Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

Anke Engelke, Sebastian Schipper und Maryam Zaree sind in der Amnesty-Jury bei der Berlinale 2020

amnesty logoBERLIN, 27.01.2020 – Zum ersten Mal besteht die Jury für den Amnesty-Filmpreis der Berlinale aus vier Mitgliedern: Neben Amnesty-Generalsekretär Markus N. Beeko werden Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke, Regisseur und Schauspieler Sebastian Schipper sowie Schauspielerin und Filmemacherin Maryam Zaree den Film aus dem Programm der Berlinale auswählen, der sich auf herausragende Art und Weise mit einem menschenrechtlichen Thema auseinandersetzt.

„Filme unterhalten, klar, sie bringen uns Menschen und Geschichten näher, auch klar, aber immer wieder konfrontieren sie uns mit dem, was wir übersehen oder gar nicht kennen“, sagt Engelke. „Wenn Menschenrechte und Menschenrechtler bedroht sind, kann und muss Film erinnern und sensibilisieren. Ich danke für die Einladung in die Amnesty-Jury und freue mich auf unangenehme Wahrheiten und engagierte Zuversicht.“

Juror Schipper sagt zu seiner Arbeit für Amnesty: „In einer Welt, in der Diskussionen fast nur noch schreiend geführt, Argumente ausschließlich auf die eigene Überzeugung hin überprüft werden und Werte wie Demokratie und Humanismus plötzlich zur Disposition gestellt werden, hat Amnesty International das eigentlich Unmögliche geschafft: eine klare und bedeutsame Stimme der Vernunft und der überparteilichen Gerechtigkeit zu bleiben, ohne dabei gestrig oder überholt zu wirken.“

„‚Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Solidarität begegnen.‘ In Zeiten der Polarisierung, in denen jede Seite die Wahrheit für sich beansprucht, ist Artikel 1 der Menschenrechte für mich immer wieder der ethische Kompass, an dem sich unsere Taten und Worte messen müssen“, sagt Zaree. „Großartige Filme halten dieses Versprechen. Sie fordern uns auf, unsere Perspektive und unser Herz zu erweitern und uns in unserem gemeinsamen Menschsein in der Welt zu erkennen.“

„Mit Filmen lassen uns Autorinnen und Autoren, Regisseurinnen und Regisseure, Produzentinnen und Produzenten und Schauspielerinnen und Schauspieler kaum vorstellbare Menschenrechtsverletzungen wie Folter, Verfolgung oder psychologische Unterdrückung fast hautnah erleben – und sie erzählen die wichtigen Geschichten von Hoffnung, Mut und Entschlossenheit“, sagt Amnesty-Generalsekretär Beeko. „Dies ist wichtig in Zeiten, in denen das Grundprinzip ‚Gleiche Rechte für alle Menschen‘ angegriffen wird, in denen Menschenrechtlerinnen und Menschenrechtler weltweit bedroht, verfolgt und getötet werden. Wir alle können und müssen Menschenrechte verteidigen und Menschenrechtsverteidigerinnen und Menschenrechtverteidiger unterstützen – Filme haben die Macht, uns daran zu erinnern.“

Der Gewinner des Amnesty International Filmpreises wird am 29. Februar 2020 (Samstag) zum 16. Mal auf der Preisverleihung der unabhängigen Jurys der Berlinale gekürt. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis soll Filmschaffende ermutigen, ihre Arbeit den Menschenrechten zu widmen.

Quelle: www.amnesty.de

 

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

   Anzeige

 

Köln Termine

fuhrwerkswaage.jpg
Montag, 06.Apr 14:00 - 21:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

fuhrwerkswaage.jpg
Dienstag, 07.Apr 10:00 - 21:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

blaues blut.jpg
Dienstag, 07.Apr 11:00 - 15:00 Uhr
BLAUES BLUT - Lars Teichmann @ Kunst2 Heidelberg

CAAL 202.JPG
Dienstag, 07.Apr 12:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung "CARLOS ALBERT - RAUM UND FARBE"

eine stunde.jpg
Dienstag, 07.Apr 19:00 - 20:00 Uhr
re:flect Hüttenstraße - geht es weiter in Ehrenfeld?

fuhrwerkswaage.jpg
Mittwoch, 08.Apr 10:00 - 21:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

blaues blut.jpg
Mittwoch, 08.Apr 11:00 - 15:00 Uhr
BLAUES BLUT - Lars Teichmann @ Kunst2 Heidelberg

CAAL 202.JPG
Mittwoch, 08.Apr 12:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung "CARLOS ALBERT - RAUM UND FARBE"

kunstraume.jpg
Mittwoch, 08.Apr 15:30 - 18:30 Uhr
Ausstellung "Berge begegnen sich nicht 2"

fuhrwerkswaage.jpg
Donnerstag, 09.Apr 10:00 - 21:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

Video

Köln-InSight.TV auf Musikerspur „Andreas Schickentanz“ Video Musik
Plakatfoto2

Der 1961 in Dortmund geborene und heute in Köln lebende Posaunist Andreas Schickentanz, der sich ...


weiterlesen

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Radio Edition Podcast


PopUp MP3 Player (New Window)

Anzeige

 

Kommentare

Monats Kalender

Letzter Monat April 2020 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 14 1 2 3 4 5
week 15 6 7 8 9 10 11 12
week 16 13 14 15 16 17 18 19
week 17 20 21 22 23 24 25 26
week 18 27 28 29 30

Anzeige

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.