das Kultur und Nachrichtenmagazin

Brasilien: Unternehmen tragen mit Fleischhandel von illegal gehaltenen Rindern im Amazonasgebiet zu Menschenrechtsverletzungen bei

amnesty logo· Zwischen August 2018 und Juli 2019 wurden in indigenen Amazonasgebieten 497 km² Regenwald vernichtet. Das entspricht einer Steigerung von 91 Prozent zum Vorjahreszeitraum.
· Die illegale Landaneignung geht häufig mit Drohungen, Einschüchterung, Gewalt und Vertreibung der indigenen Bevölkerung und der traditionellen Bewohner der Schutzgebiete einher.
· Fleisch von illegaler kommerzieller Viehzucht findet sich auch in der Wertschöpfungskette des führenden brasilianischen Fleischexporteurs wieder.

BERLIN, 14.07.2020 – In der Lieferkette von JBS, dem weltweit größten Fleischproduzenten, findet sich Rindfleisch von illegal in geschützten Gebieten des brasilianischen Amazonas-Regenwalds gehaltenen Rindern. Das geht aus dem neuen Amnesty-Bericht From Forest to Farmland hervor.

Offenbar prüft das Unternehmen seine Lieferkette nicht ausreichend auf illegal gehaltene Rinder und verstößt damit gegen seine Sorgfaltspflichten gemäß der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte. Da das Unternehmen auch wirtschaftliche Anreize für die illegale Rinderhaltung in Schutzgebieten schafft, trägt JBS zu Menschenrechtsverletzungen gegen indigene Gemeinschaften und die traditionellen Bewohner der Schutzgebiete bei, erklärt Amnesty International.

Amnesty International fand an den drei untersuchten Standorten zwar keine Hinweise auf eine direkte Beteiligung von JBS an Menschenrechtsverletzungen, stellte allerdings fest, dass illegal in Schutzgebieten gehaltene Rinder in die Lieferkette des Unternehmens gelangt waren. Die Menschenrechtsorganisation fordert JBS auf, bis Ende 2020 die notwendigen Schritte einzuleiten, um diesen Missstand zu beheben.
 
Weltgrößter Fleischexporteur

Rund drei Viertel des brasilianischen Rindfleischs werden im Inland konsumiert. Das verbleibende Viertel gelangt in die globale Wertschöpfungskette und macht Brasilien zum weltweit größten Rindfleischexporteur mit JBS als Hauptexporteur.

Gerade in der sensiblen Amazonasregion wird die brasilianische Viehwirtschaft massiv ausgeweitet. So hat sich die Zahl der Rinder in diesem Gebiet von 1988 bis 2018 fast vervierfacht. Durch die Ausweitung der Weideflächen wurden große Teile geschützten Regenwalds u.a. auf dem Territorium indigener Gemeinschaften vernichtet. Insgesamt sind aus 63 Prozent des zwischen 1988 und 2014 abgeholzten Regenwalds Weideflächen geworden. Regierungsangaben zufolge wurden zwischen August 2018 und Juli 2019 in indigenen Amazonasgebieten 497 km² Regenwald vernichtet. Im Vergleich mit der Fläche aus dem gleichen Zeitraum im Vorjahr entspricht das einer Steigerung von 91 Prozent.

Menschenrechtsverletzungen in geschützten Gebieten

In den drei von Amnesty International besuchten Gebieten verloren indigene Gemeinschaften durch illegale Landaneignungen Teile ihres Territoriums, das nach brasilianischen Gesetzen geschützt ist. Die Landrechte indigener Menschen sind zudem in internationalen Menschenrechtsnormen festgeschrieben. In allen drei Gebieten ist die kommerzielle Viehhaltung gesetzlich verboten.

Die Rolle der Behörden und Verschleierung der Lieferketten

Amnesty International kommt zu dem Schluss, dass die zuständigen Stellen für Tiergesundheitskontrollen de facto die illegale kommerzielle Viehzucht ermöglichen. Sie registrieren kommerzielle Rinderfarmen und stellen ihnen Dokumente für Viehtransporte aus, auch, wenn sie sich in Schutzgebieten oder indigenen Gebieten befinden.
 
"Die brasilianischen Behörden müssen diese Praxis sofort einstellen und die Lieferketten besser kontrollieren, wenn die illegale Rinderhaltung in Brasiliens Amazonasgebiet und die damit einhergehenden Menschenrechtsverletzungen verhindert werden sollen," so Katharina Masoud, Expertin für die Region Amerikas bei Amnesty International in Deutschland.

Laut Angaben von Experten, mit denen Amnesty International gesprochen hat, gibt es Hinweise darauf, dass Rinder, die illegal in Schutzgebieten gehalten wurden, durch legale Rinderfarmen geschleust werden, um den Anschein von Legalität zu erwecken – eine Praxis, die als cattle laundering bekannt ist und existierende Überwachungsmechanismen umgeht.
 
Sogar offizielle Behörden wie die Staatsanwaltschaft im Bundesstaat Pará gehen davon aus, dass es kaum möglich ist, Fleisch aus dem Amazonasgebiet zu konsumieren, welches nicht mit Entwaldung in Verbindung gebracht werden kann.

„Angesichts der Abholzung und Brandrodung im Amazonasgebiet sowie der einhergehenden Entwaldung der Lunge des Planeten stehen sowohl die brasilianischen Behörden als auch die Unternehmen in der Pflicht sicherzustellen, dass ihre Zulieferer nicht zu Menschenrechtsverletzungen gegen die indigene Bevölkerung und die traditionellen Bewohner_innen des Amazonas beitragen. Auch die EU muss sicherstellen, dass in dem Freihandelsabkommen mit dem Mercosur, zu dem Brasilien gehört, die Einhaltung von Menschenrechten oberste Priorität hat“, sagt Katharina Masoud.

Quelle: www.amnesty.deamnesty.de

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

weitere Beiträge

Nachrichten und Doku in Köln

Wahlamt bestätigt: KLIMA FREUNDE treten in ganz Köln an

KLIMAFREUNDE LOGO vorab 300x20126.7.2020, Köln. Das Wahlamt der Stadt Köln hat am Freitag bestätigt, dass die Wähler*innengruppe KLIMA FREUNDE genügend gültige Unterstützungsunterschriften gesammelt hat, um bei der Kommunalwahl im September zu allen Wahlen und in allen 45 Kölne...


weiterlesen...

Revierkunst 2020 – der KunstEvent im Ruhrgebiet vom 31. Juli - 2. August auf Zeche Ewald in Herten

revierkunst 2020Endlich wieder Kunst – tauchen Sie ein in die Phantasie- und Erlebniswelten unserer Künstler auf der 9. Revierkunst.

Einmal im Jahr - an 3 Tagen - präsentieren Künstler aus dem Ruhrgebiet und Gastkünstler auf der Revierkunst ihre neuen Werke - eig...


weiterlesen...

Wilfried Rosendahl wird neuer Generaldirektor der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim

Wilfried Rosendahl Bildrechte rem Maria SchumannProfessor Dr. Wilfried Rosendahl wird ab 1. Januar 2021 neuer Generaldirektor der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim (rem). Das hat der Gemeinderat gestern in nichtöffentlicher Sitzung beschlossen. Er folgt auf Professor Dr. Alfried Wieczorek, der na...


weiterlesen...

TH Köln – Themen und Termine vom 3. bis 9. August 2020

TH KölnMontag und Mittwoch, 3. August 2020, 10.00 bis 11.00 Uhr und 5. August 2020, 14.00 bis 15.00 Uhr
Web-Seminar: Das Studienangebot der TH Köln.
Zentrale Studienberatung der TH Köln, Web-Seminar

Die Zentrale Studienberatung der TH Köln informiert am Mo...


weiterlesen...

Arizona Zervas veröffentlichte neuen Song "Nightrider"

arizona sony musicDer frischgebackene „MTV VMA 2020”-Nominée Arizona Zervas hat eine neue Single am Start: “NIGHTRIDER”. Begleitend zum Song entstand ein Video, das Zervas bei einigen fiktiven und z.T. strafbaren Abendaktivitäten begleitet: nachdem er sich zunächst...


weiterlesen...

weitere Informationen

Gesundheit und Bildung in Köln

TH Köln – Themen und Termine vom 27. Juli bis 2. August 2020

TH KölnStudienberaterinnen und -berater der TH Köln und der Universität zu Köln informieren am Dienstag und Donnerstag, 28. und 30. Juli 2020 von 15.00 bis 16.00 Uhr gemeinsam über das Studienangebot der beiden Hochschulen. Die Online-Beratung in Form ei...


weiterlesen...

LOST FREQUENCIES Cup of Beats

Cover Lost Frequencies   Cup of BeatsLOST FREQUENCIES’ “CUP OF BEATS EP” inkl. Hitsingle “DON’T LEAVE ME”

Frisch von seiner spektakulären Performance live vom Dach des belgischen Königspalastes in Brüssel auf Einladung seiner Königlichen Hoheit in seinem Heimatland und folgenden offi...


weiterlesen...

ELA Die SMS von gestern Nacht

image004Ohne Zweifel zählt Ela zur neuen Generation des deutschen Dance-Schlagers.
Sie ist jung, frisch und verbreitet bei ihren Auftritten positive Energie, die ihre Zuhörer geradewegs in den Bann zieht.
Für die 25-jährige, in Bonn lebende, Ela stand Musik...


weiterlesen...

Corona-Virus: 146 Erkrankte in Köln

stadt Koeln LogoQuarantäne-Pflicht für Reiserückkehrer – kostenloses Testangebot am Flughafen

Zur aktuellen Lage: Mit Stand, Dienstag, 28. Juli 2020, 15 Uhr, gibt es auf dem Gebiet der Stadt Köln den insgesamt 2.915. bestätigten Corona-Virus-Fall. Die Inzidenzzah...


weiterlesen...
mitmach mittwoch.jpg
Mittwoch, 05.Aug 15:00 - 17:00 Uhr
Mitmach-Mittwoch in den Sommerferien

Coconut Beach - Club & Grill.jpg
Mittwoch, 05.Aug 17:00 - Uhr
COCONUT BEACH – CLUB & GRILL

Coconut Beach - Club & Grill.jpg
Donnerstag, 06.Aug 17:00 - Uhr
COCONUT BEACH – CLUB & GRILL

Coconut Beach - Club & Grill.jpg
Freitag, 07.Aug 17:00 - Uhr
COCONUT BEACH – CLUB & GRILL

Coconut Beach - Club & Grill.jpg
Samstag, 08.Aug 17:00 - Uhr
COCONUT BEACH – CLUB & GRILL

Anhänger_Knödelfein.jpg
Sonntag, 09.Aug 11:00 - 18:00 Uhr
Fischmarkt Köln 2020

Coconut Beach - Club & Grill.jpg
Mittwoch, 12.Aug 17:00 - Uhr
COCONUT BEACH – CLUB & GRILL

Coconut Beach - Club & Grill.jpg
Donnerstag, 13.Aug 17:00 - Uhr
COCONUT BEACH – CLUB & GRILL

Coconut Beach - Club & Grill.jpg
Freitag, 14.Aug 17:00 - Uhr
COCONUT BEACH – CLUB & GRILL

EK-banner2.jpg
Freitag, 14.Aug 20:00 - Uhr
Escht Kabarett-Show auf dem Grill

lebeART Video

VIDEO - penumatic sculptures von Franz Bahr - "Spider" eine sculpture entsteht.Video Kunst und Kultur
franz_bahr

Dies ist eine Filmdokumentation über die Entstehung einer pneumatic sculpture. Sie werden Zeuge, ...


weiterlesen

Werbung

lebeART Kalender

Letzter Monat August 2020 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 31 1 2
week 32 3 4 5 6 7 8 9
week 33 10 11 12 13 14 15 16
week 34 17 18 19 20 21 22 23
week 35 24 25 26 27 28 29 30
week 36 31

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.