Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

Nigeria: Blutiger Konflikt zwischen Bauern und Viehhirten eskaliert

amnesty logoEtwa 4.000 Menschen starben zwischen 2016 und 2018 in Nigeria bei Auseinandersetzungen zwischen Bauern und Viehhirten, ein Großteil davon in diesem Jahr. Das Versagen der nigerianischen Regierung im Konflikt trägt laut einem neuen Bericht von Amnesty International dazu bei, dass das Blutvergießen andauert.

BERLIN, 17.12.2018 – In den vergangenen drei Jahren starben mindestens 3.641 Menschen bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen sesshaften Bauern und nomadischen Viehhirten, 57 Prozent davon allein im Jahr 2018. Tausende Menschen wurden vertrieben. Die jahrzehntelange Dynamik von Überfällen und Gegenangriffen verschärft sich seit 2017: Die Auswirkungen des Klimawandels zwingen die Viehhirten dazu, in südlichere Regionen des Landes auszuweichen. Im Konflikt um die Landnutzung versuchen beide Seiten zunehmend, den Lebensunterhalt der anderen zu zerstören. Das Versagen der nigerianischen Regierung, Schutz zu gewährleisten und die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen, trägt laut einem neuen Bericht von Amnesty International zur weiteren Eskalation bei.

„Harvest of Death: Three Years of Bloody Clashes Between Farmers and Herders“ dokumentiert – basierend unter anderem auf 230 ausgewerteten Dokumenten und 262 Interviews – die schockierende Brutalität, mit der die Angriffe ausgetragen werden. Auch schwangere Frauen und Kinder sind unter den Opfern. Sicherheitskräfte befanden sich laut Aussagen häufig in der Nähe der Überfälle, griffen aber über Stunden und zum Teil tagelang nicht ein. In einigen Fällen wussten die Sicherheitsbehörden bereits von einem bevorstehenden Überfall, unternahmen aber nichts, um das Töten, Plündern und Verbrennen von Häusern zu stoppen oder zu verhindern.

„Unsere Untersuchungen zeigen, dass diese Angriffe gut geplant und koordiniert waren. Trotzdem wurde von den Behörden nur wenig unternommen, was Prävention, Verhaftung und Strafverfolgung betrifft, selbst wenn Informationen über die mutmaßlichen Täter vorlagen“, sagt Osai Ojigho, Direktorin von Amnesty International in Nigeria.

In manchen Gegenden wird der Wettbewerb um die Ressourcen zudem von Regierungsbeamten dazu genutzt, den Konflikt entlang ethnischer und religiöser Linien zu politisieren.

Die nigerianischen Behörden sind aufgerufen, das in internationalen und afrikanischen Menschenrechtsabkommen verankerte Recht auf Leben zu schützen. Amnesty International fordert die Regierung auf, die langsame Reaktionszeit der Sicherheitskräfte zu untersuchen und unverzüglich unabhängige Ermittlungen zu allen Menschenrechtsverletzungen einzuleiten, die durch staatliche und nichtstaatliche Akteure begangen wurden. Die Verantwortlichen müssen in fairen Verfahren strafrechtlich verfolgt werden.

Quelle: www.amnesty.de

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

   Anzeige

 

weitere Beiträge

Event-Tipp

30 Jahre Allerweltshaus- Jetzt erst recht! Buchvorstellung "Imagine Africa 2060"

52181522 1814099232028692 4311891846558121984 nPreview "IMAGINE AFRICA 2060 - Geschichten zur Zukunft eines Kontinents" mit den Herausgeberinnen Christa Morgenrath und Eva Wernecke, moderiert von Eva-Maria Bruchhaus
Zahle, was es dir wert ist!

IMAGINE AFRICA 2060 ist eine Anthologie zum 10-jähr...


weiterlesen...

Der Ebertplatz hat sich gewandelt - Bürgerbeteiligte Zwischennutzung kann problematische Räume positiv verändern

Piethan Brunnen Ebertplatz Wasser marsch web 6399 791x527Der Ebertplatz in Köln gehörte jahrzehntelang zu den problematischen Plätzen in einer Großstadt, vernachlässigt im Unterhalt, beschädigt in der Infrastruktur, den viele mieden, wo Drogenhandel das tägliche Bild bestimmte. Geplant in den 1960er, fe...


weiterlesen...

11.03.2019 "Bikes versus Cars (OmU)" Filmpalette

4042564166293 237x334Mobilität ist weltweit zum Ausdruck von Freiheit, Unabhängigkeit, Wohlstand, Individualität und Selbstbestimmung geworden. Mobi-lität spielt sich weitgehend im öffentlichen Raum ab, einem Gut, das uns allen gehört und über dessen Nutzung wir uns g...


weiterlesen...

1. Jahrestag des Mordes an Marielle Franco: Brasiliens Behörden müssen die Auftraggeber ermitteln und vor Gericht stellen

amnesty logoAm 14. März 2018 wurden die Stadträtin und ihr Fahrer auf offener Straße erschossen. Die Festnahmen von zwei Tatverdächtigen sind ein erster Schritt in Richtung Aufklärung, nun müssen die Hintermänner ermittelt und zur Verantwortung gezogen werden...


weiterlesen...

Schull- un Veedelszöch: Kölner Hilfsorganisationen gut aufgestellt

csm Koelner HiOrg 112 Notruf e775e587cfKöln, 3. März 2019. Rund 400 Helferinnen und Helfer der vier großen Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe und Malteser Hilfsdienst sind heute rund um die Kölner Schull- und Veedelszöch für die ...


weiterlesen...

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

Anzeige

 

Monats Kalender

Letzter Monat März 2019 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 9 1 2 3
week 10 4 5 6 7 8 9 10
week 11 11 12 13 14 15 16 17
week 12 18 19 20 21 22 23 24
week 13 25 26 27 28 29 30 31

Anzeige

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok