Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

ERKENNTNISSE DER CT-UNTERSUCHUNG DER MUMIE „TA CHERU“ DES HILDESHEIMER MUMIEN FORSCHUNGSPROJEKTES MUMIE KOMMT ZUR PHARAO AUSSTELLUNG NACH ROSENHEIM

mumiect1aIn der Ausstellung „PHARAO“ im Lokschuppen Rosenheim wird ab 24. März die Mumie der „Ta Cheru“ aus dem Museum Aberdeen präsentiert. Sie ist Teil eines Mumienforschungsprojektes des Roemer- und Pelizaeusmuseums Hildesheim, dem Kooperationspartner des Ausstellungszentrums Lokschuppen. Im Rahmen dieses Forschungsprojektes fand im St. Bernward Krankenhaus Hildesheim ein Mumien-CT statt. Hier sind die ersten Ergebnisse:

Es handelt sich – Inschriften auf dem Sarg zufolge – um den Körper einer Frau, die um 400 v. Chr. in der Region Luxor in Oberägypten lebte und die den Titel nebet per (= Herrin des Hauses) führte. Über den Zustand der Mumie war vor der Untersuchung nichts bekannt. Die Mumie ist äußerlich völlig intakt und mit einem Perlennetz verziert. Unter den Binden offenbart sich ein Erhaltungszustand, der auf höchstes Balsamierungsniveau schließen lässt. Die inneren Organe wurden sorgfältig entfernt und die Leibeshöhlen wurden mit einem noch nicht eindeutig identifizierten Füllmaterial ausgestopft. Dabei ist es den Balsamierern gelungen, die Körperkonturen lebensnah zu erhalten. Auch das Gehirn wurde entfernt und in die Schädelhöhle wurden Füllmaterialien eingebracht. Der gesamte Körper wurde mit etlichen Lagen Leinenbinden umwickelt, deren Zahl wir auf ca. fünfzig schätzen. Eine Balsamierung, bei der alle Leibeshöhlen vollständig ausgefüllt wurden und bei der eine so enorme Menge Leinenstoffe eingesetzt wurde, ist außergewöhnlich und spiegelt die Zugehörigkeit der oder des Verstorbenen zur ägyptischen Oberschicht wider. Die Inschriften auf dem Sarg zeigen deutlich, dass es sich um eine Frau handelt. Dennoch gibt es Fälle, in denen Sarg und Mumie nicht zusammengehören, weshalb erst eine anthropologische Begutachtung das Geschlecht eindeutig bestätigen kann. Diese und weitere Ergebnisse sind in den kommenden Wochen zu erwarten. Dabei wird auch nach Hinweisen auf Krankheiten oder die Todesursache gesucht, die bei ägyptischen Mumien aber meist nicht feststellbar ist, da die inneren Organe in der Regel – wie auch bei dieser Mumie – fehlen. Neben der Ganzkörperuntersuchung wurde eine besonders hochauflösende Untersuchung des Schädels durchgeführt, auf deren Grundlage in den nächsten Wochen eine Gesichtsrekonstruktion erfolgen wird. Auffallend war bei der ersten Begutachtung des Schädels, dass zahlreiche Zähne fehlen, während die Wirbelsäule wenig Abnutzungserscheinungen erkennen lässt und dem ersten Eindruck zufolge auf ein eher jüngeres Sterbealter schließen lässt.

MumieCTRPMuseumDie Untersuchung erfolgte im Rahmen des Hildesheimer Mumienforschungsprojektes, das ursprünglich 2015 im Vorfeld der großen Sonderausstellung ‚Mumien der Welt’ begonnen wurde und nun dauerhaft fortgeführt werden soll. Es wurden bereits zahlreiche Mumien aus Ägypten, Peru und von den Kanarischen Inseln sehr erfolgreich untersucht, wobei der Schwerpunkt bislang auf den bildgebenden Verfahren liegt. Zukünftig ist jedoch eine Ausweitung des Methodenspektrums geplant, um die in den Mumien enthaltenen Informationen so weit wie möglich zugänglich zu machen, wobei dem Projekt als tragende Säulen drei Zielsetzungen, die sich an Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft orientieren, zugrunde liegen:

• Es sollen Informationen über die Verstorbenen selbst, ihre Lebensweise und – soweit möglich – die Herkunftsgesellschaften erschlossen werden. Die Mumien sollen in den Kontext ihrer Kultur und ihrer Zeit eingebettet werden und die dahinter stehenden Persönlichkeiten sollen rekonstruiert werden.

• Zugleich werden die Mumien auf ihren restauratorischen Bedarf hin untersucht. Dies ist Teil unserer Achtung und Wertschätzung für die Verstorbenen, die für uns eine wertvolle Quelle sind, die zugleich aber auch verdienen, mit größtem Respekt behandelt zu werden und deren weitere Existenz auf diese Weise gesichert wird. So soll dem Wunsch dieser Menschen, in Erinnerung zu bleiben, auf zweierlei Weise begegnet werden – indem ihre Körper erhalten werden und ihre Namen und Lebensläufe der Vergessenheit entrissen werden.

• Das Hildesheimer Mumienforschungsprojekt ist aber auch zukunftsorientiert. Mumien sind wertvolle Quellen nicht nur für die historische sondern auch für die biologische und medizinische Forschung. Zum Beispiel sind in den Mumien Krankheitserreger konserviert, die isoliert werden können und deren sequenzierte Genome wertvolle Informationen über die Evolution dieser Bakterien liefern können, die unmittelbaren Eingang in die medizinische Forschung finden, besonders im Zusammenhang mit der Resistenzentwicklung von Bakterien gegen Antibiotika, die ein immer drängenderes Problem darstellt. Es ist zu erwarten, dass die Mumienforschung auf diese Weise zunehmenden Anteil an der Bewältigung ganz aktueller Probleme der Gegenwart und der Zukunft haben wird.

PHARAO – Leben im alten Ägypten
Eine Ausstellung der VERANSTALTUNGS + KONGRESS GmbH Rosenheim in Zusammenarbeit mit dem
Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim, dem Universitätsmuseum Aberdeen und Museumspartner –
Die Kunstspedition GmbH
Ausstellungszentrum Lokschuppen Rosenheim
Rathausstraße 24, 83022 Rosenheim
Öffnungszeiten: 24.03. bis 17.12.2017
Mo - Fr von 09:00 - 18:00 Uhr I Sa, So u. Feiertag von 10:00 - 18:00 Uhr
Telefon: +49 (0) 80 31 / 3 65 90 36 E-mail: lokschuppen@vkr-rosenheim.de

Quelle: Roemer- und Pelizaeusmuseums Hildesheim / www.rpmuseum.de
FOTO: mumiect1a und 3a Lokschuppen Rosenheim, MumieCTRPMuseum: Roemer- und Pelizaezusmuseum Hildesheim

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   Anzeige

 

Köln Termine


Donnerstag, 29.Jun 08:00 - 17:00 Uhr
Ausstellung "Der Stand der Dinge - R.F. Myller"


Donnerstag, 29.Jun 09:00 - 18:00 Uhr
„PHARAO – Leben im Alten Ägypten“


Donnerstag, 29.Jun 09:00 - 19:00 Uhr
Ausstellung "Köln ist nicht nur links vom Rhein“


Donnerstag, 29.Jun 09:00 - 16:00 Uhr
Ausstellung „FORMEN UND FARBEN DES SÜDENS"


Donnerstag, 29.Jun 09:30 - 11:00 Uhr
Hatha Yoga mit dem indischen Yogameister Raju Karampan


Donnerstag, 29.Jun 10:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung "Reena Spaulings - HIER UND JETZT"


Donnerstag, 29.Jun 10:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung "Kunst ins Leben! Der Sammler Wolfgang Hahn und die 1960er Jahre"


Donnerstag, 29.Jun 10:00 - 16:00 Uhr
Hilliges Köln 2.0 - Auf dem Weg zur religiösen Toleranz?


Donnerstag, 29.Jun 10:00 - 18:00 Uhr
Gustav Seitz: Ein Denkmal für Käthe Kollwitz - 150. GEBURTSTAG


Donnerstag, 29.Jun 12:00 - 19:00 Uhr
X Jahre Galerie 100 kubik #3


Donnerstag, 29.Jun 12:00 - 20:00 Uhr
Ausstellung "HIGHWAY TO HELLO - JIM AVIGNON"


Donnerstag, 29.Jun 14:00 - 18:00 Uhr
Sonderausstellung 10 Jahre Skulpturengarten "SAGENHAFT"

Video

VIDEO - Eröffnungsfeier der Ateliergemeinschaft MKS 14 AteliersVideo Kunst und Kultur
Ateliersfest

Köln-Insight TV besuchte am 05.Juni 2011 die Feier zur Eröffnung der Ateliergemeinschaft MKS 14 A...


weiterlesen

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Radio Edition Podcast


PopUp MP3 Player (New Window)

Werbung

logo ra kontorowitz300px

Olaf Kontorowitz

Ich berate Sie als Rechtsanwalt in allen rechtlichen Angelegenheiten. Den Schwerpunkt bilden dabei die Bereiche:

Arbeitsrecht, Familienrecht, Scheidung, Maklerrecht und allg. Zivilrecht. Daneben steht der Forderungseinzug ebenfalls im Mittelpunkt unserer Kanzleitätigkeit.
Clevischer Ring 103 | 51063 Köln
Telefon: (0221) 259 670 47
Telefax: (0221) 99 99 96 49 19
Mobil: (0176) 219 565 42
E-Mail: ra@meinanwalt-koeln.de

www.meinanwalt-koeln.de

Leser Online

Aktuell sind 2222 Gäste und keine Mitglieder online

Anzeige

 

Monats Kalender

Letzter Monat Juni 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 22 1 2 3 4
week 23 5 6 7 8 9 10 11
week 24 12 13 14 15 16 17 18
week 25 19 20 21 22 23 24 25
week 26 26 27 28 29 30

Anzeige