das Kultur und Nachrichtenmagazin

Mülheim 2020: Bürgerengagement rettet Projekt Sprachförderung in den Kitas

muelheim 2020 logoVon Heinz Weinhausen

Schon abgeschrieben waren die vorgesehenen Gelder des Strukturförderungsprogamm Mülheim 2020, mit denen in den Kindertagesstätten benachteiligte Kinder besonders gefördert werden sollten. Das Projekt Sprachförderung wurde in dem komplizierten offenen Verfahren europaweit ausgeschrieben, so dass sich niemand bewarb im Sommer 2011. Ein knappes Jahr  später schien das Ende besiegelt. Frau Schlich von der Verwaltung teilte am 21. Mai im Veedelsbeirat mit, dass ein erneuter abgewandelter Ausschreibungsantrag von der Bezirksregierung abgelehnt worden sei. Großer Unmut kam dar ber in der Sitzung auf, das Projekt schien verloren.

Die Sackgasse hatte Mülheim 2020-Leiterin Frau Krüger sich selbst geschaffen. Vor zwei Jahren "erfand" die Verwaltung nämlich die Rechtsauffassung, dass bei allen Mülheim 2020-Projekten eine offene, europaweite Ausschreibung erfolgen müsse. Begründet wurde dies damit, dass die Stadt sich sonst schaden könnte. Diesem Dogma folgend wurden komplizierte Ausschreibungen auch für kleine lokale Projekte durchgeführt. Es dauerte, diese auf den Weg zu bringen, und fast alle Projekte im Bildungsbereich und im Sozialen starteten zu spät und dann noch in abgespeckter Form. Einige wie der Bau-Recyclinghof fielen ganz raus.  Auf der Sitzung des Veedelsbeirat am 20.08. wurde mitgeteilt, dass das "Kompetenznetzwerk Kreativwirtschaft  nun auch aufgegeben wurde.

Statt der möglichen 40 Millionen Euro werden nach Aussage der Stadt nur höchstens 35 Millionen Euro abgerufen. Eigene Schätzungen von Bürgern gehen von nur 30 Millionen aus. Mehrausgaben, sprich Defizite, erwarten die Beamten allerdings bei den Straßenerneuerungs-Projekten, darunter der umstrittene Umbau der Frankfurter Straße. Schon wird daran gestrickt, Mittel dorthin umzuswitchen. Bürgeramtsleiter Oster sucht nach Wegen, wie trotz eng gehaltener Richtlinien Fördergelder zwischen den Handlungsfeldern "wandern" könnten. Kein einziger niedrigschwelliger Arbeitsplatz wurde bisher geschaffen, aber die Straßen sollen glänzen.

So standen die Chancen schlecht für die Sprachförderung. Doch ein im Mai eingereichter Bürgerantrag an die Mülheimer Bezirksvertretung zeigte auf, was machbar ist. Demzufolge besteht die Lösung darin, dass überhaupt nicht neu ausgeschrieben werden muss, sondern nach dem  § 3 der Vergabeordnung (VOL/A-EG) verfahren wird. Darin hei t es: "Die Auftraggeber können Aufträge im Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb vergeben, wenn in einem offenen Verfahren keine Angebote abgegeben worden sind, sofern die ursprünglichen Bedingungen des Auftrags nicht grundlegend geändert werden."

Das Projekt Sprachförderung in Kitas ist von hoher Wichtigkeit für den Anschluss des Viertels an den städtischen Durchschnitt auf dem Gebiet Bildung. Es entspricht verbreiteten Erkenntnissen auf dem Gebiet der Bildungsforschung, welche die Ursachen für die ungenügende Beteiligung von Kindern mit Migrationshintergrund an weiterführenden Bildungsangeboten insbesondere auf die mangelnde Sprachförderung im Kindesalter zurückführen.

Es ist davon auszugehen, dass Träger sich für die Umsetzung gemeldet hätten, wenn sie nicht die Hürde des offenen Verfahrens hätten nehmen müssen. Mit der Aufhebung der europaweiten Ausschreibung könnte nun neuer Handlungsspielraum genutzt werden.

Die Bekanntmachung des Bürgerantrages war der erste Schritt, die Verwaltung und die Politik zum Nachdenken zu bewegen. Der zweite war ein von der Sozialistischen Selbsthilfe Mülheim (SSM) in Auftrag gegebener Vermerk zum Vergaberecht beim Mülheim 2020-Programm anhand des Projektes "Neue Arbeit in Mülheim". Klipp und klar zeigte Rechtsanwalt Dr. Ortner
auf: "Nach Aufhebung der Ausschreibung könnte die Stadt Köln die Leistung auch im Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb ausschreiben." Dies lässt sich aber generell auf Projekte im sozialen oder im Bildungsbereich beziehen. Drittens wurde bekannt, dass das von der Stadt Köln in Auftrag gegebene Gutachten einer Düsseldorfer Kanzlei sehr wohl auch die unkomplizierte Verhandlungslösung in der Vergabe als möglich dargestellt hatte.

Danach konnte das Dogma weichen. Bürgeramtsleiter Oster teilte jetzt im Veedelsbeirat mit, dass mittels der Verhandlungslösung für die "Sprachförderung in den Kitas" die Tür sperrangelweit aufstehe. Einige Klippen seien  überwunden worden, alles sei auf gutem Wege und in Kürze könne mit einem Ergebnis gerechnet werden. Immerhin können Kinder nun doch noch gefördert werden,  wenn es auch schmerzt, dass ein Jahr vertrödelt wurde.

Interessanterweise zieht Rechtsanwalt Ortner bei der "Neuen Arbeit" ein weiteres Fazit: "Eine Ausschreibung der Leistung im offenen Verfahren war unzweckmäßig und rechtlich auch nicht erforderlich." Dies lässt sich auf die Sprachförderung und etliche andere Projekte  übertragen. Im Gesetzestext heißt es nämlich: "Ein nicht offenes Verfahren ist zulässig, wenn die Leistung nach ihrer Eigenart nur von einem beschränkten Kreis von Unternehmen in geeigneter Weise ausgeführt werden kann, besonders wenn außergewöhnliche Eignung (  2 EG Absatz 1 Satz 1) erforderlich ist."

Die Verwaltung hätte sich viel Arbeit erspart bei der einfacher gestrickten Verhandlungslösung. Projekte hätten schneller und manche  überhaupt starten können. Wo ständen wir heute, wenn der Dogmatismus sich nicht breit gemacht hätte? Köln hätte sehr wohl anders gekonnt, aber es wollte nicht. Weswegen wohl auch erst jetzt im Veedelsbeirat, drei Jahre nach Beginn des Mülheim 2020-Programms, beschlossen wurde, das "Controlling" auszuschreiben. Frühestens kann es nun Anfang 2013 starten. Dies wurde auch im Veedelsbeirat heftig kritisiert.

Bürgeramtsleiter Oster gab unumwunden zu, dass das Controlling natürlich an den Anfang einer Programmumsetzung gehört, die Verwaltung hätte aber andere Prioritäten gesetzt. Armes Mülheim.

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=18129

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

weitere Beiträge

Nachrichten und Doku

GDD INDIE AWARD 2020: Die Preisträger

dev days indie awardHessischer Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir schickte Grußwort

Wiesbaden, 02. Oktober 2020 - Der GDD Indie Award 2020 wurde gestern im Live-Stream in acht Kategorien verliehen. Insgesamt konnten 10.000 Euro an Nachwuchsentwickler/innen und junge ...


weiterlesen...

Sarah Lombardi besingt in ihrer neuen Single „Zoom“ die Liebe – Single und Video out now

sarah lombardiFrisch verliebt in den Herbst: Am 09. Oktober erschien mit „Zoom“ die neue Single von Sarah Lombardi. Mit diesem entspannten und tanzbaren Feel-Good-Song verpasst die Entertainerin ihren Fans eine Extraportion Endorphine.

Nach „Te amo mi Amor“ (bi...


weiterlesen...

DIZE & ALINA ÜBERLEBEN

Cover DIZE  Alina   ÜberlebenMario Fiebiger aka DIZE geht zusammen mit Singer & Songwriterin Alina für ihre gemeinsame Single „Überleben“ an den Start! Dabei setzt er weiterhin auf das Produzenten-Team um Vitali Zestovskih, mit dem er bereits als ehemaliges Mitglied von VIZE ...


weiterlesen...

Mitmach-Mittwoch in den Herbstferien

Mitmanch Mittwoch Villa ZandersEin Mitmach-Angebot inklusive Führung und kreativem Arbeiten für Groß und Klein zu den aktuellen Ausstellungen „NEU AUFGESTELLT - Neuerwerbungen, Schenkungen, Dauerleihgaben und mehr“ oder "Es wird einmal gewesen sein - Jutta Dunkel und Martin Ros...


weiterlesen...

Corona-Virus: Inzidenzzahl liegt bei 97,8

stadt Koeln LogoAktuell sind 1.287 Kölnerinnen und Kölner mit dem Corona-Virus infiziert

Zur aktuellen Lage: Mit Stand heute, Dienstag, 20. Oktober 2020, gibt es auf dem Gebiet der Stadt Köln den insgesamt 7.219. (Stand 18. Oktober: 6.893) bestätigten Corona-Viru...


weiterlesen...

weitere Informationen

Nachrichten und Doku in Köln

Corona-Virus: Inzidenzzahl liegt bei 70,4

stadt Koeln LogoAktuell sind 858 Kölnerinnen und Kölner mit dem Corona-Virus infiziert

Zur aktuellen Lage: Mit Stand heute, Mittwoch, 14. Oktober 2020, gibt es auf dem Gebiet der Stadt Köln den insgesamt 6.246. (Vortag 6.122) bestätigten Corona-Virus-Fall. Die In...


weiterlesen...

CHROMANCE - Wrap Me In Plastic

Official Artwork Wrap Me In PlasticWer kennt es nicht - man produziert aus einer Laune heraus einen Song, der wird auf TikTok durch diverse Challenges auf der ganzen Welt bekannt und geht urplötzlich mit Views, Plays und Likes in Milliardenhöhe komplett durch die Decke. Zugegeben, ...


weiterlesen...

Wiederaufstellung der Skulptur "Doppelachse" von Heinz Günter Prager auf dem Friesenplatz

Heinz günter pragerDie seit 1986 auf dem Friesenplatz aufgestellte Stahl-Skulptur Doppelachse von Heinz Günter Prager wurde seither auch von Skateboard-Fahrern als Rampe genutzt und als Informationswand für Aufkleber, Graffiti und andere Nachrichten.

Dies hat über d...


weiterlesen...

PINSKI – Neue EP „We All Stole From The Apple Tree“ erscheint am 27.11. – Female Progressive Rock aus Köln

Pinski EP QuadratKöln - Am 27.11.2020 erscheint mit „We All Stole From The Apple Tree“ die neueste EP der Kölner Formation Pinski. Die Band um Sängerin und Bandleaderin Insa Reichwein ist dabei ein wirkliches Unikat: Die Musikerin ist nicht nur eine der ganz wenig...


weiterlesen...

lebeART Video

Video - A Cappella ins All - Der Filmhaus Chor KölnVideo Kunst und Kultur
Filmhauschor

Deutschlands einziger Chor für ausschließlich Filmmusiken präsentiert sich zweimal jährlich mit e...


weiterlesen

Werbung

lebeART Kalender

Letzter Monat Oktober 2020 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 40 1 2 3 4
week 41 5 6 7 8 9 10 11
week 42 12 13 14 15 16 17 18
week 43 19 20 21 22 23 24 25
week 44 26 27 28 29 30 31

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.