das Kultur und Nachrichtenmagazin

:tim - Muscheln - Albumrelease 30.08.19

tim muschel„Komm auf die Insel der Liebe“, lockt eine sanfte Bébé Née zu sachtem Windrauschen und chilligen Klavierakkorden. „Bitte lass mich nur noch einmal“ antwortet Tim, „an der goldenen Pfeife ziehen.“

Der eineinhalb-minütige Opener enthält bereits zentrale Motive des neuen Albums „Muscheln“ von Robert Defcon. Es geht um Liebe, von der sirenenhaften, unentrinnbaren Verführung zur körperlichen Lust und Verliebtheit, über die Ahnung von Abschied und Ende bis schließlich zum Neuanfang, getaucht in Bilder von Meer, Wasser, Feuchtgebieten. Die Musik wogt lasziv und entspannt, rollt zuweilen hochgefunkt, meist eher mit nachdrücklichem Schwappen, zärtlich arrangiert, mit entspannten Funk-Grooves.

Inspirationen zum Meer schöpft Defcon aus einer Anregung von Klaus Theweleit, passenderweise aus einem Gespräch auf Sylt, für den, erinnert er sich, das „ozeanische Gefühl“ einerseits für die Entgrenzung und einen Gegenentwurf zum „faschistischen Männerkörper“ steht. Zugleich jedoch beschreibt der Ozean ein Element der Gefahr, einen Ort, der unbekannte, auch bedrohliche Dämonen beherbergt. Nicht umsonst musste sich Odysseus an den Schiffsmast fesseln lassen, um den Gesang der Sirenen erleben zu dürfen. Er wappnete sich mit trockener Rationalität gegen die verführerische Flut des Begehrens.

Zwischen diesen beiden Polen oszilliert die auf „Muscheln“ entfaltete Sprache der Liebe: Das Nicht-Loslassen-Können ringt mit der Hingabe, Selbstliebe mit kosmischer Weite: Das sind Defcons Lebensthemen. Die Songs nahmen zwar erst in den letzten vier Jahren Gestalt an – die ersten Skizzen reichen jedoch schon zwei Jahrzehnte zurück.

Damals hatte er im Umfeld der exilkanadischen Peaches und Gonzales gearbeitet, letzterer noch nicht das selbsterklärte Allround-Genie, sondern Keyboarder. Mit Gonzales, Raz Ohara und Markus Fesl organisierte Defcon eine Partyreihe im Club Maria, mit stundenlangen, schweifenden Sessions, die er heute als Blaupause seiner weiteren musikalischen Entwicklung sieht: Auch die Tracks von „Muscheln“ entstanden aus langen, meist kollektiv improvisierten Strecken, die er am Rechner „bildhauerisch“ auf die kurzen Songformen des Albums zusammenschnitt, so wie es die Edit-Pioniere CAN, über die er letztes Jahr mit Max Dax, Irmin Schmidt und Rob Young das Buch „All gates open“ geschrieben hat, schon prädigital im Krautrock vorgeführt haben.

Einige Stücke wurzeln im Trio A.M.T, das er mit seiner damaligen Partnerin Anne Khan und dem Gitarristen Dave Bennett 2005 gründete. Mit einem breiten Arsenal Hiphop-kompatibler Elektrostyles wirbelten A.M.T durch die Niederungen der Politik, denen sie mit surrealem Humor und einer auch derben, energischen Sexualisierung begegneten. Die Art-Hopper spielten zur documenta in Kassel, in einem Hamburger Bordell, auf dem Berliner Pornfilmfestival und inszenierten ein pressewirksames Reenactment des Love-Ins von John & Yoko im Berliner Nobelhotel Ritz-Carlton.

Das titelgebende „Muscheln“ und „Loveparty Intl.“ knüpfen direkt an A.M.T an. Das erste holt die explizite Elektro-Lüsternheit des A.M.T-Originals aus einem kühlen Dubstep in die abendwarme Lust aus leichter, funky Bassline zu Claps und einer flirrenden Gitarre. „Loveparty“ wiederum, auch eine A.M.T-Reminiszenz, schwelgt mit einem digitalen Beat in Champagner und Sex, wobei es den erotisierten Luxus zugleich als frohen Hedonismus feiert und - verdeutlicht im „Korrekt“-Zitat aus Kraftwerks „Das Modell“ – als Cyborg-Perfektionismus einer Heidi Klum ausmalt.

Die traurige Trennung von seiner Partnerin und das Ende von A.M.T ließen Defcons Gedanken reifen, den pornografisch-politischen Komplex mit Liebe zu heilen. Zuerst betrieb der studierte Politologe und Philosoph in seiner Wohnung das Labor Defcon, dessen Ausstellungen und Veranstaltungen sich mit NSA-Skandal, dem Krieg gegen den Terror und dem globalen Zusammenbruch durch Klimawandel und Hyperkapitalismus beschäftigten. „Doch dann wurde mir immer klarer, dass ich mir die Dunkelheit nicht mehr ausmalen möchte“, sagt er. „Mir geht es um machbare, konkrete Utopie.“

Derzeit organisiert Defcon gemeinsam mit Funkarella aka Nazli Biber die Partyreihe Starwalk, die gegen trockenen Hyperindividualismus den kollektiven Genuss des Funk zu Wasser lässt: Anstelle lautstarker Konkurrenz tritt eine funkadelische Verschlingung, zu der in wechselnder Besetzung funky improvisiert wird. Das größere Bild wird in der Ankündigung einer von Arbeit befreiten Welt-Gesellschaft im Track „Menschheit“ greifbar, eingerahmt von der berühmten Martin-Luther-King-Rede „I have a dream“. Denn: „Wo Liebe war, wird Liebe sein, (die) Menschheit von ihren Ketten zu befreien“.

Dies nämlich der Trick eines bis in ein minimal-melancholisches Bandoneon-Gitarren-Instrumental handentspannten Albums: Sie öffnet Räume jenseits der vordergründigen Thematik. Der Brummbass und die angeraute Stimme des bluesigen „Krank nach Liebe“ klingen mit einem „Sexmachine“-Lick genau nach einer verzehrenden Sexdurststrecke - aber darauf folgt eine ebenso lustige wie gruslig aktuelle Rhetorikschulung aus den Fünfzigern, die angehenden Chefs leistungssteigernden Motivationssprech beibringt, um schließlich mit Überlegungen über fernsehende Katzen zu enden.

Noch in den träumerischen Tracks wie „Im Elysium“, „Und der Ozean“ oder „Am Ufer“, die wie zärtliche Berührungen von der Verliebtheit erzählen, wird der Horizont aufgerissen, bis man die Weite der Idee ahnen kann, die sich eben nicht im kleinen individuellen Glück erschöpft. Denn unsere Heimat ist nicht eine Beziehung, eine Gruppe oder eine Nation, sondern sie „war einmal das Meer“, der Sehnsuchtsort, an dem sich alle Identität auflöst. Und dessen Weite zugleich so kitschnah heranbrandet, dass Tim und Olivia ihre Liebe am Schluss nurmehr in der sternstaubschimmernden Computerstimme von „Das Salz“ besingen können.

Konsequent wird das Ende der Liebe bis auf 83 Sekunden Herzraub ausgespart oder besser: übersprungen. Wir landen stattdessen an einem Ort, in dem sich wieder eine sehnsüchtige Nacht auftut, die Hoffnung birgt und Kraft gibt. Der Traum ist aus, aber es gibt keinen Grund, ihn nicht weiterhin im Blick zu behalten.

:tim »Muscheln«
Format: CD, Download, Stream
Release Date: 30.08.2019
UPC: 859732737100
Label & Verlag: Labor Defcon

Quelle: idee deluxe

 

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

weitere Beiträge

Soziales und Leben in Köln

RheinEnergieStiftungen sind auch in CoronaZeiten verlässliche Partner

Rheinenergie stiftung591.000 Euro haben die drei RheinEnergieStiftungen in diesem Frühjahr bewilligt und damit zur Förderung von insgesamt 32 sozialen und kulturellen Projekten in Köln und der Region beigetragen. Gerade in diesen schwierigen Zeiten ist dies für die so...


weiterlesen...

The Selenites - Moon Madness - Rock'n'Roll aus Österreich

RocknRoll aus Österreich"Rock and roll is here to stay“, sagte schon Neil Young und, dass er damit verdammt recht hat beweist die Hicktown Records ® Band "The Selenites" mit ihrem Debutalbum „Moon Madness“. Die 3 Jungs aus Oberösterreich machen echten, handgemachten Rock...


weiterlesen...

in focusgalerie - Magie der Photographie #37

37Dass Greg Gorman zu einem der angesagtesten Celebrity-Fotografen der USA werden sollte, das verdankte er unter anderem Andy Warhol. Für dessen Zeitschrift "Interview" - dem ersten Lifestyle-Magazin der Welt - schoss er in den 80er-Jahren mehr als ...


weiterlesen...

TH Köln – Themen und Termine vom 25. Juni 2020

TH Logo scharfDie Zentrale Studienberatung der TH Köln informiert beim „Langen Beratungsabend 2020 – Happy Hours“ am 25. Juni 2020 über Studiengänge, Zugangsvoraussetzungen, Bewerbung oder Studienfinanzierung. Von 15.00 bis 21.00 Uhr sind die Beraterinnen und B...


weiterlesen...

Erneute Verschiebung der SANTIANO „MTV Unplugged“ Hallentournee vom Frühjahr 2020 in den Herbst 2021

Santiano MTVUnplugged blau sc highl presse portraitHamburg / Bayreuth, 29.06.2020 - Leider macht es die aktuelle Situation, bedingt durch COVID-19 und der damit verbundenen Verlängerung des Veranstaltungsverbots bis mindestens Ende Oktober, für alle Beteiligten unmöglich, die bereits in den Herbst...


weiterlesen...

weitere Informationen

Nachrichten und Doku

Beim Deutschen Gründerpreis für Schüler zur „Sparkasse des Jahres“ gekürt

sparkasse des jahres beim gruenderpreis 2020 foto ksk koelnKreissparkasse Köln für ihr langjähriges Engagement um die Gründungskompetenz junger Menschen ausgezeichnet

Köln, den 29. Juni 2020 Mit der – diesmal digitalen – Bundessiegerehrung aus Hamburg ist der diesjährige Deutsche Gründerpreis für Schüler ...


weiterlesen...

Digitale Veranstaltungen im Juli an der Alanus Hochschule

csm Alanus Hochschule X Exchange Students Copyright Smilla Dankert 1091c41da701. Juli 2020
Webinar – Künstlerisch-therapeutische Themen, Theorien und Beispiele aus der Praxis
Gespräch über Kunst – Über die künstlerischen Grundlagen im Bachelorstudiengang Kunsttherapie-Sozialkunst
Referentin: Emanuela Assenza
Zeit: 16:00 – 16:4...


weiterlesen...

Ausstellung -"Clara Kaesdorf - Fashion meets Art"

image 23 06 20 11 10Bei ihren Collectionen achtet Clara Kaesdorf besonders darauf, die Schnitte möglichst schlicht und alltagstauglich zu gestalten. Zeitlose Lieblingsstücke zu denen man gerne greift und die dennoch immer außergewöhnlich sind.

Auch die Nachhaltigkeit...


weiterlesen...

Wochenend-Bilanz des Ordnungsdienstes -Viele Einsätze im Stadtgebiet – nicht nur coronabedingt

stadt Koeln LogoDer Ordnungsdienst der Stadt Köln war und ist auch an diesem Wochenende im Einsatz, um die Einhaltung der Regeln der Corona-Schutzverordnung zu kontrollieren. Ferner sorgen die Mitarbeitenden bei dem hochsommerlichen Wetter für die Einhaltung der ...


weiterlesen...
Anhänger_Knödelfein.jpg
Sonntag, 05.Jul 11:00 - 18:00 Uhr
Fischmarkt Köln 2020

galerie firla.jpg
Sonntag, 05.Jul 11:00 - 18:00 Uhr
Summer Mix 2020 - Galerie Firla

entwurf we love pop art kleiner.JPG
Sonntag, 05.Jul 16:00 - 20:00 Uhr
Ausstellung "agii gosse und FOS - WE LOVE POP ART"

CAAL 202.JPG
Dienstag, 07.Jul 12:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung "CARLOS ALBERT - RAUM UND FARBE"

galerie firla.jpg
Dienstag, 07.Jul 16:00 - 20:00 Uhr
Summer Mix 2020 - Galerie Firla

CAAL 202.JPG
Mittwoch, 08.Jul 12:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung "CARLOS ALBERT - RAUM UND FARBE"

mitmach mittwoch.jpg
Mittwoch, 08.Jul 15:00 - 17:00 Uhr
Mitmach-Mittwoch in den Sommerferien

galerie firla.jpg
Mittwoch, 08.Jul 16:00 - 20:00 Uhr
Summer Mix 2020 - Galerie Firla

Coconut Beach - Club & Grill.jpg
Mittwoch, 08.Jul 17:00 - Uhr
COCONUT BEACH – CLUB & GRILL

clemens-orth-254x203.jpg
Mittwoch, 08.Jul 19:00 - Uhr
CLEMENS ORTH TRIO Jazz in der Kantine #4

lebeART Video

Video-Portrait der Künstlerin Ewa SalwinskiVideo Kunst und Kultur
Ewa_PORTRET_grau

1960 bei Krakau geboren, Studium der Bildhauerei an der Akademie der Schönen Künste in Krakau, 19...


weiterlesen

Werbung

Anzeige

 

lebeART Kalender

Letzter Monat Juli 2020 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 27 1 2 3 4 5
week 28 6 7 8 9 10 11 12
week 29 13 14 15 16 17 18 19
week 30 20 21 22 23 24 25 26
week 31 27 28 29 30 31

Anzeige

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.