladen

   

Wie wichtig ist der Begriff der Heimat für einen Künstler? Und wie wirkt sich Heimat auf sein Werk aus? Ist sie redundant für seine Signatur, seinen Stil, seinen Modus operandi – oder nicht doch essenziell...?

Der amerikanische Künstler AVone hat sich in seinem neuen Werkzyklus „How New York Breaks Your Heart“ intensiv mit der Terminologie von Heimat auseinandergesetzt – und dabei auch die widersprüchlichen Emotionen verarbeitet, die der Heimaterfahrung anhaften. Denn wo „sein“ New York Quelle der Inspiration, Geborgenheit und Zugehörigkeit ist, markiert die Stadt gleichzeitig einen Ort der Zumutung, der Routine und der Dissoziation. Und so kann uns nicht nur ein geliebter Mensch, sondern tatsächlich auch das vermeintliche Zuhause das Herz brechen. Ein Dilemma, das AVone umtreibt und zum zentralen Thema seiner neuen Arbeiten avanciert.

East Coast versus West Coast

AVone gilt als einer der versiertesten New York-Chronisten in der zeitgenössischen Urban und Pop Art; und so erzählen seine Bildwelten – durchaus einem literarischen Ansatz folgend – gleichsam von den Glorien und Sündenfällen, dem Schönen und Hässlichen, den Boni und Mali, mithin: der ganzen Ambiguität und den Paradoxien des Big Apple, der hier stellvertretend für jegliche Form von Heimat steht.

Doch was tun, wenn die Heimat einem schwer, ja lästig wird, die Liebe zu erlöschen droht? Und man damit Gefahr läuft, seine (künstlerische) Identität zu verlieren...? „Für mich gab es nur eine Lösung und die hieß: Ich musste New York für einige Zeit den Rücken kehren, um mich sowohl künstlerisch als auch persönlich neu zu justieren.“, erzählt Anthony Vasquez aka AVone. Als Ort der Kalibrierung wählte der East Coast-Artist konsequenterweise New Yorks Antipodin Los Angeles: „Heimat“ des eher hedonistischen California-Lifestyles, sozio-kulturell unverbrämter als New York und nicht zuletzt dank einer jungen, vibrierenden Kunst-Szene und „frischer“ Institutionen wie dem Broad Museum sowie innovativer Off-Spaces neues Mekka der Art-Posse.

Beflügelt von neuen Eindrücken und Erfahrungen, dabei aber geprägt von den Codices und der Allure New Yorks, begann AVone sowohl den Gegensätzen als auch den Parallelen zwischen Heimat und Wahlheimat nachzuspüren – ein intuitiver Prozess, an dessen Ende die bildliche Fusionierung beider Metropolen steht. „Es ging mir darum, die Essenz beider Plätze einzufangen und festzuhalten; eine Art LA-Palette mit ihren New Yorker Entsprechungen.“

So zitiert er in seinem aktuellen Werkzyklus mit satten Gelb- und Rottönen sowie himmelblauen Grundierungen die Farben des Sunny State – und stellt dieser plakativen Leichtigkeit konterkarierende Botschaften gegenüber, die einmal mehr um Themen wie Entfremdung, soziale Kälte, Inhaltlosigkeit und Werteverfall kreisen. AVone bleibt seinem Anspruch als Geschichtsschreiber und Gesellschaftskritiker treu und erweist sich einmal mehr als Meister der narrativen Verdichtung, indem er die materielle Opulenz seiner

Bildwelten mit inhaltlicher Äquivalenz auffüllt - und damit beweist, dass visuelle Bombastik und Social Awareness sich perfekt ergänzen können.

Vom Wiederentflammen einer alten Liebe...

Stilistisch wandelt der Künstler, der den abstrakten Expressionisten Franz Kline und den Natur-Künstler Andy Goldsworthy zu seinen Vorbilder zählt, zwischen Urban und Pop Art, wobei er sich auch Elementen des Affichismus und der Arte Povera bedient. Seine Arbeiten sind mehrschichtige Kompositionen, die sich aus Collage- und Schablonentechniken zusammensetzen, häufig flankiert von prägnanten Typografien, ikonischen Tags sowie urbanen Ansichten.

Womit New York wieder zum Tragen kommt; denn trotz seines Abstechers nach Kalifornien bleibt der Big Apple Dreh- und Angelpunkt von AVones Wirken, seine Muse, seine Kraftquelle. „Eine Weile weg zu sein, gab mir die Möglichkeit als Außenstehender auf meine Heimat zu schauen. Und mich aus dieser Distanz wieder neu zu verlieben. Ich habe begriffen, dass, egal wo ich bin, New York mich niemals loslassen wird.“ „How New York Breaks Your Heart“ zeigt auf eindrucksvolle Art, dass man sich an Heimat manchmal reiben muss, um ihren Sinn und ihre Wirkung auf uns zu verstehen. Und so zu unseren wahren Wurzeln zu finden...

Die Laudatio auf den anwesenden Künstler wird Gérard Goodrow halten.

AVone – How New York Breaks Your Heart @ 30works
Vernissage: Samstag, 02.11.2019 ab 19:30 Uhr
Ausstellungsdauer: 02.11. bis 23.11.2019
Öffnungszeiten: Di - Sa 12-18 Uhr

 

 

Ort 

30works II

Pfeilstraße 42
50672 Köln
Deutschland NRW
0221/5700250
http://www.30works.de 

Anfahrt und Karte (klicke auf Symbol)

Veranstaltungsort:  Beschreibung Anfahrt Info mehr...
andere: Kunst und Kultur
mehr aus: Köln
weitere von:
30works II

Teilen

 

 zum Kalender

 

You have no rights to post comments

Datenbank von lebeART

Warning: Parameter 2 to modChrome_artarticle() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artarticle() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

weitere Beiträge

Musik / Film

Joel Brandenstein: Das Video zu "Frei"

joel brandsteinMit seiner unverwechselbaren Stimme, unterlegt mit handgemachten Songs aus dem Kellerstudio, startete Joel Brandstein 2011 seine Musikkarriere und konnte sich schnell eine unglaublich große Fanbasis aufbauen. Mittlerweile zählt der Musiker über 55...


weiterlesen...

24.01.- 12.03.2020 #3003 - Doppelausstellung der KünstlerInnen BÉLA PABLO JANSSEN und FRANZISKA REINBOTHE - GALERIE ALBER Köln

Nachbild28Paris201429 JPGDie GALERIE ALBER zeigt in der Doppelausstellung #3003 aktuelle Werke der KünstlerInnen Béla Pablo Janssen und Franziska Reinbothe. Beide Positionen behandeln in jeweils unterschiedlicher Weise die Definition des Bildraums und in diesem Kontext di...


weiterlesen...

The Color of Iris releasen "Taurus" Das Labyrinth öffnet sich

taurusTaurus ist die erste Single von The Color of Iris’ Debüt-EP Another Saint – ein direkter Einblick in das Labyrinth der Kreativität, das die Band auszeichnet. Der Song seziert Isolation und Liebe, Mythos und Religion –und wie all das zusammenhängt....


weiterlesen...

Stein mit himmlischer Botschaft

geheimer stein„Das Gespenst des Kommunismus“ hat in den vergangenen hundert Jahren weltweit mehr als 100 Millionen Todesopfer gefordert, aber gegen einen 270 Millionen Jahre alten Stein, der seit 2003 weltweit bekannt wurde, hat das KP-Regime nichts unternehmen...


weiterlesen...

ROACHFORD kündigt mit "Love Remedy" sein neues Album "Twice In A Lifetime“ 03.04.2020

roachfordAm 3. April 2020 kehrt die britische Singer/ Songwriter-Legende Roachford mit seinem brandneuen Longplayer "Twice In A Lifetime" zurück, das bereits jetzt als das beste Album seiner Karriere bezeichnet werden darf. Schon heute erscheint mit dem Mi...


weiterlesen...

Warning: Parameter 2 to modChrome_artarticle() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artarticle() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

weitere Informationen

Musik / Film

W-film „Looking at the Stars“

32346 1576161694152Mitten im brasilianischen São Paulo liegt die Ballettschule „Associação Fernanda Bianchini". Die jungen Frauen und Männer, die hier den klassischen Tanz lernen, sind genauso entschlossen, diszipliniert und voller Hoffnung, wie alle jungen Tänzer. ...


weiterlesen...

Masud "Fucking Famous" Who the fuck is Masud Akbarzadeh - Staffel 2

fucking famousEr war nie weg - aber jetzt ist er zurück!

Mit einem brandneuen Solo, dem er spontan den ausgesprochen subtilen Titel "Fucking Famous" gegeben hat. Auch wenn Viele es immer noch nicht wissen: Masud ist berühmt. In der Hoffnung, dass sich dies endl...


weiterlesen...

Vom Land der Pharaonen ins Abenteuer „Eiszeit-Safari“ Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim locken 2020 mit zwei besonderen Schwerpunkten

remIm kommenden Herbst ziehen Mammut, Höhlenlöwe und zahlreiche andere Tiere der letzten Eiszeit in den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim ein. Die Sonderausstellung „Eiszeit-Safari“ katapultiert Kinder und Erwachsene viele Jahrtausende zurück in die Ve...


weiterlesen...

gamescom verlängert Jobs & Karriere-Kooperation mit IDG

gamescom logo 1500x1500Die gamescom und die IDG Business Media GmbH haben ihre erfolgreiche Kooperation im Recruiting-Markt der Spiele- und Technologiebranche um ein weiteres Jahr verlängert. Mit der neuen Vereinbarung geht das IDG-Engagement mit dem Angebot „Jobs & Kar...


weiterlesen...

Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 2 to modChrome_artvmenu() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artvmenu() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 2 to modChrome_artnostyle() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artnostyle() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok