Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

18.02.2017 – 14.05.2017 Ausstellung "Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus" Museum Ludwig

otto freundlich mosaikEr ist einer der originellsten Abstrakten des 20. Jahrhunderts. Fast 40 Jahre nach seiner letzten Retrospektive mit Werkverzeichnis präsentiert das Museum Ludwig das Werk des Bildhauers und Malers Otto Freundlich, der über die angewandte Kunst zur Abstraktion gelangte. In Teppichen, Mosaiken und Glasmalereien schloss er an eine kollektive Kunst der Vergangenheit an und holte zu einer der Zukunft aus. Zu einer Zeit, als ihm – anlässlich seines 60. Geburtstag 1938 – alles, was in der Kunst Rang und Namen hatte, Respekt zollte, denunzierten ihn die Nazis in der Ausstellung En­tartete Kunst. 1943 wurde Freundlich in einem Vernichtungslager ermordet. Viele seiner Werke wur­den zerstört. Umso beeindruckender sind die Skulpturen und Mosaike, die leuchtenden Gemälde und Gouachen, die die Ausstellung versammelt.

Wiederentdeckung des Otto-Freundlich-Mosaik "Die Geburt des Menschen" Überführung des Werks in das Museum Ludwig

Eines der Hauptwerke moderner Kunst in Köln zieht um. Am 24. Januar geht Otto Freundlichs (1878–1943) monumentales Mosaik Die Geburt des Menschenauf eine Reise, wenn auch nur auf eine sehr kurze: von der Kölner Oper, in deren Seitenfoyer es 1954 installiert wurde, zum Museum Ludwig. Obwohl das Mosaik in der Oper stets öffentlich zugänglich war, ist es im Lauf der Jahrzehnte aus dem Blick und nahezu in Vergessenheit geraten.

Nun wird es als eines der Hauptstücke der Retrospektive Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus vom 18. Februar bis zum 14. Mai 2017 erstmals im Kontext des Gesamtwerks präsentiert

Das Mosaik war ursprünglich für die Villa des Tabakhändlers und Mäzens Josef Feinhals in Köln-Marienburg vorgesehen, wurde dort aber nie installiert. 1954 schenkte es Feinhals' Witwe Maria der Stadt Köln, die es im Foyer des neu errichteten Opernhauses installierte. Dass das 1919 fertig gestellte Mosaik den Zweiten Weltkrieg und die NS-Kampagnen gegen die künstlerische Moderne in einem Schuppen der Kölner Mosaikwerkstatt B. Beyer unbeschadet überstanden hat, kommt einem kleinen Wunder gleich. Als Jude, Kommunist und Avantgardist war Freundlich den Nazis verhasst. Seine Kunst wurde verfemt, und noch heute ist sein bekanntestes Werk die verschollene Skulptur Großer Kopf: weil die Organisatoren der Propagandaschau „Entartete Kunst“ (1937) sie auf das Titelblatt des Ausstellungsführers setzten. Viele von Freundlichs Arbeiten wurden zerstört. Er selbst wurde im Februar 1943 verhaftet und wenige Tage später vermutlich im Vernichtungslager Sobibor ermordet.

Die Geburt des Menschen steht im Zentrum von Freundlichs Werk. Sie schließt seine erste, noch figürliche Schaffensperiode ab und nimmt mit ihrer fein abgestimmten Rhythmik leuchtender Farben das abstrakte Spätwerk vorweg. Das Zusammenwirken von Detail und Ganzem – jedes Partikel der Darstellung ist auf den Zusammenhang ausgerichtet – ist ebenso charakteristisch für Freundlichs Kunst wie die motivische Verbindung von Mensch und Kosmos. Von entscheidender Bedeutung ist die Technik: Aus den Steinen seiner Mosaike (und aus den einzeln umrissenen Glasstücken seiner Fenster) hat Freundlich die Farbfelder seiner späten Gemälde entwickelt. Seine abstrakte Kunst lässt sich also, das hat er selbst immer wieder betont, von seiner angewandten herleiten.

Die Retrospektive Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus versammelt rund 80 Exponate: Gemälde und Gouachen, Skulpturen und Mosaike. Die Ausstellung wurde von Julia Friedrich am Museum Ludwig konzipiert. Im Anschluss wird die Ausstellung vom 10. Juni – 10. September 2017 im Kunstmuseum Basel zu sehen sein. Sie entstand in Zusammenarbeit mit dem Musée Tavet-Delacour in Pontoise, das Freundlichs Nachlass beherbergt.

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters. Sie wird großzügig unterstützt von der Art Mentor Foundation Lucerne, der Kulturstiftung der Länder, dem Landschaftsverband Rheinland sowie der Freunde des Wallraf-Richartz-Museum und des Museum Ludwig e.V.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Prestel Verlag, der Werk, Leben und Denken Otto Freundlichs umfassend vorstellt und den Stand der Forschung präsentiert. Die Textbeiträge stammen u. a. von Julia Friedrich, Joachim Heusinger von Waldegg, Geneviève Debien, Christophe Duvivier, Nina Schallenberg, Lena Schrage, Denise Vernerey, Christiane Wanken, Mandy Wignanek und Adolf Muschg. Er wird als erster Katalog zu Freundlichs Gesamtwerk auch auf Englisch erscheinen. 352 Seiten, 250 Farbabbildungen, Hardcover, 39 EUR (Museumspreis), 49,95 EUR (Buchhandelspreis

Weitere Informationen unter: www.museum-ludwig.de

Bild: Otto Freundlich, Die Geburt des Menschen, 1919
215 x 305 cm, Mosaik
Bühnen der Stadt Köln
Foto: ©Rheinisches Bildarchiv Köln

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

   Anzeige

 

Video

VIDEO - Mimi auf der Suche. Das Geheimnis des Bergelfen – Premiere einer AutorenlesungVideo Kunst und Kultur
Claudia_Hann_Autorenlesung

Köln-Insight TV. besuchte am 1.Juni 2011 die Cassiopeia Bühne zur Autorenlesung von „Mimi auf der...


weiterlesen

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Radio Edition Podcast


PopUp MP3 Player (New Window)

Werbung

Leser Online

Aktuell sind 3000 Gäste und keine Mitglieder online

Anzeige

 

Kommentare

Monats Kalender

Letzter Monat Dezember 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 48 1 2
week 49 3 4 5 6 7 8 9
week 50 10 11 12 13 14 15 16
week 51 17 18 19 20 21 22 23
week 52 24 25 26 27 28 29 30
week 1 31

Anzeige

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok