Hongkong war Westberlin für Chinesen

Xu Pei KolumneBevor Briten ihre Kolonialmacht über Hongkong 1997 an Peking abgaben, war Hongkong wie Westberlin für Chinesen unter kommunistischer Diktatur. Statt einer Mauer musste man einen Fluss überqueren, um Hongkong zu erreichen, viel mehr Flüchtlinge kamen dabei ums Leben, als an der Berliner Mauer.

1841 trafen die britischen Kolonialisten eine kantonesische Gemeinde von etwa 5000 bis 7000 Bewohnern in der heutigen Weltstadt. In britischer Hand wurde Hongkong bereits vor dem zweiten Weltkrieg eine kantonesische Millionenhafenstadt. Wegen der japanischen Invasion fanden auch Chinesen, die kein Kantonesisch sprechen, in Hongkong einen Zufluchtsort.

1941 hat Japan Hongkong besetzt. 1945 wollte die Republik China Hongkong übernehmen, aber Churchill war dagegen. Als Mao in Peking „die Volksrepublik China“ ausrief, erkannte die britische Regierung unter den Rechtsstaaten als erste das kommunistische China an, um Hongkong weiter für sich zu behalten.
Gleichzeitig flohen Einwohner aus dem ganzen Land vor kommunistischem Terror nach Hongkong.

1951 wurde wegen der großen Flüchtlingswelle Visumpflicht für Chinesen eingeführt, aber die Flüchtlinge durften bleiben, wenn sie an der Grenze nicht erwischt wurden.

1962 gab es eine zweite Fluchtwelle wegen einer Hungersnot durch Maos Größenwahn - den sogenannten „Großen Sprung nach vorne“.
Nach Maos Tod waren bis zum Jahr 1980 weitere 400,000 Chinesen nach Hongkong geflohen. Um diese Zeit hatte Hongkong bereits 5 Millionen Einwohner, meistens Flüchtlinge aus kommunistischem China.

Als 1984 Briten mit Kommunisten über die Rückgabe von Hongkong sprachen, meldete sich Chiang Ching-kuo, der Präsident der Republik China in Taiwan zu Wort, weil der Vertrag mit den Briten über Hongkong vom Jahr 1843 in seiner Hand lag. Leider haben sich die Hongkonger nicht dafür interessiert. Wenn sie damals die Briten dazu bewegt hätten, Hongkong an die Republik China zurückzugeben, dann hätten sie ihre Freiheit seit 1997 nicht eingebüßt.

Nach der Rückgabe hat die KP Chinas pro Tag 150 Unterstützern ermöglicht, nach Hongkong umzuziehen. Diese Rotchinesen bereiten Hongkong immer mehr Probleme.

Nun muss der Kampf um die Freiheit in Hongkong auf Straßen geführt werden.
Bereits sechs junge Hongkonger haben aus Protest gegen das Kommunistische Regime den freien Tod gewählt.

Quelle Text: XU Pei / http://xu-pei.bluribbon.de/willkommen-welcome/

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

You have no rights to post comments

weitere Beiträge

Nachrichten und Doku in Köln

Nachhaltige Holzhäuser für den Eigenbau


Bild c  Benedict Bremert TH KölnEin Wohnhaus aus Holz, das jede*r selbst bauen kann – daran forscht die Fakultät für Architektur der TH Köln. Jetzt entstehen nach diesem Konzept zwei Modellhäuser am Standort :metabolon des Bergischen Abfallwirtschaftsverbandes. Als Demonstratore...


weiterlesen...

Für Sprachtalente:


dolmetscher schuleDie erste Kurswoche der Ausbildung für Fremdsprachenkorrespondenz an der Übersetzer- und Dolmetscherschule Köln hat bereits begonnen. Wer aktuell noch nicht den passenden Studien- oder Ausbildungsplatz gefunden hat oder sich neu orientieren möchte...


weiterlesen...

Es regnet Blei: Gunbrella ist ab sofort


gunbrellaDie Privatdetektive von Doinksoft (Devolver-Bootleg) und die Hobby-Columbos von Devolver Digital (ebenfalls Devolver-Bootleg) ziehen ihre schmutzigen Regenmäntel an, um mit der Veröffentlichung von Gunbrella, das ab sofort für PC und Nintendo Swit...


weiterlesen...

Kunst an Kölner Litfaßsäulen - Claudia


stadt Koeln LogoDas private Wohnzimmer ist eigentlich kein Ort der Öffentlichkeit. Schon gar nicht, wenn es um die familiäre Aufarbeitung des Nationalsozialismus geht. Die blinden Flecken in den Familien sind weiterhin vielfältig und großflächig. Claudia Konold l...


weiterlesen...

02.11.2023 Köln-Premiere:


suchtpotenzial110 Jahre Suchtpotenzial, das sind 10 Jahre "Titten, Tasten, Temperamente"!

Auf Tour mit der Deutschen Bahn, digitale Shitstorms und dazu noch Spliss, diese beiden Frauen haben wirklich einiges durchgemacht. 

Dennoch rocken die Musik-Comedy-Queens ...


weiterlesen...

23.09.2023 – 03.03.2024 Walde Huth.


Museum Ludwig  Heringson CollectiblesMit Textilien und Stoffen befasste sich Walde Huth (1923–2011) ihr ganzes Fotografinnenleben lang. Angefangen u.a. mit Aufträgen für die Samtfabrik Gottlieb Ott Sohn in den frühen 1950er Jahren gelang ihr der Sprung zur Modefotografin von internat...


weiterlesen...
@2022 lebeART / MC-proMedia
toTop

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.