Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

Nigeria: Blutiger Konflikt zwischen Bauern und Viehhirten eskaliert

amnesty logoEtwa 4.000 Menschen starben zwischen 2016 und 2018 in Nigeria bei Auseinandersetzungen zwischen Bauern und Viehhirten, ein Großteil davon in diesem Jahr. Das Versagen der nigerianischen Regierung im Konflikt trägt laut einem neuen Bericht von Amnesty International dazu bei, dass das Blutvergießen andauert.

BERLIN, 17.12.2018 – In den vergangenen drei Jahren starben mindestens 3.641 Menschen bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen sesshaften Bauern und nomadischen Viehhirten, 57 Prozent davon allein im Jahr 2018. Tausende Menschen wurden vertrieben. Die jahrzehntelange Dynamik von Überfällen und Gegenangriffen verschärft sich seit 2017: Die Auswirkungen des Klimawandels zwingen die Viehhirten dazu, in südlichere Regionen des Landes auszuweichen. Im Konflikt um die Landnutzung versuchen beide Seiten zunehmend, den Lebensunterhalt der anderen zu zerstören. Das Versagen der nigerianischen Regierung, Schutz zu gewährleisten und die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen, trägt laut einem neuen Bericht von Amnesty International zur weiteren Eskalation bei.

„Harvest of Death: Three Years of Bloody Clashes Between Farmers and Herders“ dokumentiert – basierend unter anderem auf 230 ausgewerteten Dokumenten und 262 Interviews – die schockierende Brutalität, mit der die Angriffe ausgetragen werden. Auch schwangere Frauen und Kinder sind unter den Opfern. Sicherheitskräfte befanden sich laut Aussagen häufig in der Nähe der Überfälle, griffen aber über Stunden und zum Teil tagelang nicht ein. In einigen Fällen wussten die Sicherheitsbehörden bereits von einem bevorstehenden Überfall, unternahmen aber nichts, um das Töten, Plündern und Verbrennen von Häusern zu stoppen oder zu verhindern.

„Unsere Untersuchungen zeigen, dass diese Angriffe gut geplant und koordiniert waren. Trotzdem wurde von den Behörden nur wenig unternommen, was Prävention, Verhaftung und Strafverfolgung betrifft, selbst wenn Informationen über die mutmaßlichen Täter vorlagen“, sagt Osai Ojigho, Direktorin von Amnesty International in Nigeria.

In manchen Gegenden wird der Wettbewerb um die Ressourcen zudem von Regierungsbeamten dazu genutzt, den Konflikt entlang ethnischer und religiöser Linien zu politisieren.

Die nigerianischen Behörden sind aufgerufen, das in internationalen und afrikanischen Menschenrechtsabkommen verankerte Recht auf Leben zu schützen. Amnesty International fordert die Regierung auf, die langsame Reaktionszeit der Sicherheitskräfte zu untersuchen und unverzüglich unabhängige Ermittlungen zu allen Menschenrechtsverletzungen einzuleiten, die durch staatliche und nichtstaatliche Akteure begangen wurden. Die Verantwortlichen müssen in fairen Verfahren strafrechtlich verfolgt werden.

Quelle: www.amnesty.de

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

   Anzeige

 

weitere Beiträge

Mega-Herz Kurse

06.02.2019 Peter Holzer: Lesung mit praktischen Tipps in Haus LebensWert

Holzer Cover Mut braucht eine Stimme c GabalMut zur Veränderung: Wie ein ehemaliger Finanzberater nach der Krebsdiagnose ein neues Leben fand

[Köln-Lindenthal, 21.01.2019] Auf dem Höhepunkt seines Erfolgs überraschte den früheren Finanzberater Peter Holzer die Diagnose Schilddrüsenkrebs. Be...


weiterlesen...

TH Köln – Themen und Termine vom 21. bis 27. Januar 2019

TH Koeln logoDienstag, 22. Januar 2019, 8.30 Uhr
Unternehmerfrühstück: „Mobil, Digital, Überall: Trends und Zukunft allgegenwärtiger IT“
TH Köln, Campus Südstadt, Senatssaal, Claudiusstr. 1, 50678 Köln

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Dialog Wirtschaft-Wissens...


weiterlesen...

18.01.– 09.03.19 Ausstellung „EGO UND ICH“ Galerie Aristokrass Köln

Ego und ichDer Kern des Kunst- und Kulturfestivals EGO und ICH ist eine gemischte Gruppenausstellung, bestehend aus Arbeiten von 20 KünstlerInnen:

BENTO MONTEIRO KRISSTINE, BERGMANN ANNO, BLIND ILLUSTRATOR, BRENDENBROICH KARSTEN, DUBOSE GEORGE, DRILLINGS MAR...


weiterlesen...

Erweitertes Angebot der Volkshochschule - Deutliche Ermäßigung für Personen mit geringem Einkommen geplant

Logo VHSDie Volkshochschule der Stadt Köln (VHS) möchte Personen mit geringem Einkommen ein erweitertes Angebot machen. Dieses richtet sich an Menschen, die Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II oder vergleichbare Leistungen nach anderen gesetzlichen Re...


weiterlesen...

Park Plaza Nuremberg sammelt 1200 Euro für den Malteser Hilfsdienst und überreicht einen Scheck

Spendenaktion PPNUNürnberg – Das Engagement macht sich bezahlt! Freudestrahlend konnte das Team des Park Plaza Nuremberg zu Beginn des neuen Jahres einen Spendenscheck über 1200 Euro an Vertreter des Malteser Hilfsdienstes e.V. und der Rummelsberger Diakonie überre...


weiterlesen...

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

Anzeige

 

Monats Kalender

Letzter Monat Januar 2019 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 1 1 2 3 4 5 6
week 2 7 8 9 10 11 12 13
week 3 14 15 16 17 18 19 20
week 4 21 22 23 24 25 26 27
week 5 28 29 30 31

Anzeige

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok