Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

21. Juli 2016 „Internationalen Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher“ VISION e.V.

visionDie tatsächliche Zahl der Opfer ebenso wie die Namen aller Toten, die der Krieg gegen die Drogen bisher gefordert hat, wird nie wirklich bekannt sein. Der Internationale Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher*innen ist jenen Menschen gewidmet, Bekannten und Unbekannten, die im und am Krieg gegen Drogen gestorben sind. Zu diesem Anlass kommt die Gemeinschaft Drogen gebrauchender Menschen zusammen, um an ihre Freunde und Lieben zu erinnern.

„Eine andere Gelegenheit die Verstorbenen zu ehren, gibt es für diese Menschen meist nicht. Auf den Beerdigungen sind die zurückbleibenden Freund*innen oftmals nicht gerne gesehen und so gibt es keine Möglichkeit, Abschied zu nehmen“ bemerkt dazu Claudia Schieren, Vorstandsmitglied des JES Netzwerks (Junkies-Ehemalige-Substituierte).

Der Internationale Gedenktag dient in vielen Städten und Gemeinden Deutschlands, Europa- und Weltweit jedoch nicht einzig der Trauer, sondern auch der Aufklärung. Ein großer Teil der Todesfälle sind keine Todesfälle durch Drogeneinwirkung, sondern Folge der Verbotspolitik und der allgegenwärtigen gesellschaftlichen Ignoranz und Stigmatisierung. Sie sind Folge eines unregulierten, unkontrollierten Schwarzmarktes, in dem gestreckte Drogen zur Normalität gehören. Sie sind auch Folge von HIV- und Hepatitis- Infektionen, von Armut und Diskriminierung, von Gewalt und staatlicher Verfolgung.

Alleine in Köln wurden im Jahr 2015 erneut 48 „Drogentote“ registriert. Deutschland weit waren es 1.226 Menschen - ein Anstieg um nahezu 20%. Auffällig war dabei der gleichzeitige Anstieg der sogenannten „erstauffälligen Konsumenten“ von Heroin und Kokain. „Dies ist ein deutliches Indiz dafür, dass die bisherige Drogenpolitik mit ihrem Fokus auf Repression, Strafverfolgung und einen unrealistischen Abstinenzanspruch gescheitert ist. Diese Erkenntnis muss sich endlich in einer ideologiefreien Drogenpolitik niederschlagen“ so Marco Jesse, Vorstand von akzept NRW e.V. und Geschäftsführer von VISION e.V.

Es gilt, effiziente Hilfe- und Unterstützungsangebote zu schaffen, ohne Drogenabhängige weiter ins gesellschaftliche Abseits zu drängen. Hierzu bedarf es einer Haltung, die respektiert, dass für einen Teil der Gesellschaft Drogenkonsum zum alltäglichen Leben gehört. „Die teils menschenverachtende Art und Weise, in der über diese Mitmenschen gesprochen wird, führt nur zu einer Verschärfung der Situation. Sie erschwert einen fachlich begründeten Diskurs und verhindert eine erfolgreiche präventive Arbeit mit dieser Zielgruppe“ so Marco Jesse weiter.

In Köln richtet VISION e.V. in diesem Jahr eine zweiteilige Veranstaltung aus. Im ersten Teil wird auf dem Kölner Neumarkt - gerade auch vor dem Hintergrund der aktuellen Berichterstattung - ein Informationsstand und eine Mahnwache veranstaltet. Verbunden ist die Mahnwache mit der Forderung nach legalen Konsummöglichkeiten an den Kölner Szenebrennpunkten Neumarkt, Kalk, Kölnberg etc. „Wir wissen seit langem, dass niedrigschwellige Angebote wie Drogenkonsumräume effektiv und effizient sind. Sie dienen der Gesundheitsförderung von Drogenabhängigen und entlasten damit in der Folge auch das Gesundheits- und Sozialsystem“ erklärt dazu eine Vertreterin des Bundesverband der Eltern und Angehörigen für humane und akzeptierende Drogenarbeit. Diese und weitere Punkte mit Anwohnern, Geschäftsleuten und Passanten zu diskutieren, ist Ziel des Infostands am Neumarkt.

Im zweiten Teil der Kölner Gedenktagsveranstaltung wird an der zentralen Gedenkstätte in der Kalker Neuerburgstraße ein Bühnenprogramm mit Musikbeiträgen von „Peter Sarach“ Mitglied der „Cowboys on dope“, „Katbite“ und „Anyway“ (Streetworker Franco Clemens) angeboten. Verbunden mit der Präsentation einer Kunstinstallation von Jochen Hövel und Besuchern der Anlauf- Beratungsstelle von VISION e.V. wird es einen umfassenden Gedenkteil geben. Dazu wird symbolisch für jeden der 48 verstorbenen Kölnerinnen und Kölner eine Glocke geschlagen und eine Fackel entzündet.

Der „Internationale Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher*innen“ ist ein Tag für uns und unsere Freunde, für die Menschen, die Drogen konsumieren. Wir werden eine Fackel der Würde, der Hoffnung und des Erinnerns an unsere Freunde weitertragen. Initiatoren des unter der Schirmherrschaft von Andreas Müller (Jugendrichter) stehenden internationalen Gedenktages sind der „Bundesverband der Eltern und Angehörigen für humane und akzeptierende Drogenarbeit“, der „JES Bundesverband der Junkies, Ehemaligen und Substituierten“ und die „Deutsche AIDS Hilfe e.V.“

Die Kölner Veranstaltungen werden von VISION e.V. ausgerichtet.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne während der gesamten Veranstaltung an der „Zentralen Gedenkstätte“ in der Neuerburgstr. 25 am Donnerstag, dem 21.07.2016 zwischen 14:00 und 18:00 Uhr zur Verfügung.

Bühnenprogramm (Neuerburgstr. 25) Beginn: 14 Uhr

14:00 – 14:05 Begrüßung Marco Jesse (VISION e.V.)
14:05 – 14:40 „Anyway” (mit Streetworker Franco Clemens)
14:40 – 15:00 Musik vom Band
15:00 – 15:50 „KatBite“
15:50 – 16:00 Präsentation einer Kunstinstallation von Jochen Hövel und Besuchern von VISION e.V.
16:00 – 16:20 symbolische Gongschläge und Entzündung von Fackeln, Luftballons werden in den Kölner Himmel entlassen
16:20 – 17:20 „Peter Sarach und Crazy“ Mitglied der „Cowboys on Dope“
17:20 – 18:00 Ausklang mit Musik vom Band

Gedenktag Eltern PDF
Programmeinleger Flyer A5 2016 PDF
Info Flyer 21_Juli PDF

Weitere Informationen unter: www.vision-ev.de

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   Anzeige

 

weitere Beiträge

Kunst und Kultur in Köln

Finissage 22.02.2018 - III. eyegenartige Kunsttage Ehrenfeld - Absage: Laura Diletante erkrankt!

eigenartNach einer erfolgreichen Midissage mit Literatur und Musik des Künstlers Peter Sorry, haben wir für die Finissage ein weiteres musikalisches Event geplant. Die Künstlerin Laura Dilettante wird den Abend abwechslungsreich und amüsant gestalten.

Wer...


weiterlesen...

Notwendig, machbar, kostengünstig – Experten fordern Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Hunde und Katzen

Tasso logoEntlastung für die Tierheime durch die schnelle Rückvermittlung von Fundtieren, Erfolg im Kampf gegen den illegalen Welpenhandel, Vorteile für die Tiergesundheit, den Tierschutz und den Verbraucherschutz – all das wäre mit einer bundesweit einheit...


weiterlesen...

GDD - GermanDevDays 2018 - Anmeldeseite und Programm ab sofort online

germandevdays 2018 chance auf kostenlose auss L GXeuMr 300x172Wiesbaden, 15. Februar 2018 - Die Anmeldung zur größten deutschsprachigen Entwicklerkonferenz, der GDD - GermanDevDays 2018 in Frankfurt, ist ab sofort auf der offiziellen GDD-Webseite möglich. Im dritten Jahr der GermanDevDays zieht die Konferenz...


weiterlesen...

Ungarns Regierung plant weiteres Gesetz, um kritische Stimmen zum Schweigen zu bringen

amnesty logoNeues Gesetzespaket soll Ungarns Zivilgesellschaft weiter einschränken. Einsatz für Migranten und Flüchtlinge wird erschwert. Ungarische Sektion von Amnesty International legt gemeinsam mit anderen Organisationen Rechtsmittel gegen Drangsalierung ...


weiterlesen...

50.000 Euro jährlich für das Sommerblut-Festival - Rat beschließt institutionelle Förderung des Vereins Sommerblut Kulturfestival e.V.

SB Button tranzp rgb ohneuntertitel weissDie Stadt Köln wird ab 2018 den Verein Sommerblut Kulturfestival e.V. für drei Jahre durch eine institutionelle Förderung in Höhe von 50.000 Euro jährlich für die Durchführung des Sommerblut-Festivals unterstützen. Das hat der Rat der Stadt Köln i...


weiterlesen...

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

logo ra kontorowitz300px

Olaf Kontorowitz

Ich berate Sie als Rechtsanwalt in allen rechtlichen Angelegenheiten. Den Schwerpunkt bilden dabei die Bereiche:

Arbeitsrecht, Familienrecht, Scheidung, Maklerrecht und allg. Zivilrecht. Daneben steht der Forderungseinzug ebenfalls im Mittelpunkt unserer Kanzleitätigkeit.
Clevischer Ring 103 | 51063 Köln
Telefon: (0221) 259 670 47
Telefax: (0221) 99 99 96 49 19
Mobil: (0176) 219 565 42
E-Mail: ra@meinanwalt-koeln.de

www.meinanwalt-koeln.de

Anzeige

 

Monats Kalender

Letzter Monat Februar 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 5 1 2 3 4
week 6 5 6 7 8 9 10 11
week 7 12 13 14 15 16 17 18
week 8 19 20 21 22 23 24 25
week 9 26 27 28

Anzeige