"Sacred Spaces" – Auf dem Weg zur Erleuchtung

stadt Koeln LogoOrte des Erlebens im Rautenstrauch-Joest-Museum

Was bedeuten Religiosität und Spiritualität in unserer heutigen Gesellschaft? Welche Prozesse von Achtsamkeit und Heilung können durch sie aktiviert und zu inneren Transformationen führen? Diesen Fragen widmet sich ein neuer kleiner Teil in der Dauerausstellung des Rautenstrauch-Joest-Museums (RJM) in Köln. Gemeinsam mit Communities und Gemeinden möchte das Haus Erfahrungsräume schaffen – sogenannte "Sacred Spaces" – die zu Orten des Erlebens und der Teilhabe an Spiritualität werden können. Doch was sind "Sacred Spaces"? Was sind "heilige Orte"? Sind es Orte, die für die Religionen eine besondere Signifikanz haben oder können es auch geistige Zustände, individuelle Erinnerungen oder atmosphärische Momente sein? Welchen Einfluss haben sie auf unser Leben, unser Wohlbefinden und auf das Miteinander in einer Gesellschaft? Im neuen Konzept des Museums wird bewusst offengelassen, wie diese neuen Orte oder Erfahrungsräume genutzt werden und was sie für den Einzelnen bedeuten.

Für jeden kann dieser Ort etwas anderes sein, eine individuelle Erfahrung. Das Haus zeigt und erklärt nicht, wie sonst üblich im Museum, sondern es werden aktive Räume geschaffen, in denen erlebt und gespürt werden darf. "Sacred Spaces" binden Gläubige und Besucher*innen gleichermaßen mit ein. Ein erster Fokus liegt auf buddhistischen Traditionen, beginnend mit verschiedenen Formen des in Thailand praktizierten Theravada-Buddhismus.

Zusammen mit in Deutschland lebenden buddhistischen Community-Mitglieder*innen wurde ein Raum geschaffen, in dem ein thailändisch-buddhistischer Altar und eine Medieninstallation eines buddhistischen Manuskripts aus der Sammlung des Museums zu sehen sind. Es ist ein Bereich entstanden, in dem Themen wie Meditation und Achtsamkeit eine große Rolle spielen. Ob es sich dabei um einen "Sacred Space" - einen "heiligen Ort" - handelt, darf jeder für sich entscheiden

Denn jeder Ort, an dem man innere Ruhe und Einsichten findet, ist ein heiliger Ort

erklärt der buddhistische Mönch Phra Leif Sudhammo aus Berlin, der für die Ausstellung interviewt wurde. Unter dem Slogan "RJM reloaded 2022-2025" finden bis 2025 zahlreiche kleinere und größere Umbauten, Aktualisierungen und Anpassungen in der Dauerausstellung des Museums statt. Dazu zählen unter anderem neue Reihen wie "I MISS YOU. Über das Vermissen, Zurückgeben und Erinnern", die die Rückgabe von Objekten thematisiert, "Counter Images", die sich mit kolonialer Fotografie auseinandersetzt oder "Stageawear", die urbane Jugendkulturen in den Fokus setzt.

Sacred Spaces“ ist die vierte neue Reihe für 2022. „Ohne Förderer*innen können wir die Reaktivierung, Anpassung und Weiterentwicklung der Dauerausstellung, die in 2010 eröffnet wurde, nicht bewerkstelligen. Daher ist mit dieser neuen Intervention „Sacred Spaces“ unser großer Dank an das Stifterehepaar Dr. Alfred und Doris Jung verbunden, durch deren großzügige Schenkung ein solcher neuer Bereich, ein spiritueller und individueller Erfahrungsraum, erst möglich wurde, so Nanette Snoep, Direktorin des RJM. Der erste Sacred Space wurde in einer kleinen feierlichen Zeremonie eingeweiht.

Quelle: Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Sabine Wotzlaw

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

weitere Beiträge

Kunst und Kultur in Köln

SeiLeise – Street Art / Interview mit


sei leise regina nussbaumDer Kölner Künstler Tim Ossege sprüht seit über 10 Jahren mit Farbe seine Botschaften. Inzwischen setzt er mit seiner Kunst auch international unter dem Label SeiLeise neue Maßstäbe in der Street Art. Mit seinen poetisch-emotionalen Werken macht e...


weiterlesen...

"Wald für Köln" wächst - Pflanzaktion


stadt Koeln LogoFür die Spendenaktion "Ein Wald für Köln" sind so viele Zuwendungen von Bürger*innen, Vereinen und Firmen eingegangen, dass mit der Aufforstung des nächsten und letzten Abschnitts des sogenannten "Vierten Wald für Köln" begonnen werden kann. Die K...


weiterlesen...

Neues Denkmalschutzgesetz - Stadt


stadt Koeln LogoDie Stadtverwaltung schlägt den politischen Gremien vor, auf die Ausübung des Vorkaufsrechts nach dem neuen nordrhein-westfälischen Denkmalschutzgesetz bis auf Weiteres zu verzichten. Nach Inkrafttreten zum 1. Juni 2022 hatte der Rat im August übe...


weiterlesen...

TH Köln – Themen und Termine vom 21.


TH KölnMontag, 21. November 2022
„Datenschutz im Spannungsfeld zwischen Gemeinwohl und Privatheit“

TH Köln, Online-Symposium, 18.00 bis 20:00 Uhr

Die Forschungsstelle für Medienrecht der TH Köln lädt am 21. November 2022 von 18.00 bis 20.00 Uhr zu einem...


weiterlesen...

Abstimmung über Modernisierung


umweltAm 18. November stimmten die EU-Mitgliedsstaaten über die Position der EU zur anstehenden Reform des Energiecharta-Vertrages (ECT) ab. In der Abstimmung des EU-Rats kam keine qualifizierte Mehrheit zustande. Die EU kann daher der Modernisierung de...


weiterlesen...

TORBEN KLEIN in der Stadthalle Köln -


torben klein willi ostermannTorben Klein hat gestern ein ausverkauftes Konzert in der Stadthalle Köln (Mülheim) gespielt.

Das Konzert war eine Willi Ostermann-Revue. Torben Klein hat mit seiner 4köpfigen Band und 3 Bläsern sowie den Gästen JP Weber und Domhätzje Nadine die g...


weiterlesen...
@2022 lebeART / MC-proMedia
toTop

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.