Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

Ambivalenz

HelenaKatsiavara...Ich habe ein ambivalentes Gefühl über Ostern, mit dem Bild des gekreuzigten Jesus. Dieses Gefühl schlich sich mir erst vor ein paar Jahren ein. Na ja, wie soll ich mich ausdrücken, es geht hier nämlich um den Bruch der Traditionen, die eine Stütze für uns Menschen ist, in diesem Falle uns christlichen Menschen.

Diese traditionelle Stütze gibt uns einerseits das Gefühl von Geborgenheit, wie es bei Buddhisten, Muslimen, Hinduisten und anderen Religionsgruppen auch der Fall ist, und andererseits hält es uns oftmals gefangen in Strukturen und Mustern und nimmt uns auch die Gelegenheit auszubrechen oder auszuprobieren wie es wäre, wenn Ostern oder Weihnachten einmal ausfallen würden.

Um zu sehen, wie es ist ohne das ganze Leid der Passion, einfach nur dem Leben in seinem natürlichen Gang zu folgen, sich nur zu freuen über die Vielfalt der Natur, die wieder anfängt aus dem Winterschlaf sich zu recken und zu strecken. Eine Art Kreuzigung der Lebenslust hat ja schon oft im Winter stattgefunden, in dem die Dunkelheit herrschte und die Freude des hellen Tages nur kurz anhielt.

Als Südländerin leidet Frau natürlich mehr bei fehlendem Tageslicht und beim Leben in geschlossenen Räumen. Dies bedeutet nicht mehr und nicht weniger, dass im Winter für Leute mit einem Sonnen-Gen mehr, wie meine Freundin Sabine oft beteuerte, das Leben auf Sparflamme stattfindet.

Die Schwere des Daseins verhindert die Leichtigkeit. Dazu kommt die Schwere der wirtschaftlichen Krise. Warum bitte schön soll ich noch die Situation einer Freude verzögern und den Christus nicht sofort in seiner Auferstehung feiern? Ist es nicht genug, das ganze Leid der Menschheit in den Medien zu folgen?

Für dieses Jahr kündige ich nun an, die ganzen Riten, um die Liturgie des Osterfestes auszusetzen, die Möglichkeit der eigenen Freiheit und neuer Ideen auszuprobieren, anstatt die Kreuzigung des Lebens noch einmal mitzuerleben. Ich möchte direkt auf das Gute und glückliche Leben zählen und glauben.

Wie es nächstes Jahr sein wird, weiß ich noch nicht, denn die Traditionen stecken in mir, und geben mir ein Gefühl des Zusammenhalts mit meinen Mitbürgern. Dennoch bin ich immer in der Wandlung, also schauen wir, was das nächste Jahr an Bedürfnissen mit sich bringt.

Bis dahin Licht und Liebe an alle.

Autorin: Helena Katsiavara

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

weitere Beiträge

Event-Tipp

Veranstaltungen im Juli 2021 an der Alanus Hochschule

  • Juni – 08. Juli 2021alanus logo
    Abschlusspräsentationen Bachelor und Master Architektur
    Zum Ende des Frühjahrssemester 2021 finden online die Abschlusspräsentationen im Bachelor und Master Architektur statt.
    Anmeldungen per E-Mail an Miriam Hamel: miriam.hamel...

  • weiterlesen...

    LOTTE – „BLEIB NOCHN TAG (LADADI)“

    LOTTE BLEIB NOCHN TAG Cover Sony MusicSpätestens mit ihrem zweiten Album „GLÜCK“ hat die 25-jährige Künstlerin im Herbst 2019 bewiesen, dass sie nicht mehr aus der modernen Deutschpop-Landschaft wegzudenken ist. Nach Support-Shows für Max Giesinger, Joris oder Johannes Oerding, Slots ...


    weiterlesen...

    Nach Musical und Verfilmung jetzt die Filmmusik Live The Music of Les Misérables – neue Live-Show für 2022

    Highlight Concerts Les Misérables InstagramKiel, 01.06.2021. Der Veranstalter Highlight Concerts hat für die kommende Konzertsaison eine weitere, neue Show produziert. Mit „The Music of Les Misérables“ bringt das Orchester der Festival Cinema Symphonics die Musik des Films auf die Bühne. B...


    weiterlesen...

    Russland: Kritik an der Regierung ist kein „Extremismus“. Einstufung von Nawalny-Organisationen als „extremistisch“ ist ein unhaltbarer Angriff auf die Meinungs- und Vereinigungsfreiheit

    amnesty logoBERLIN, 10.06.2021 – Amnesty International kritisiert die Entscheidung des Moskauer Stadtgerichts aufs Schärfste, die mit Alexej Nawalny verbundene Anti-Korruptions-Stiftung (FBK), die Stiftung zum Schutz der Bürgerrechte sowie „Nawalnys Stäbe“ al...


    weiterlesen...

    BUCHTIPP: Julius Fischers "Ich hasse Menschen. Eine Art Liebesgeschichte"

    ich hasse meschenJulius Fischer hasst Menschen. Angefangen bei der eigenen Ehefrau. Familie geht auch gar nicht. Noch ätzender sind eigentlich nur Freunde. Und natürlich Bekannte. Die sind am schlimmsten. Aber nichts im Vergleich zu allen anderen. In diesem Buch e...


    weiterlesen...

    Werbung

    Monats Kalender

    Letzter Monat Juni 2021 Nächster Monat
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    week 22 1 2 3 4 5 6
    week 23 7 8 9 10 11 12 13
    week 24 14 15 16 17 18 19 20
    week 25 21 22 23 24 25 26 27
    week 26 28 29 30

    Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.