das Kultur und Nachrichtenmagazin

Werner Ruhoff über die Veranstaltung: Zehn Jahre 9/11 mit Andreas Zumach

10_jahre_9_11_kolumne_werner_ruhoffAm 11. September 2011 fand im VHS-Forum im neuen Museum Haus der Kulturen ein Vortrag mit dem UN-Korrespondent der taz und vieler weiterer Medien, Andreas Zumach statt. Werner Ruhoff von der Mülheimer Friedensinitiative hat die Veranstaltung besucht:

Leider hatte das recht schlechte Wetter doch nicht dafür gesorgt, dass das schöne, neue VHS-Forum im Rautenstrauch-Museum rappelvoll war – der Saal war nur mit etwa zwei bis drei Dutzend Leuten gefüllt – aber erfreulicherweise alles Menschen, bis auf wenige Ausnahmen, die ich vorher noch nie gesehen hatte – soll sagen, es war kein Gefühl, dass Eulen wieder einmal nach Athen gebracht werden.

Andreas Zumach hatte einen sehr spannenden einstündigen, lebendigen Vortrag gehalten, über seine detaillierten Kenntnisse als Korrespondent einiger Zeitungen und als häufiger Besucher in den USA. Seine Schlussfolgerungen habe ich nicht generell geteilt, aber seine Sicht der Dinge tritt aus dem mainstream hervor, d.h., wo sonst kaum die Aufmerksamkeit hingelenkt wird oder Dinge beim Namen genannt werden, da redete er „Tacheles“.

1.  Für die Welt außerhalb Deutschlands und Europas ist der Terroranschlag am 11.9. 2001 mit seinen Folgen viel bedeutsamer als der Fall der Berliner Mauer. In diesem Jahrzehnt wurden für die nachfolgenden Kriege –  Irak und Afghanistan 3.000.000.000.000 US $ ausgegeben – (3 Bill nach unserer Zählung) Im Irak hatte der Krieg die unmittelbare Todesfolge für 1,2 Millionen und die indirekte Todesfolge für 600.000 Menschen nach sich gezogen. Der Krieg verstieß gegen das Völkerrecht durch die Nichtzustimmung des Sicherheitsrates. (wofür kein Bush und Rumsfeld vor einem Internationalen Gerichtshof jemals verurteilt werden – zumindest absehbar nicht)

2.  Zu Afghanistan wurde zwar eine einstimmige Resolution der UNO-Vollversammlung gefasst, dass die USA angegriffen wurden und das Recht haben, sich zu verteidigen, aber nirgendwo gibt es ein klares Mandat, dass die USA oder die NATO oder ISAF dort Krieg führen dürfen, wie es dann getan wurde (eine ähnliche Überspannung der Resolution wie in Libyen). Die ursprüngliche Absicht, das Land von den Taliban zu befreien, und demokratische Strukturen aufzubauen, funktioniert nicht. 90% des Bruttoinlandsproduktes stammt aus dem Mohnanbau, aus Rauschgifthandel und Waffenschiebereien, die von der sog. internationalen Gemeinschaft geduldet werden – die zum Beispiel Heroinsüchtige hier einkaufen. Würde mensch das Geld, das in den Krieg gesteckt wird, für die Bauern einsetzen, käme nach Zumachs Auffassung die Lösung ein Stück näher und wäre obendrein billiger.

3. Mit den Kriegen ist in den westlichen Gesellschaften die Überheblichkeit gegenüber AraberInnen- MuslimInnen angewachsen und mündet teilweise in pauschalen Vorurteilen, obwohl die arabische Welt ebenso differenziert ist, wie im Westen, was aber hier kaum wahrgenommen würde. Das wiederum verletzt den Stolz der arabischen – muslimischen Bevölkerungen und stachelt die Wut an, was ein Nährboden für neue terroristischen Anschläge bedeuten kann. Aber weit mehr als 90% der MuslimInnen seien keine TerroristInnen. Außerdem machten die Bevölkerungen in den arabischen Ländern die Erfahrung, dass der Westen wegen seiner reibungslosen und billigen Ölzufuhr sehr wohl mit diktatorischen Regimes zusammen arbeitet – aktuell die Lieferung von 200 deutschen Panzern an eine der reaktionärsten Regierungen – an Saudi Arabien.

4. Im Verlaufe der letzten Jahre wurden im Namen des Antiterrorkampfes eine ganze Reihe von Grundrechten relativiert und verletzt, vor allen Dingen in den USA, wo weit über Tausend Gefangene monatelang ohne Urteile in Gefängnissen verbringen mussten, weil sie irgendeinem gesuchten Profil entsprachen. Die Antifolterkonvention wurde praktisch außer Kraft gesetzt, wobei die deutsche Regierung durch über 400 genehmigte Überflüge dazu beitrug, Leute in Länder zu verfrachten, wo sie „körperlich schmerzhaften Verhören“ ausgesetzt werden konnten. Die USA haben dies in Guantanamo/Kuba in eigener Regie praktiziert. Die Diskussion um die Anwendung von Folter wurde dadurch wiederbelebt, auch in deutschen Juristendiskussionen.  Auch in Deutschland nehmen die Überwachungs- und Sicherheitsdiskussion und die „Vorsichtsmaßnahmen“ Ausmaße an, die die Grundrechte weitgehend außer Kraft setzen können. In den USA gibt es allein 17 Geheimdienste, die für Auslands- und Inlandsüberwachung und Ausforschung zuständig sind.

5. Notwendige Sanktionen gegen eine Regierung, die massenhaft die Menschenrechte verletzt, werden in ihrer Glaubwürdigkeit dadurch beschädigt, dass die USA und ihre Verbündeten mit zweierlei Maß messen. Damit einher geht die Verletzung des Völkerrechts, durch einseitige Erklärungen, wer zu den Schurken gehört und bestraft wird oder welcher Diktator aus wirtschaftlichen Gründen Schutz genießt. Auch gegen das eigene Fehlverhalten wird das internationale Recht boykottiert.

6. In den USA hat es einen starken Rechtsruck bei den Republikanern gegeben, und Obama habe voraussichtlich keine Chance wiedergewählt zu werden. Außerdem befänden sich die USA aller absehbaren Zukunft nach in einem Abwärtstrend – durch die wirtschaftliche Überstrapazierung und den sozialen Niedergang – der in den nächsten zwanzig Jahren erhebliche Probleme bereiten würde. Es könnte Präsidenten an die Macht spülen, gegen die Bush noch relativ gemäßigt war. Lichtblicke: die Rebellion der arabischen Bevölkerungen gegen ihre Despoten – der Kampf um Menschenrechte und Demokratie dort –Und die Verabschiedung von der Atomenergie in Deutschland – die eine Energiewende auch bei anderen fossilen Rohstoffen – einleiten könnte. Damit entfalle der Konflikt zwischen Ölzufuhr und Menschenrechten.

Aber alles auf brüchigem Eis – man kann auch alles ganz pessimistisch sehen – 

Mit friedlichen Grüßen

Werner Ruhoff (Mülheimer Friedensinitiative)

Kontakt: nc-ruhoffwe@netcologne.de

 

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

You have no rights to post comments

weitere Beiträge

Nachrichten und Doku

Anke Engelke, Sebastian Schipper und Maryam Zaree sind in der Amnesty-Jury bei der Berlinale 2020

amnesty logoBERLIN, 27.01.2020 – Zum ersten Mal besteht die Jury für den Amnesty-Filmpreis der Berlinale aus vier Mitgliedern: Neben Amnesty-Generalsekretär Markus N. Beeko werden Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke, Regisseur und Schauspieler Sebasti...


weiterlesen...

2 Tages Heiler-Ausbildung - April 2020

geistiges heilen koelnSpürst auch du den Wunsch, ganz tief in dir drin, anderen Menschen helfen zu wollen?
Möchtest du dich zum Heiler/in ausbilden lassen?

So kannst auch du zum Kanal werden für die höchstmögliche Heilkraft, die Deinen Bedürfnissen und Deiner Entwicklun...


weiterlesen...

Glasfasernetz wird weiter ausgebaut - Stadt Köln erhält vorläufigen Förderbescheid für Breitbandausbau

01 foto förderbescheidDie Stadt Köln hat am Mittwoch, 5. Februar 2020, den vorläufigen Förderbescheid des Bundes für den Ausbau des Kölner Glasfasernetzes durch den Projektträger erhalten. Damit werden rund 1.500 Adressen sowie vier Gewerbegebiete als förderfähig anerk...


weiterlesen...

27.02.2020 Der Tod "Zeitlos" Death Comedy im Haus der Springmaus Bonn

zeitlos todDer Tod ist wieder da! Doch egal, wann und wohin er auch kommt, von IHR ist stets zu wenig vorhanden. Deshalb wird es höchste Zeit über die Zeit zu reden, findet Deutschlands beliebtester Sensenmann.

In seiner neusten und bisher kritischsten Show ...


weiterlesen...

28.02.– 29.03.2020 Ausstellung "Igor Ganikowskij - Moral Spaces. 3D Painting" Kunstmuseum Villa Zanders

igor ganikowskij name 2006 acryl und holz auf leinwand 380In einer Kabinettausstellung blickt das Kunstmuseum Villa Zanders auf das Spätwerk des seit 1993 in Deutschland ansässigen Künstlers Igor Ganikowskij (*1950 in Moskau). Ganikowskij arbeitet vornehmlich dreidimensional: Materialien wie Holz und Eis...


weiterlesen...

weitere Informationen

Gesundheit und Bildung

Tagesworkshop „Design-Thinking für Nachhaltigkeit“

csm 2018 Design Thinking Prototyp e67d599ba5Sie erhalten fundierte Einblicke in die Innovationsmethode Design Thinking, praktische Erfahrungen in deren Anwendung sowie auf Nachhaltigkeitsthemen optimierte Workshop-Unterlagen.

Design Thinking für Nachhaltigkeit (DTN), eine Workshop-Methode zu...


weiterlesen...

Eine neue Grundschule und neue Bildungsgänge- Ratsbeschlüsse zur Weiterentwicklung der Kölner Schullandschaft

stadt Koeln LogoDer Rat hat sich in seiner Sitzung am 6. Februar 2020 einige Beschlüsse zur Weiterentwicklung der Kölner Schullandschaft beschlossen.

So wurde ein sogenannter schulrechtlicher Errichtungsbeschluss für eine dreizügige Grundschule als offene Ganztag...


weiterlesen...

Joel Brandenstein - Die neue Single „Dein Applaus“ out now!

brandstein„Die Musik ist ein perfekter Kanal, das zu verarbeiten, was in mir vorgeht. Jeder Song ist ein Schritt auf meinem Weg“, sagt Joel Brandenstein. Ein Weg, den er vor drei Jahren mit seinem gefeierten Top 1-Debüt-Album „Emotionen“ begann und den er n...


weiterlesen...

16.02.2020 Führung und Dialog mit dem Original "Stefan Wewerka - Dekonstruktion der Moderne"

copyright wewerkaEigentlich alle fotografischen Selbstporträts von Wewerka zeigen ihn gestikulierend, mit parodistischer Mimik oder Gestik oder bizarr mit Hilfe von Spiegeln das eigene Gesicht verfremdend. Bilder von ihm auf Rolltreppen zeigen ihn in Schräglage, w...


weiterlesen...

lebeART Video

Video - Adolesk interaktives Theaterprojekt über männliche StricherVideo Kunst und Kultur
adolesk fun-haus1

“FunHaus” ist das neuste Projekt des Theaterkollektiv Adolesk. Das Theaterstück widmet sich den M...


weiterlesen

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

Anzeige

 

lebeART Kalender

Letzter Monat Februar 2020 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 5 1 2
week 6 3 4 5 6 7 8 9
week 7 10 11 12 13 14 15 16
week 8 17 18 19 20 21 22 23
week 9 24 25 26 27 28 29

Anzeige

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.