Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

Koelnmesse knackt ab 2017 dauerhaft die 300-Millionen-Umsatz-Marke

koelmesseTransformation zur Zukunftsmesse: Investitionsprogramm Koelnmesse 3.0, Digitalisierung, Internationalisierung, Stärkung der Veranstaltungen

2016 ist für die Koelnmesse für lange Zeit das letzte Jahr mit negativem
Ergeb-nis: „Ab 2017 schreiben wir nachhaltig Gewinne und erwarten im Durchschnitt Umsätze jenseits der 300 Millionen Euro“, beschreibt Messechef Gerald Böse die Prognosen. „Bereits 2017 wollen wir – ähnlich wie im Rekordjahr 2015 – wieder rund 320 Millionen Euro erreichen.“

Für die Koelnmesse ist dieses nachhaltige Wachstum mit stetig steigenden Umsätzen aus den Veranstaltungen in Köln und in den Auslandsmärkten die Fortsetzung einer guten Entwicklung in den vergangenen Jahren seit Beendigung der Finanz- und Wirtschaftskri-se, die neben einem straffen Effizienzprogramm auch der Stärkung vorhandener Messen, dem strategischen Ausbau des internationalen Geschäfts und der zunehmenden Umset-zung digitaler Geschäftsmodelle und Services zu verdanken ist.

2016: 268 Millionen Euro Umsatz, einstelliges Minus
Mit voraussichtlich über 268 Millionen Euro Umsatz übertrifft die Koelnmesse im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016 deutlich die Planwerte. Das zeigt sich auch im Ergebnis:
Mit unter 10 Millionen Euro bleibt das erwartete Minus einstellig und ist somit deutlich gerin-ger als geplant. Im Durchschnitt sind die Umsätze im Vergleich zu den jeweiligen Vor-veranstaltungen um über sechs Prozent gestiegen. Einzelne Messen wie die dmexco oder die ORGATEC weisen sogar Umsatzsteigerungen im zweistelligen Prozentbereich aus. Der Umsatz des Gastveranstaltungsgeschäfts der 100-prozentigen Tochter Koelnmesse Aus-stellungen GmbH liegt im Jahr 2016 mit über 13 Millionen Euro ebenfalls über Plan.

Ab 2017 bleibt die Koelnmesse nachhaltig in der Gewinnzone: Im gesamten Zeitraum der fünfjährigen Mittelfristplanung rechnet das Unternehmen jedes Jahr mit schwarzen Zah-len. Die positive Entwicklung ermöglicht der Koelnmesse auch umfangreiche Investitio-nen in ihr Gelände im Rahmen des bis 2030 angelegten Programms Koelnmesse 3.0 sowie in ihre Veranstaltungen, die weitere Internationalisierung und die bedarfsgerechte Digitalisierung. Damit schafft sie die Transformation zur Zukunftsmesse, stärkt ihre Posi-tion im Wettbewerb und bleibt auch weiterhin unter den Top Ten der Messeveranstalter weltweit.

Neues Kompetenzfeld „Digital Media, Entertainment and Mobility“
Mit den Zukunftsthemen „Digital Media, Entertainment and Mobility“ etabliert die Koeln-messe ein weiteres globales Kompetenzfeld. Es umfasst die erfolgreichen und zukunfts-weisenden Veranstaltungen gamescom, dmexco, photokina, INTERMOT Köln und THE TIRE COLOGNE sowie die neue Veranstaltung DIGILITY. Damit erweitert die Koelnmesse die bestehenden strategischen Eckpfeiler „Global Competence in Food“ im Ernährungs-bereich sowie die „Global Competence in Furniture, Interiors and Design“ der Einrich-tungsmessen und stärkt nachhaltig ihr Profil gegenüber Kunden und Öffentlichkeit.

Engagement in Südamerika trägt weiter Früchte
Die Koelnmesse baut ihr globales Portfolio in den Einrichtungs-, Ernährungs- und Digitalthemen auch in relevanten Auslandsmärkten weiter aus. So trägt – neben Süd-ostasien und Indien – das verstärkte Engagement in Südamerika mit derzeit sechs Veran-staltungen in Brasilien und Kolumbien weiter Früchte. 2016 gab es vier Premieren im Ausland: die Dairy Industry Conference in Indien, die Pueri Expo in Brasilien, die Alimen-tec in Kolumbien sowie die Cibus Tec in Italien. Für 2017 geplant ist die Premiere der ProFood Tech in Chicago.

Investitionsprogramm Koelnmesse 3.0 nimmt Fahrt auf
2016 sind die Maßnahmen zu Koelnmesse 3.0 gut vorangekommen. Ziel des mit einem Volumen von über 600 Millionen Euro größten Investitionsprogramms der Unternehmens-geschichte ist es, ab 2030 in Köln das attraktivste Innenstadtgelände der Welt zu bieten.

Im Fokus stand 2016 der Start der ersten Neubaumaßnahme: Im September wurde der Grundstein für das neue Messeparkhaus Zoobrücke gelegt, das bis Ende 2017/Anfang 2018 in unmittelbarer Messenähe neben 3.260 Pkw-Stellplätzen auch umfangreiche Lo-gistikflächen für den Auf- und Abbauverkehr bereithält und zugleich die rechtsrheini-schen Kölner Stadtteile vom Verkehr entlastet.
Seitdem seit Ende März 2016 mit dem Kölner Architekturbüro JSWD der Siegerentwurf für die Neubauten feststeht, wurden zudem die Planungen zu Halle 1plus, Confex® und Terminal konkretisiert. Zudem konn-ten bereits wichtige Instandsetzungsmaßnahmen umgesetzt werden: Die vorzeitige Inbe-triebnahme des Blockheizkraftwerks sowie der Umstieg auf Fernwärme im Januar 2016, erste Dachsanierungen sowie der Austausch der Gebäudeleittechnik für das gesamte Messegelände sind nur einige Beispiele.
2017 geht es mit großen Schritten weiter: Ende des Jahres wird mit dem Bau der Halle 1plus begonnen, die ab 2019 Ausstellern, Besu-chern und Gastveranstaltungen während der Baumaßnahmen als komplette, hochwertige Messehalle zur Verfügung steht. Optimal an die bestehenden Hallen angeschlossen, ist sie flexibel nutzbar und beschleunigt so die Umsetzung von Koelnmesse 3.0.

Erste Meilensteine bei Digitaler Strategie erreicht
Zudem arbeitet die Koelnmesse intensiv daran, ihr Geschäft ebenso wie ihr Gelände für die digitale Zukunft fit machen. Zu den ersten Schritten zählte 2016 die Einführung neuer Hardware und Software – darunter ein cloud-basiertes Vertriebssystem -, mit dem die Koelnmesse die eigenen Prozesse optimiert hat. Zur imm cologne im Januar 2017 wurde die B2B-Plattform für die Einrichtungsbranche „ambista“ gestartet, die mit der Kombina-tion aus Content und Beziehungspflege ein neuartiges Angebot im Messemarkt darstellt.
Weitere neue digitale Services werden folgen und auch die Digitalisierung des Messege-ländes steht weiterhin im Fokus.

Quelle: www.koelnmesse.de

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   Anzeige

 

weitere Beiträge

Kunst und Kultur

Galerie im Alten Rathaus Prien „It`s not a shohe, it`s a Rizzi” – Kunst tragen zum Ausstellungsfinale

Kleidung James RizziZum Finale erhalten Besucher, die ein Kleidungsstück nach James Rizzi tragen, am letzten Ausstellungstag freien Eintritt in „The Colors of My Big Apple“.

Prien – Noch bis einschließlich Sonntag, 28. Mai 2017, gibt es die Gelegenheit, die knallbunte...


weiterlesen...

devcom: Mitglieder des Advisory Boards vorgestellt

devcom logo plainKöln, 18. Mai 2017 | Die Mitglieder des Advisory Boards der devcom stehen fest. Das haben heute Aruba Events, die Koelnmesse und der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware bekannt gegeben, die Macher des neuen Branchenforums devcom....


weiterlesen...

Ein guter RiME: Wie man ein bemerkenswertes Puzzle-Spiel entwickelt – Entwickler-Tagebuch veröffentlicht

rimeDas neue RiME-Produktionstagebuch von Grey Box, Six Foot und den unabhängigen Entwicklern von Tequila Works ermöglicht einen besonders tiefen Tauchgang in die einzigartige Welt des Puzzle-Abenteuerspiels, das sehr zugänglich und intuitivist und Sp...


weiterlesen...

Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht baut rechtsstaatliche Standards ab

amnesty logoAmnesty International kritisiert mehrere Punkte am geplanten Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht, das unter anderem Verschärfungen bei der Abschiebungshaft vorsieht

BERLIN, 18.05.2017 – „Es droht eine Zweckentfremdung: Die Abschie...


weiterlesen...

V.A. – KONTOR TRAPICAL 2017 – THE FESTIVAL SEASON - 3 CD & DOWNLOAD: OUT NOW!

Cover Kontor Trapical 2017KONTOR TRAPICAL 2017 – The Festival Season: das bedeutet ein frischer Mix aus feinstem TRAP x TROPICAL HOUSE x FUTURE BASS!

Kein Genre ist derzeit in der weltweiten Dance Szene mehr angesagt als TRAPICAL!
Auch dieses Jahr wird TRAPICAL auf den größ...


weiterlesen...

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

logo ra kontorowitz300px

Olaf Kontorowitz

Ich berate Sie als Rechtsanwalt in allen rechtlichen Angelegenheiten. Den Schwerpunkt bilden dabei die Bereiche:

Arbeitsrecht, Familienrecht, Scheidung, Maklerrecht und allg. Zivilrecht. Daneben steht der Forderungseinzug ebenfalls im Mittelpunkt unserer Kanzleitätigkeit.
Clevischer Ring 103 | 51063 Köln
Telefon: (0221) 259 670 47
Telefax: (0221) 99 99 96 49 19
Mobil: (0176) 219 565 42
E-Mail: ra@meinanwalt-koeln.de

www.meinanwalt-koeln.de

Anzeige

 

Monats Kalender

Letzter Monat Mai 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 18 1 2 3 4 5 6 7
week 19 8 9 10 11 12 13 14
week 20 15 16 17 18 19 20 21
week 21 22 23 24 25 26 27 28
week 22 29 30 31

Anzeige