das Kultur und Nachrichtenmagazin

Katar: Hausangestellte missbraucht und ausgebeutet

amnesty logoMigrantinnen in Katar werden gezwungen, bis zur völligen Erschöpfung zu arbeiten. Wie ein neuer Amnesty-Bericht aufdeckt, sind Hausangestellte Misshandlungen, Erniedrigungen und schweren Straftaten ausgesetzt. Amnesty International fordert ein Ende der Straflosigkeit für verantwortliche Arbeitgeber.

BERLIN, 19.10.2020 – Die Rechte von ausländischen Hausangestellten werden in Katar trotz jüngster Reformen weiter massiv verletzt. Das geht aus dem neuen Bericht von Amnesty International mit dem Titel „Why do you want to rest? – Ongoing abuse of domestic workers in Qatar“ hervor. Danach werden Frauen, die in Katar im Haus ihres Arbeitgebers leben und dort Hausarbeit leisten, in vielen Fällen nicht die vorgeschriebenen Pausen und Ruhezeiten gewährt. Vielen wird der Arbeitslohn vorenthalten. Immer wieder werden Hausangestellte zudem Opfer von Übergriffen und sexualisierter Gewalt.

„Die Einführung des Gesetzes über Hausangestellte im Jahr 2017 war ein wichtiger Schritt zum Schutz der Arbeitsrechte in Katar. Leider zeigen die Berichte der Frauen, mit denen wir gesprochen haben, dass diese Reformen nicht richtig umgesetzt oder durchgesetzt wurden“, sagt Regina Spöttl, Expertin für Katar bei Amnesty International in Deutschland.

Seit 2017 gilt in Katar das Gesetz über Hausangestellte, in dem die Begrenzung der Arbeitszeit, obligatorische tägliche Pausen, ein freier Tag pro Woche und bezahlter Urlaub festgeschrieben sind. Jetzt, drei Jahre später, berichten 90 von 105 Frauen, mit denen Amnesty Kontakt aufgenommen hat, dass sie regelmäßig mehr als 14 Stunden am Tag arbeiten. 87 Frauen sagen, dass ihr Arbeitgeber ihren Pass einbehalten. Einige Frauen berichteten, dass sie nicht angemessen oder gar nicht bezahlt würden. 40 der interviewten Frauen beschrieben, wie sie beleidigt, geschlagen oder angespuckt wurden. Praktiken wie Einbehaltung der Pässe und Nichtauszahlung der Löhne weisen auf Zwangsarbeit hin.
 
Erst kürzlich führte Katar einen Mindestlohn von rund 1000 QR (235 Euro) ein und schaffte die Regelung ab, dass Hausangestellte die Erlaubnis ihres Arbeitgebers benötigen, um die Stelle zu wechseln oder das Land zu verlassen. Es fehlen jedoch Maßnahmen, die den Schutz dieser Rechte stärken und ihre Durchsetzung sicherstellen.  

Straflosigkeit

Für die meisten Frauen ist es keine Option, Anzeige zu erstatten. Während der Bearbeitungszeit laufen sie Gefahr, ihren rechtlichen Status, ihr Einkommen und die Unterkunft zu verlieren. Aus diesem Grund werden auch Fälle von körperlicher und sexualisierter Gewalt oftmals nicht angezeigt.

Die Betroffenen benötigen eine sichere Unterkunft und ein gesichertes Auskommen für die Dauer des Prozesses. Die staatlichen Unterkünfte, die dafür sorgen sollen, sind jedoch noch nicht vollumfänglich in Betrieb.

„Viele Frauen begegnen Hindernissen, wenn sie Misshandlungen und Straftaten ihres Arbeitgebers bei den Behörden anzeigen wollen und es herrscht weitgehende Straflosigkeit. Die dokumentierten Missstände sind das Resultat fehlender Kontrollmechanismen zur Einhaltung des Gesetzes über Hausangestellte sowie des nach wie vor existierenden Sponsorensystems, das der Arbeitgeberseite in Katar unverhältnismäßig viel Macht über ihre Angestellten einräumt“, erklärt Regina Spöttl.

Quelle: www.amnesty.de

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

weitere Beiträge

Nachrichten und Doku in Köln

Ein neuer Schulhof zum Abschluss - Campus des Alfred-Müller-Armack-Berufskollegs bald vollständig fertiggestellt

stadt Koeln LogoDer Standort des Alfred-Müller-Armack-Berufskollegs (AMA) an der Brüggener Straße in Köln-Zollstock hat sich seit 2006 Stück für Stück zu einem modernen und attraktiven Schulcampus zusammengefügt. Den Abschluss der zahlreichen Neubau- und Sanierun...


weiterlesen...

Knappe macht mit neuer Single Mut

Knappe CoverIn einer Zeit, die geprägt ist von Klimawandel, einer globalen Pandemie und Dingen, die man als einzelner Mensch gefühlt kaum zu beeinflussen weiß, liefert Alexander Knappe mit seiner neuen Single „Früher oder Später“ eine Perspektive mit dem Erle...


weiterlesen...

3. Hohnsteiner Kasperwettbewerb - Kölner Puppenspieler Andreas Blaschke gewinnt renommierten Preis "Holzkopf"

NEWS LOGOKöln/Hohnstein, 29. Juli 2021. Der Oscar der professionellen Puppenspieler in Deutschland, der Hohnsteiner Kasperwettbewerb, geht in diesem Jahr an Andreas Blaschke. Er überzeugte eine 7-köpfige Jury des ausrichtenden Hohnsteiner Kasper e.V. bei d...


weiterlesen...

Konzertfrühling Wuppertal - ab 12. August geht ´s mit fünf Shows weiter!

Plakat KonzertfrühlingMr. Hurley & Die Pulveraffen, Uncle Ho, Staubkind, Roy Bianco & Die Abbruzanti Boys sorgen für Stimmung - 

Wuppertal – Die zurückliegenden Lockdown-Monate waren für Konzert-Fans nicht einfach. Seit Juni kann man im Rahmen der Veranstaltungsreihe „...


weiterlesen...

Das bpb-Sommerkino geht wieder los!

336753 1x2 originalOpen Air Kino am Checkpoint Charlie vom 29. Juli bis 2. September 2021 / Thema der sechs Filme ist „Der blaue Planet“ / Eintritt frei

Seit 2019 gehen weltweit junge Menschen für mehr Klimaschutz auf die Straße. Auch deshalb ringen im Superwahljahr...


weiterlesen...

weitere Informationen

Nachrichten und Doku in Köln

Aktion „Torkonto“ von Gaffel: 700 Partyfässchen für die FC-Fans

Gaffel FC Partyfässchen  Foto Simon Veith honorarfreiKöln, 29. Juli 2021 – 3.500 Liter Gaffel Kölsch für die FC-Fans: Das ist das Ergebnis der Aktion „Torkonto“. Für jedes Saison-Tor, das der 1. FC Köln im RheinEnergieSTADION schoss, gab Gaffel 111 Liter Kölsch aus. Als kleine Motivationsspritze wur...


weiterlesen...

Latin Music Star MALUMA veröffentlicht neue Single und Video "SOBRIO"

maluma VideoausschnittDer globale Latin Music Star MALUMA veröffentlicht mit seiner neuen Single "Sobrio" (“Nüchtern”) eine melodische Urban Latin Pop Nummer mit einem coolen Video, in dem mehrere Celebrities zu sehen sind. "Sobrio" ist die erste Singleauskopplung aus ...


weiterlesen...

Saudi-Arabien: Behörden verschärfen Unterdrückung nach G20-Präsidentschaft

amnesty logoBERLIN, 02.08.2021 – Amnesty International belegt in einem am Dienstag veröffentlichten Briefing, dass die saudi-arabischen Behörden die Verfolgung von Menschenrechtsverteidiger_innen und Dissident_innen seit der G20-Präsidentschaft im vergangenen...


weiterlesen...

ALOK UND JOHN LEGEND VERÖFFENTLICHEN 'IN MY MIND'

alok john legend coverDer Brasilianer ALOK ist ein Megastar der Dance- und Popmusik mit Milliarden von Streams, der seinen Weg mit Kollaborationen und Remixen an der Seite großer Namen der Branche beschritten hat. Von den Rolling Stones bis zu Zara Larsson, von Jason D...


weiterlesen...

lebeART Video

Künstlerportrait des Malers Rolf Jahn zur Ausstellung "Entschuldigen Sie bitte wo geht es denn hier zur Kunsthalle"Video Kunst und Kultur
web01

In dieser Filmdokumentation begleiten Sie Rolf Jahn bei der Arbeit an zwei Werken. Sie erlangen e...


weiterlesen

Werbung

lebeART Kalender

Letzter Monat August 2021 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 30 1
week 31 2 3 4 5 6 7 8
week 32 9 10 11 12 13 14 15
week 33 16 17 18 19 20 21 22
week 34 23 24 25 26 27 28 29
week 35 30 31

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.