das Kultur und Nachrichtenmagazin

Umweltinstitut München unterstützt Forderung nach öffentlich zugänglicher Erfassung des Pestizideinsatzes in der Landwirtschaft

umweltMünchen, 15.9.2021 - Niemand weiß genau, welche und wie viele Pestizide in der EU in der Landwirtschaft ausgebracht werden. Denn obwohl es eine Dokumentationspflicht für Spritzeinsätze gibt, werden die Daten über die tatsächliche Ausbringung von Pestiziden bisher weder zentral erfasst noch sind sie für die Öffentlichkeit einsehbar.  Das Umweltinstitut München, das derzeit selbst in Brandenburg vor Gericht die Herausgabe von Spritzdaten einklagt, unterstützt daher die Forderung nach der Offenlegung von Pestizideinsätzen, die der Naturschutzbund Deutschland (NABU) am Mittwoch erhoben hat.

Zentral erfasst werden in der EU bisher nur Zahlen über die jährlichen Verkaufszahlen von Pestizidwirkstoffen, nicht aber über die realen Spritzeinsätze. Darüber, welchen Pestiziden Mensch und Umwelt genau ausgesetzt sind, herrscht bisher eine klaffende Datenlücke, und so finden diese Informationen auch keinen Eingang in die Risikobewertung durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA).

Dass überall in Deutschland Pestizide auch abseits der behandelten Flächen in die Umwelt gelangen, konnte das Umweltinstitut gemeinsam mit dem Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft (BEL) in einem deutschlandweiten Messprojekt nachweisen. “Kilometerweit vom nächsten Acker entfernt, sogar auf dem Brocken oder im Nationalpark Bayerischer Wald konnten wir Pestizidrückstände nachweisen. Damit wir die Messergebnisse um Daten über die realen Spritzeinsätze ergänzen können, sind wir jedoch auf die Dokumentationen der Landwirt:innen aus der Umgebung angewiesen”, so Fabian Holzheid, politischer Geschäftsführer am Umweltinstitut. “Diesem begründeten wissenschaftlichen Interesse steht jedoch die mangelnde Transparenz der Behörden entgegen. Deshalb unterstützt das Umweltinstitut die Forderung des NABU und des UFZ. Wir fordern absolute Transparenz über alle Pestizid-Einsätze in Deutschland und der EU.”

Das Umweltinstitut klagt in Brandenburg gegen das Landesamt für Landwirtschaftliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF), um Einsicht in die Daten über Pestizideinsätze in einem Biosphärenreservat in Brandenburg zu erlangen. Trotz eines Präzedenzurteils aus Baden-Württemberg blockiert die Behörde nach wie vor die Herausgabe der Daten. “Jeder Mensch hat ein Anrecht darauf, zu erfahren, welchen und wie vielen Pestiziden sie oder er täglich ausgesetzt ist”, sagt Holzheid. “Die Intransparenz der Behörde in dieser Sache ist ein Unding, vor allem wenn man sich hierbei darauf zurückzieht, dass man selbst offenbar nicht wisse, welche landwirtschaftlichen Flächen von welchen Betrieben überhaupt im angefragten Biosphärengebiet bewirtschaftet werden.”

Das Umweltinstitut wird demnächst zum ersten Mal konkrete Aussagen über den realen Pestizideinsatz in einer landwirtschaftlich intensiv genutzten Region in der EU machen können, anhand der Spritzdaten von etwa 1200 Südtiroler Landwirtschaftsbetrieben. Diesen einmaligen Datenschatz konnte die Umweltorganisation im laufenden Pestizidprozess  gegen ihren Mitarbeiter Karl Bär als Beweismittel sicherstellen lassen. Die laufende Auswertung der Betriebshefte aus dem Südtiroler Apfelanbau macht überdies erstmals die enormen praktischen Herausforderungen deutlich, die neben den behördlichen Hindernissen den Erkenntnisgewinn über Pestizideinsätze in der realen landwirtschaftlichen Praxis erschweren. Denn es gibt für Landwirt:innen keine Vorgaben für eine einheitliche Erfassung der Pestizideinsätze, die dementsprechend zum einen Teil handschriftlich in unterschiedlichen Layouts, und zum anderen Teil digital in unterschiedlichen Erfassungssystemen dokumentiert werden.

“Um echte Transparenz über Pestizideinsätze in der Landwirtschaft und ihre Folgen für Mensch und Artenvielfalt zu garantieren, ist eine EU-weit einheitliche, digitale Erfassung dringend nötig. Es kann nicht sein, dass es Monate an Arbeitszeit und hohe Geldsummen erfordert, diese Daten überhaupt erst in eine auswertbare Form zu bringen, während das Artensterben ungebremst voranschreitet. Die EU-Kommission muss die Vorgaben für die Erfassung dieser wichtigen Umweltinformationen schnellstmöglich überarbeiten und dafür Sorge tragen, dass diese leicht zugänglich sind, beispielsweise in Form einer durchsuchbaren Datenbank”, ergänzt Holzheid die Forderungen des NABU. „Der dramatische Verlust der Biodiversität macht eine umfassende wissenschaftliche Bewertung des Pestizideinsatzes in der landwirtschaftlichen Praxis dringend erforderlich. Politik und Behörden müssen hier schnell und umfassend für mehr Transparenz sorgen.”

Quelle: www.umweltinstitut.org

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

weitere Beiträge

Kunst und Kultur in Köln

14.11.2021 - 30.01.2022 Ausstellung Dorissa Lem "COLOUR & SOUND"

A7R01159Musik ist eine Hauptinspirationsquelle im Kunstschaffen von Dorissa Lem. Die großformatigen neuen Bilder "Colour & Sound" resultieren aus der Zusammenarbeit der Künstlerin mit dem Kontrabassisten Jonas Gerigk. Ihre Werkreihe "Exorcism" wurde inspi...


weiterlesen...

Koalitionsverhandlungen: Umweltinstitut fordert Absage an blauen Wasserstoff

umweltMünchen, 20.10.2021 - Ein Blick in die Wahlprogramme von SPD, Grünen und FDP zeigt: Die möglichen Koalitionspartner setzen große Hoffnungen auf Wasserstoff für die Energiewende. Doch das Umweltinstitut München warnt davor, auf Scheinlösungen wie d...


weiterlesen...

23. + 24.10.2021 "NaturHeiltage & Spiritualität"

banner messe b gladbach 2021 10 23 3GZum 27. Mal finden die ganzheitlichen Gesundheitstage „Naturheiltage & Spiritualität“ statt. Mit 50 Ausstellern und mit einem großen Vortragsprogramm in 7 Räumen startet nach der Corona bedingten Pause die Messe erneut.

Highlights der Messe sind ...


weiterlesen...

30.10.2021 – 06.03.2022 „Gesa Lange – Filament“

Gesa Lange finaleDie Hamburger Künstlerin Gesa Lange (*1972) zeigt in der Ausstellungsreihe Wandelhalle, die sich der Zeichnung widmet, ihre großformatigen Graphitarbeiten sowie gestickte Zeichnungen. In vollkommen unökonomischer Art bedeckt sie ihre grundierten L...


weiterlesen...

LISTENING / HEARING Internationales Symposium b o n n h o e r e n

bonn hoerenMenschen können von Natur aus hören. Aber wann haben sie begonnen zuzuhören? Ihre volle Aufmerksamkeit einem Orchester zu widmen und dabei das Geplauder ihres Nachbarn zu ignorieren? Was können wir über Artenvielfalt lernen, wenn wir der Natur zuh...


weiterlesen...

weitere Informationen

Soziales und Leben

Sacharow-Preis: Amnesty International gratuliert Alexej Nawalny

amnesty logoBERLIN, 20.10.2021 – Der diesjährige "Sacharow-Preis für geistige Freiheit" des Europäischen Parlaments geht an den inhaftierten russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny. Amnesty International gratuliert Alexej Nawalny zur Auszeichnung.
 
Ka...


weiterlesen...

NOTRE DAME – DIE LIEBE IST EINE BAUSTELLE - Ab 9. Dezember 2021 im Kino!

Notre Dame W Film Plakat„Notre Dame – Die Liebe ist eine Baustelle“
Fabelhafte französische Komödie von und mit Valérie Donzelli

O mon Dieu! Die quirlige Pariser Architektin Maud weiß nicht mehr, wo ihr der Kopf steht: Ihr Chef piesackt sie in einer Tour, ihr Ex belagert ...


weiterlesen...

Deutschland: Keine Koalitionsverhandlungen ohne Menschenrechtsschutz

amnesty logoBERLIN, 20.10.2021 – Zum Beginn der Koalitionsverhandlungen zur Bildung einer neuen Bundesregierung fordert Amnesty International in Deutschland SPD, Bündnis90/Die Grünen und FDP dazu auf, sich zu einer menschenrechtsgeleiteten Außenpolitik zu bek...


weiterlesen...

„Die Mystiks von Köln“ (Ein-)Blick in das fantastische Köln

Cover Die Mystiks von KölnMystiks – unter diesem Begriff vereinen sich alle Arten von Fabelwesen, Geschöpfe aus Sagen und Mythen sowie lebendig gewordene Skulpturen. Sie leben unter uns, sind jedoch für die Menschen unsichtbar.

Die Schlagzeilen überschlagen sich: Alle Taub...


weiterlesen...
something to live for Ausstellung.jpg
Sonntag, 24.Okt 11:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Dienstag, 26.Okt 14:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Mittwoch, 27.Okt 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Donnerstag, 28.Okt 14:00 - 20:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Freitag, 29.Okt 14:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Samstag, 30.Okt 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Sonntag, 31.Okt 11:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Dienstag, 02.Nov 14:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Mittwoch, 03.Nov 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Donnerstag, 04.Nov 14:00 - 20:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

Werbung

lebeART Kalender

Letzter Monat Oktober 2021 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 39 1 2 3
week 40 4 5 6 7 8 9 10
week 41 11 12 13 14 15 16 17
week 42 18 19 20 21 22 23 24
week 43 25 26 27 28 29 30 31

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.