Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

Wiederzulassung von Glyphosat stoppen – Kilometerweite Verbreitung über die Luft bestätigt

umweltUnabhängige Gutachter bestätigen Ergebnisse der Studie „Pestizid-Belastung der Luft“. Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und Umweltinstitut München fordern Berücksichtigung der Erkenntnisse im Wiederzulassungsverfahren von Glyphosat

Berlin/Brüssel, 14.10.2021. Die Annahme der EU-Behörden, Glyphosat würde sich nicht über die Luft verbreiten, ist widerlegt. Die 2019 erschienene, erste bundesweite Studie zur Pestizid-Belastung der Luft wurde von unabhängigen Wissenschaftlern im Peer-Review-Verfahren begutachtet und ist jetzt im renommierten Fachmagazin „Environmental Sciences Europe“ erschienen. Die Studie im Auftrag des Bündnisses für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und des Umweltinstituts München belegt, dass sich Glyphosat sowie Dutzende andere Pestizide über die Luft kilometerweit bis in Nationalparks und Städte hinein verbreiten. Im EU-Zulassungsverfahren für die Anwendung von Glyphosat wird ein Lufttransport jedoch bislang ausgeschlossen.

Boris Frank, Vorsitzender des Bündnisses für eine enkeltaugliche Landwirtschaft: „Das EU-Zulassungsverfahren für Glyphosat baut auf falschen Tatsachen auf. Unsere nunmehr von einem unabhängigen Wissenschaftsgremium überprüfte Studie zeigt, dass sich das Ackergift an Staubpartikel bindet und über die Luft kilometerweit ins Land getragen wird. Glyphosat landet in schützenswerten Naturräumen, auf Bio-Äckern und in unserer Atemluft. Die EU-Kommission muss umgehend handeln und Mensch und Natur besser schützen. Glyphosat darf auf keinen Fall erneut zugelassen werden.“ 

Im Rahmen der begutachteten Studie „Pesticides and pesticide-related products in ambient air in Germany“ konnte an jedem einzelnen von insgesamt 69 in ganz Deutschland verteilten Messstellen das Ackergift Glyphosat nachgewiesen werden. Es fand sich weit abseits von potenziellen Ursprungs-Äckern, so etwa im Bayerischen Wald oder auf dem Harzer Brocken. Glyphosat ist von der Weltgesundheitsorganisation als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft und hat eine verheerende Wirkung auf Insekten und ihre Lebensräume. 

Christine Vogt, Agrarexpertin beim Umweltinstitut München: „Es ist nun klar bewiesen, dass sich Ackergifte weiter verbreiten, als von den Zulassungsbehörden bislang angenommen. Wir fordern die EU-Behörden auf, diese wissenschaftlich bestätigten Erkenntnisse in die Neubewertung von Glyphosat einfließen zu lassen. Alles andere wäre grob fahrlässig.“ Derzeit läuft die Öffentlichkeitsbeteiligung zur Wiederzulassung von Glyphosat ab 2022. Das Bündnis und das Umweltinstitut reichen die Studienergebnisse von „Pesticides and pesticide-related products in ambient air in Germany“ dafür bei den entsprechenden Behörden ein.

Neben Glyphosat wurden durch die Studie noch Dutzende weitere Pestizide in der Luft nachgewiesen. „Wir haben insgesamt 109 verschiedene Pestizide gefunden, darunter 28 Substanzen, die in Deutschland gar nicht zugelassen sind“, sagt Dr. Maren Kruse-Plaß, Erstautorin der Studie und Wissenschaftlerin bei dem Forschungsbüro TIEM Integrierte Umweltüberwachung, das die Studie durchgeführt hat. „In jeder Probe war mindestens ein Pestizid nachweisbar, in den meisten mehrere Wirkstoffe und an einem Standort gab es sogar 36 verschiedene Substanzen. Wir haben einen Chemie-Cocktail in der Luft, dessen Wirkungen auf Menschen und Tiere gänzlich unbekannt ist.“   

Das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und das Umweltinstitut München stellen sich hinter die Forderung der Europäischen Bürgerinitiative „Bienen und Bauern retten!“, bis zum Jahr 2035 in der EU schrittweise alle chemisch-synthetischen Pestizide zu verbieten. Im europäischen Pestizid-Zulassungsverfahren muss bis dahin der Ferntransport und die Kombinationswirkung unterschiedlicher Wirkstoffe unbedingt berücksichtigt werden. Das Verfahren zur Zulassung von Glyphosat nach 2022 ist dafür ein guter Anfang. 

Quelle: www.umweltinstitut.org

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

weitere Beiträge

Musik / Film

Star-Alarm bei der 1LIVE Krone 2021 – Die Nominierten stehen fest

1LIVE Krone Larissa Philipp 1LIVEMit am Start sind z.B. Shirin David, Robin Schulz, Zoe Wees, Milky Chance, Lena, Mark Forster, LEA und Nico Santos ++ Die Voting-Phase hat begonnen

Die 1LIVE Krone – Deutschlands wichtigster Musikpreis – kommt am 09. Dezember 2021 endlich wieder d...


weiterlesen...

ARMIN VAN BUUREN x THE STICKMEN PROJECT No Fun

Cover Armin van Buuren  The Stickmen Project   No FunArmin van Buuren ist bekannt dafür mit außergewöhnlichen Acts zusammenzuarbeiten und seine brandneue Veröffentlichung „No Fun“ unterstreicht das noch einmal eindrucksvoll. Für die Single hat sich der niederländische DJ- und Produzent mit der Socia...


weiterlesen...

TH Köln – Themen und Termine vom 6. bis 12. Dezember 2021

TH KölnMontag, 6. Dezember 2021
„‚...oder sollen wir es verändern?‘ – Zwei Werke von Joseph Beuys in der Kunstsammlung NRW“
TH Köln, hybride Ringvorlesung, 18.00 bis 19.30 Uhr, Ubierring 40, 50678 Köln, und Online per Zoom

Zwei Werke von Joseph Beuys – die...


weiterlesen...

26.03 – 31.07.2022 ISAMU NOGUCHI - Museum Ludwig

The Isamu Noguchi Foundation and Garden MuseumVG Bild Kunst Bonn 2021 Foto Kevin NobleDas Museum Ludwig widmet dem amerikanisch-japanischen Bildhauer Isamu Noguchi (*1904 in Los Angeles, † 1988 in New York) nach über 20 Jahren die erste umfassende Retrospektive in Europa. Sie zeigt erstmalig mit 150 Arbeiten alle Schaffensphasen Is...


weiterlesen...

07.12.2021 Rettung für den Heumarkt: neue Pläne für einen historischen Platz (Online-Gespräch)

eine StundeKöln tut sich schwer mit seinen Plätzen. Der Heumarkt macht da keine Ausnahme. Einst war der Heumarkt einer der größten innerstädtischen Plätze in Europa, eine erste Adresse der Stadt. Der Bau der Deutzer Brücke hat den alten Platz zerrissen, die ...


weiterlesen...

Köln Termine

something to live for Ausstellung.jpg
Mittwoch, 01.Dez 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Donnerstag, 02.Dez 14:00 - 20:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Freitag, 03.Dez 14:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Samstag, 04.Dez 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Sonntag, 05.Dez 11:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Dienstag, 07.Dez 14:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Mittwoch, 08.Dez 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Donnerstag, 09.Dez 14:00 - 20:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Freitag, 10.Dez 14:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

something to live for Ausstellung.jpg
Samstag, 11.Dez 10:00 - 18:00 Uhr
Peter Tollens – something to live for

Werbung

Monats Kalender

Letzter Monat Dezember 2021 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 48 1 2 3 4 5
week 49 6 7 8 9 10 11 12
week 50 13 14 15 16 17 18 19
week 51 20 21 22 23 24 25 26
week 52 27 28 29 30 31

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.