das Kultur und Nachrichtenmagazin

20.08.2022 Yellow Submarine präsentiert Kunst & Co.

yellow submarineGruppenausstellung mit spartenübergreifender Werkschau im Kölner Süden

Köln. Die Künstlergruppe Yellow Submarine stellt mit Gastkünstlern im Rahmen von „Kunst & Co.“ am Samstag, dem 20. August 2022 von 15 bis 21 Uhr im historischen Fort Paul in der Südstadt eine Auswahl ihrer Werke vor. Bereits vor zwei Jahren formierten sich Barbara Burgis-Dittmer und Gregor Dittmer, sowie Katja Zundel und Hans Robert Schmidt zur Künstlergruppe Yellow Submarine. Die Gastkünstler am 20. August sind: Janina Arlt aus Hamburg, Stefan Schweizer aus Köln, Olaf von Dombrowski aus Köln, Reinhard Geller aus Zellertal, Karlotta von Bormann und Regina Nußbaum aus Köln.

Katja Zundel blickt auf mehr als zwei Jahrzehnte Kulturarbeit im Fort Paul zurück, gefördert durch das Kulturamt Köln. Das musikalische Begleitprogramm gestaltet der Kölner Pianist und Komponist Andreas Orwath with friend, Genre: Jazz.

Die interdisziplinäre Künstlerplattform Yellow Submarine hat stetig wechselnde Gäste und präsentiert verschiedene Formate. In Planung sind weitere Projekte, auch auf dem Kunstbahnhof von Barbara und Gregor Dittmer in Albisheim in der Pfalz. 

SAMSTAG, 20. AUGUST 2022
VON 15:00 BIS 21:00

Location: Atelier Fort Paul, Eifelstraße 1, 50677 Köln, Eingang: gegenüber Eifelstraße 56, nahe U-Bahn-Haltestelle Eifelstraße im Volksgarten

Infos:
www.regina-nussbaum.de
www.katjaegler.de

The Travelling Teddy BearThe Travelling Teddy Bear

Der Landschaftsfotograf Olaf von Dombrowski ist Teil der Gruppenausstellung „Yellow SUBMARINE Kunst & Co.“ am 20. August im Fort Paul. Er stellt erstmals in Köln sein Kunst-Projekt „The Travelling Teddy Bear“ vor. Wie dieses internationale Projekt entstanden ist und was ihn als Landschaftsfotograf inspiriert, erfahrt Ihr im Künstler-Interview mit unserer Redakteurin Regina Nußbaum.

Regina Nußbaum: „Was stellst du am 20. August 2022 im Fort Paul aus?“ 

Olaf von Dombrowski: „Auch wenn die Auswahl noch nicht 100%ig getroffen ist, wird es eine Mischung aus Bildern sein, die bereits international erfolgreich ausgestellt wurden und einigen Drucken, die zuvor noch nirgendwo zu sehen waren. Darüber hinaus werde ich aber auch noch einige Tassen, Taschen, Postkarten und den ‚The Travelling Teddy Bear‘-Kalender für 2023 mit ins Fort Paul bringen und natürlich den Original Travelling Teddy Bear.“

Regina Nußbaum: „Wie ist dein Projekt „The Travelling Teddy Bear“ entstanden?“ 

Olaf von Dombrowski: „Ursprünglich aus einem traurigen Anlass. Mein Stiefvater und meine Oma sind kurz nacheinander gestorben und meine Mutter, die in Emden lebte, verließ danach kaum noch das Haus und wurde regelrecht depressiv. Als meine Frau Birgit und ich Urlaub in England machten, entdeckten wir den Teddybären in einem Spielzeugladen und hatten spontan die Idee, dass ‚der Teddybär‘ ein Reisetagebuch für meine Mutter schreiben könnte, um sie wieder aufzumuntern. So machten wir tagsüber Fotos an den Orten, die wir besuchten, und schrieben abends kleine, lustige Geschichten über die Erlebnisse und Abenteuer des Teddybären. Nach unserem Urlaub bastelten wir ein kleines Buch daraus und schenkten es meiner Mutter, die darüber wieder lachen konnte und das Haus verließ, um es Freunden und Bekannten zu zeigen. Fast jeder meinte, dass das eine tolle Idee wäre, und ich mehr daraus machen müsse. Aber da unser Ziel ja bereits erreicht war, hatte ich keine Ahnung, was ich mehr daraus mache könnte. 

Erst zwei oder drei Jahre später, als wir in Cornwall waren, machten wir neue Fotos mit dem Teddybären und fingen an, sie auf Facebook zu posten. Etwa ein halbes Jahr später schrieb uns eine Frau an, die begeistert von den Fotos war und uns darauf aufmerksam machte, dass es in Cornwall ein großes Kunst-Festival gibt und wir die Bilder dort unbedingt ausstellen müssten. Kurz darauf schrieb uns auch der Veranstalter des Festivals an und lud uns ein, die „The Travelling Teddy Bear“-Bilder dort auszustellen. 

Wir hatten zwar absolut keine Ahnung von Ausstellungen, aber sind einfach ‚ins kalte Wasser gesprungen‘ und haben die Chance wahrgenommen. Das war meine allererste Ausstellung. Mittlerweile sind es über 50 in Deutschland, England, Frankreich und den Niederlanden, u.a. in London, Paris oder Hamburg. Wobei witziger weise meine ‚Heimspiele‘ die Ausstellungen in London sind. Deshalb bin ich jetzt natürlich wahnsinnig gespannt auf meine erste Ausstellung in Köln. Aber egal, wo wir sind, es ist immer schön zu sehen, dass die Menschen sofort gute Laune haben, sich freuen und schmunzeln, wenn sie meine Bilder sehen.“ 

Regina Nußbaum: „Was und wer inspiriert dich als Foto-Künstler?“ 

Olaf von Dombrowski: „Ganz einfach: Der Moment. Ein bekannter Fotograf und guter Freund, der in Cornwall lebt, kann einfach morgens aus dem Fenster gucken und entscheiden, wo und wann er seine Fotos macht. Diesen unschlagbaren Vorteil habe ich nicht. Wenn ich unterwegs bin, muss ich die Situation so nehmen, wie sie gerade ist. Ich hätte gerne viele Orte lieber bei Sonne oder andere Orte lieber mit dunklen Wolken fotografiert, aber ich habe leider nicht die Zeit darauf zu warten. So habe ich irgendwann auch mal über Birgit, die alles um das Projekt herum plant, gesagt: ‚Sie organisiert alles, außer das Wetter.“ 

Regina Nußbaum: „Wo würdest du noch gerne ausstellen?“

Olaf von Dombrowski: „Ganz ehrlich? Überall. Aber es gibt ein Projekt, das ich gerne wieder aufleben lassen würde. Leider hatte ich gerade vor dem Beginn der Corona-Pandemie ein Projekt und dem Titel „The hidden and top secret exhibitions“ gestartet. Das sind „The Travelling Teddy Bear“-Ausstellungen an Orten, die für Publikum gar nicht offenstehen und der Öffentlichkeit nur durch entsprechende Fotos und Videos zugänglich sind. Ich habe durch Corona bis jetzt nur eine dieser Ausstellungen gemacht: In dem sehr geschichtsträchtigen Gasthaus ‚Weisses Ross‘ in Pirna, in dem u.a. Goethe übernachtete.

Ich würde die Reihe der „The hidden and top secret exhibitions“ beispielsweise sehr gerne im Spreewald Park, dem einzigen Freizeitpark der ehemaligen DDR, fortsetzen. Der Park ist seit 2002 nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich und wird, obwohl die Fahrgeschäfte dort immer noch stehen, mittlerweile von der Natur überwuchert und dominiert. Ich liebe solche ungewöhnlichen Orte. So wie ja auch das Fort Paul ein ganz besonderer Ort für eine Ausstellung in Köln ist.“  

Regina Nußbaum: „Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg bei der Ausstellung!“

Facebook: www.facebook.com/TheTravellingTeddyBear
Instagram: www.instagram.com/the_travelling_teddy_bear
Twitter: www.twitter.com/ttteddybear

Text: Regina Nußbaum

Foto: Olaf von Dombrowski mit seinem „The Travelling Teddy Bear“ vor dem Kölner Fort Paul © Birgit von Dombrowski

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

weitere Beiträge

Soziales und Leben

Myanmar: Facebook-Algorithmen haben Gewalt gegen Rohingya befördert – Meta muss Entschädigung zahlen

amnesty logoDie Algorithmen des Facebook-Mutterkonzerns Meta und dessen rücksichtslose Gewinnmaximierung haben laut einem neuen Bericht von Amnesty International wesentlich zu den Gräueltaten des myanmarischen Militärs gegen die ethnische Gruppe der Rohingya ...


weiterlesen...

Karneball wird verschoben auf 2024

b9d7000a51515ff629fcb2ab20908c3034dffe1033af72f772f51fd3b37019b8 rimg w960 h540 gmirDie Premiere der Veranstaltung "Karneball - das Jecktakel des Jahres" an Weiberfastnacht 2023 im RheinEnergieSTADION wird auf das Jahr 2024 verschoben!

Die Gründe hierfür sind vielfältig. Die neuen Corona-Restriktionen der Politik haben unter ande...


weiterlesen...

Fakultät für Architektur der TH Köln würdigt Masterarbeiten

th koeln Foto Heike FischerEine kulturelle Nutzung der Kölner Ellmühle, ein ehemaliges Klärwerk als Partylocation sowie eine Brücke zum neuen Deutzer Hafen – für diese in ihren Abschlussarbeiten dargelegten Konzepte haben drei Studierende den Masterpreis der Fakultät für Ar...


weiterlesen...

LORI "ASTRONAUTINNEN" OUT NOW!

Lori AstronautinnenLORI, die symphatische Pop-Newcomerin aus Mannheim, hat diesen Sommer ihre erste Single ASTRONAUTINNEN veröffentlicht. Ein Song der thematisch nicht aktueller sein kann, und es sogar in mehrere Editorial Playlisten geschafft hat sowie die Aufmerks...


weiterlesen...

14.09.2022 »ifs-Begegnung« Gender & Diversity

Bild  Ayizian ProductionsMit »Freda« feierte die haitianische Schauspielerin Gessica Généus ihr Debüt als Regisseurin und platzierte damit Haiti auf der internationalen Filmfestivalkarte. Généus richtet einen unsentimentalen Blick darauf, wie in der patriarchalen haitiani...


weiterlesen...

weitere Informationen

Nachrichten und Doku

Individualisierte Medikamente mittels 3D-Druck. Forschungskonsortium entwickelt neues Verfahren

Foto Heike Fischer TH Köln3D-gedruckte Medikamente können sehr genau auf das jeweilige Krankheitsbild zugeschnitten werden, was die Wirkung verbessert und Nebenwirkungen verringert. Um die Technologie praxistauglicher zu machen, haben die TH Köln und die Heinrich-Heine-Uni...


weiterlesen...

Ehrenamtskarte NRW in Köln per App erhältlich

stadt Koeln LogoDigitale Ehrenamtskarte kann auf Smartphone oder Tablet geladen werden

Ehrenamtlich Engagierte können jetzt einfach online über eine neue App ihre Ehrenamtskarte NRW in Köln beantragen oder verlängern. Ein schriftlicher Antrag in Papierform ist ni...


weiterlesen...

TH Köln – Themen und Termine vom 26. September bis 2. Oktober 2022

TH KölnAm 30. September findet der erste Termin der hybriden Informationsreihe für Studieninteressierte der Studienrichtung Gemälde, Skulptur, Moderne Kunst des Instituts für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft statt. Prof. Dr. Tilly Laaser, P...


weiterlesen...

PAROOKAVILLE Aftermovie feiert Premiere im Netz

2PV22 parookaville sign Julian Huke PhotographyVisa-Vorverkauf für 2023 startet am Sonntag

In diesem Sommer hat PAROOKAVILLE mit 225.000 Besucher:innen aus über 40 Ländern erneut Rekorde gebrochen. Ab Donnerstag, 29.09. um 18 Uhr können alle Bürger:innen und Fans die unvergleichliche Stimmung ...


weiterlesen...
iwNbXM2Q.png
Freitag, 30.Sep 15:30 - 18:30 Uhr
Sven Creutzmann ist "Unser Mann in Havanna"

iwNbXM2Q.png
Sonntag, 02.Okt 11:00 - 14:00 Uhr
Sven Creutzmann ist "Unser Mann in Havanna"

iwNbXM2Q.png
Mittwoch, 05.Okt 15:30 - 18:30 Uhr
Sven Creutzmann ist "Unser Mann in Havanna"

iwNbXM2Q.png
Freitag, 07.Okt 15:30 - 18:30 Uhr
Sven Creutzmann ist "Unser Mann in Havanna"

iwNbXM2Q.png
Sonntag, 09.Okt 11:00 - 14:00 Uhr
Sven Creutzmann ist "Unser Mann in Havanna"

Köln Panorama 29062020 (c) Tatjana Zieschang .jpg
Sonntag, 16.Okt 11:00 - 18:00 Uhr
Fischmarkt Köln

lebeART Video

VIDEO - Der Kaufmann von Venedig moderne Fassung. Jugendliche, Rapper und SchauspielerVideo Kunst und Kultur
Videobeitrag

Selda Güven-Strohhäcker von Köln-InSight.TV war für Euch im ZAK-Theater Köln.
"Der Kaufmann von Ve...


weiterlesen

Werbung

lebeART Kalender

Letzter Monat September 2022 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 35 1 2 3 4
week 36 5 6 7 8 9 10 11
week 37 12 13 14 15 16 17 18
week 38 19 20 21 22 23 24 25
week 39 26 27 28 29 30

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.