Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

Rettet den Regenwald e.V. "Eure Unterschriften können diese Bäume noch retten!"

urwaldDem Wald der Ekuri droht das Todesurteil. Die Indigenen schützen seit Generationen den Lebensraum von Gorillas, Schimpansen und Waldelefanten. Mit aller Kraft verhindern sie ein Straßenbauprojekt, das den Regenwald im Osten Nigerias zerschneiden würde. Doch jetzt sind Bulldozer aufgefahren.

Bitte unterschreibt schnell!

Mahnend ragen die letzten Urwaldriesen in den Himmel. Arbeiter haben sie verschont, als sie ringsherum mit Bulldozern und Baggern auf Hunderten Metern kleinere Bäume und Sträucher zerstörten. Martins vom Volk der Ekuri läuft schweigend über die Rodung, wo der Dschungel undurchdringlich war. „Wenn man den Wald in Ruhe lässt, erobert sich die Natur die Schneise zurück“, ist sich Martins von der Organisation Ekuri Initiative sicher.

Verantwortlich für die Regenwaldzerstörung ist Ben Ayade, der Gouverneur des Bundesstaates Cross River. Er steckt hinter dem Bau einer 260 Kilometer langen Straße von der Küste bei Calabar nach Katsina Ala. Die Route führt durch den Wald der Ekuri, tangiert den Cross River-Nationalpark und gefährdet das Schutzgebiet am Afi Mountain, die Heimat bedrohter Gorillas.

Nigerianische Aktivisten vermuten, dass der Bau des Highways nur vorgeschoben ist. In Wirklichkeit bekämen Holzfäller Zugang zu den unberührten Wäldern. Ein Indiz dafür ist, dass der Gouverneur entlang der geplanten Straße einen 20 Kilometer breiten Streifen Land beschlagnahmt. „Man stiehlt unseren Wald“, klagen viele Einheimische. Manche fürchten, dass nach dem Kahlschlag Palmöl-Plantagen angelegt werden.

Nach Protesten musste der Gouverneur die Enteignung zurücknehmen und hat eine Route vorgeschlagen, die große Waldgebiete umgeht. Die Föderalregierung akzeptierte den Bau - unter strengen, kaum erfüllbaren Auflagen.

Im Januar 2019 sind trotzdem mehrere Bulldozer aufgefahren und haben angefangen, Bäume auszureißen. Der Gouverneur setzt sich über Auflagen hinweg - der Weiterbau ist ilegal!

„Der Bau wäre das Todesurteil für unseren Wald! Wir werden unsere Mutter Erde verteidigen“, sagt der Umweltschützer Odigha Odigha.

Die Ekuri sind entschlossen zu kämpfen und bitten um unsere Unterstützung.

ZUR PETITION!

Quelle: https://www.regenwald.org

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

   Anzeige

 

weitere Beiträge

Kunst und Kultur

18.02.- 08.04.2019 Ausstellung "Nur eine Zeichnung" GALERIE SZALC

szalcUnter dem Titel Nur eine Zeichnung präsentiert die Galerie Szalc in Bonn vom 18.02. bis 08.04.2019 ausgewählte Zeichnungen aus verschiedenen Schaffensperioden der Künstler: Holger Bunk, Peter Kohl, Martina Karbe, Miroslaw Luma, Armin Rohr und Pete...


weiterlesen...

Sunset City feat. Samantha Jade – Forget It All

Sunset City feat. Samantha Jade   Forget It All Cover lowFür ihre neue Single „Forget It All“ hat sich die australische Newcomer-Band Sunset City mit der ebenfalls australischen Sängerin Samantha Jade zusammengetan. Die Band, bestehend aus Parker, Matt und Rob, wird als die australische Antwort auf Maro...


weiterlesen...

Glückliche Gewinner geehrt - Kreissparkasse Köln zeichnet die erfolgreichsten Teilnehmer ihres 37. Börsenspiels aus

Preisverleihung Börsenspiel am 31.01.2019 Foto Kreissparkasse KölnDie Gewinner des 37. Börsenspiels der Kreissparkasse Köln stehen fest: Sie wurden ermittelt aus einem Teilnehmerkreis von rund 1.800 Schülern, Studenten, Lehrern und Kunden der Kreissparkasse Köln sowie weiteren Interessierten, die im Geschäftsgeb...


weiterlesen...

Tödlicher Einsatz für Menschenrechte: Warum sechs Mitglieder derselben Familie umgebracht wurden

amnesty logoMexiko ist eines der gefährlichsten Länder der Welt für Menschenrechtler, seit 2011 nimmt die Zahl der Angriffe auf sie kontinuierlich zu. Eines der Opfer ist Julián Carrillo. Immer wieder wurde er wegen seines Einsatzes für die Land- und Umweltre...


weiterlesen...

"Starke Veedel – Starkes Köln" Rat beschließt ein Integriertes Stadtentwicklungskonzept

bilder fittosize 758 426 0d311596f36004eafac0a6c5491e72d8 logo 758 426px 320Der Rat der Stadt Köln hat am Donnerstag, 14. Februar 2019, das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) für den Sozialraum "Ostheim und Neubrück" beschlossen. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Umsetzung des Gesamtprogramms "S...


weiterlesen...

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

Anzeige

 

Monats Kalender

Letzter Monat Februar 2019 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 5 1 2 3
week 6 4 5 6 7 8 9 10
week 7 11 12 13 14 15 16 17
week 8 18 19 20 21 22 23 24
week 9 25 26 27 28

Anzeige

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok